mein Friseurumhang [97]
Anzeige

Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen

Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen
 
Urteil des Bundesgerichtshofs vom 17. März 2022 – III ZR 79/21
 

Das Friseurhandwerk hat in nunmehr zwei Jahren Corona-Pandemie und mit zwei Lockdowns starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Doch ein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen durch den Staat besteht nicht, entschied jetzt der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in einem lang erwarteten Grundsatzurteil.

 

Das Urteil basiert auf der Klage eines Inhabers eines Hotel- und Gastronomiebetriebs, die bereits vom Landesgericht abgewiesen wurde. Die Berufung des Klägers blieb auch vor dem Oberlandesgericht erfolglos. Nun hat der BGH in Karlsruhe die Revision des Klägers zurückgewiesen und damit einen Präzedenzfall geschaffen, der auch für das Friseurhandwerk bestimmend sein kann.

 

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sieht keinen finanziellen Ausgleich für das präventive Schließen ganzer Branchen vor. Dort wird nur in wenigen Fällen Schadensersatz versprochen, etwa wenn ein Infizierter oder eine Infizierte in Quarantäne muss und deshalb Verdienstausfall hat. Daher hatte das Bundesverfassungsgericht eine „verfassungskonforme Auslegung“ des IfSG ins Spiel gebracht. Doch der BGH lehnte dies ab. „Eine Auslegung gegen den Wortlaut des Gesetzes ist nicht möglich“, sagten die Richter, „außerdem dürfen wir als Gericht nicht den Willen des Gesetzgebers konterkarieren.“

 

Auch eine „analoge“ Anwendung der IfSG-Entschädigungsregelungen sei nicht zulässig, so die Richter, „denn es gab hier keine planwidrige Regelungslücke“. Der Gesetzgeber, der in den vergangenen zwei Jahren das IfSG mehrfach angepasst hat, habe bewusst darauf verzichtet, einen allgemeinen Entschädigungsanspruch für Lockdownschäden zu schaffen. Das Gericht verwies stattdessen auf das Sozialstaatsprinzip. Danach habe der Staat Lasten mitzutragen, die aus einem alle treffenden Schicksal herrühren und manche Gruppen besonders stark treffen. Allerdings bestehe kein Anspruch auf vollen Schadensersatz. Es sei vielmehr dem Gesetzgeber überlassen, welche Schäden er wie ausgleichen will.

 

Die BGH-Pressemitteilung zum Urteil vom 17. März 2022 – III ZR 79/2 finden Sie hier.

 

 

Das Urteil basiert auf der Klage eines Inhabers eines Hotel- und Gastronomiebetriebs, die bereits vom Landesgericht abgewiesen wurde. Die Berufung des Klägers blieb auch vor dem Oberlandesgericht erfolglos. Nun hat der BGH in Karlsruhe die Revision des Klägers zurückgewiesen und damit einen Präzedenzfall geschaffen, der auch für das Friseurhandwerk bestimmend sein kann. Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sieht keinen finanziellen Ausgleich für das präventive Schließen ganzer Branchen vor. Dort wird nur in wenigen Fällen Schadensersatz versprochen, etwa wenn ein Infizierter oder eine Infizierte in Quarantäne muss und deshalb Verdienstausfall hat. Daher hatte das Bundesverfassungsgericht eine „verfassungskonforme Auslegung“ des IfSG ins Spiel gebracht. Doch der BGH lehnte dies ab. „Eine Auslegung gegen den Wortlaut des Gesetzes ist nicht möglich“, sagten die Richter, „außerdem dürfen wir als Gericht nicht den Willen des Gesetzgebers konterkarieren.“ Auch eine „analoge“ Anwendung der IfSG-Entschädigungsregelungen sei nicht zulässig, so die Richter, „denn es gab hier keine planwidrige Regelungslücke“. Der Gesetzgeber, der in den vergangenen zwei Jahren das IfSG mehrfach angepasst hat, habe bewusst darauf verzichtet, einen allgemeinen Entschädigungsanspruch für Lockdownschäden zu schaffen. Das Gericht verwies stattdessen auf das Sozialstaatsprinzip. Danach habe der Staat Lasten mitzutragen, die aus einem alle treffenden Schicksal herrühren und manche Gruppen besonders stark treffen. Allerdings bestehe kein Anspruch auf vollen Schadensersatz. Es sei vielmehr dem Gesetzgeber überlassen, welche Schäden er wie ausgleichen will. Die BGH-Pressemitteilung zum Urteil vom 17. März 2022 – III ZR 79/2 finden Sie hier.  2022-03-19 09:41:16anspruch,entschädigung,schadensersatz,coronabedingte,betriebsschließungen,zentralverband,deutschen,friseurhandwerks,urteil,bundesgerichtshofs,17,märz,2022,–,iii,zr,79,21TruekostenlosFriseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 097
 
 
 
Dieser Artikel wurde am 19.03.2022 veröffentlicht.
 
 
 
Rechtlicher Hinweis:
Die in dem Artikel dargestellten Informationen (Inhalte) wurden von Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks an Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) zur Veröffentlichung übermittelt. Die Inhalte des Artikels stellen weder die eigene Meinung von Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) dar, noch macht sich Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) die Inhalte des Artikels zu Eigen.
 
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerkshttps://friseur-and-beauty.de/https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/zentralverband_FH.png
Tel-Aviv-Str. 3
D-50676 Köln

Tel.: 0221-973037-0
Fax: 0221 973037-30

Web: www.friseurhandwerk.de
Mail: info@friseurhandwerk.de
 
Yelasai [51]
Anzeige
 
KMS TEXTURE [338]
Anzeige
 
JOICO LUMI10 [357]
Anzeige
 
Barbicide® - Die blaue Weltmarke für Salon-Desinfektion [84]
Anzeige
 
"Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen" deinen Freunden empfehlen
 
 
Hinweise zu Inhalten auf dieser Seite/ zum Urheberrecht
Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) ist ein Informationsportal für die Friseur- und Beautybranche. Derzeit hat Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) Informationen von mehr als 100 verschiedenen Marken bzw. Unternehmen als Inhalte von Dritten (fremde Nachrichten) sowie eigene Inhalte veröffentlicht. Die Informationen sind bewusst vielfältig ausgewählt, um eine vielschichtige Berichterstattung und Meinungsvielfalt zu gewährleisten. Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) macht sich die Inhalte von Dritten (fremde Nachrichten) nicht zu Eigen. Alle Inhalte dieser Seite – insbesondere die Texte, Fotografien (Lichtbilder) und Grafiken – sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken bzw. den Unternehmen, in deren Auftrag die Informationen veröffentlicht sind. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gemäß §§ 106 ff. Urheberrechtsgesetz strafbar. Wer dagegen verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und ggf. Schadensersatz leisten.
 
 
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

anspruch, entschädigung, schadensersatz, coronabedingte, urteil, basiert, klage, inhabers, hotel, landesgericht, abgewiesen, berufung

Friseur & Beauty.de: Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen
Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte BetriebsschließungenUrteil des Bundesgerichtshofs vom 17. März 2022 – III ZR 79/21Kein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz für coronabedingte Betriebsschließungen: Das Urteil basiert auf der Klage eines Inhabers eines Hotel- und ...Trueanspruch, entschädigung, schadensersatz, coronabedingte, urteil, basiert, klage, inhabers, hotel, landesgericht, abgewiesen, berufunghttps://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/6626_0.jpg Friseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 0972022