Andis [39]
Anzeige

HGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur

HGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur
 
Friseurhandwerk zieht erneut mediales Interesse auf sich
 

Drei Monate nach der Wiedereröffnung beweist das Friseurhandwerk eindrucksvoll, dass Friseurbesuche sicher sind. Dies betont Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks (ZV), in einem aktuellen Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Gleichzeitig weist er jedoch auf die Umsatzeinbußen der Friseurbetriebe und die schwerwiegenden Folgen für die Nachwuchsgewinnung hin.

 

Die Friseurbranche, die jährlich rund 22.000 junge Menschen ausbilde, profitiere von der Hilfe der Bundesregierung wie Ausbildungsprämien für Unternehmen, sagte Jörg Müller gegenüber der dpa. „Wir würden uns aber mehr wünschen.“ Studenten etwa könnten sich eine Weile bei den Eltern mit krankenversichern lassen, meint er. „Warum geht das nicht bei Auszubildenden?“.

 

Generell bleibe die Nachfrage groß, aber der anfängliche Ansturm nach den wochenlangen Zwangsschließungen habe sich gelegt, sagte Müller. In Zeiten von Kurzarbeit hielten sich einige Kunden zurück und ließen mehr Zeit zwischen Friseurbesuchen verstreichen. Mit der Initiative #friseuregegencorona stelle sich die gesamte Branche gegen die Covid-19 Pandemie und garantiere sichere Dienstleistungen für die täglich rund 1 Million Kunden in den Salons.

 

Wegen Sicherheitsstandards wie zum Beispiel Abstandsregeln seien arbeitsteilige Abläufe unter Kollegen nicht möglich. So ließen sich deutlich weniger Kunden versorgen als zuvor. Die Branche tue mit dem Einsatz von Masken, Einmalumhängen und Desinfektionsmitteln alles, um Infektionen zu verhindern. „Die Umsätze, die wir im Lockdown verloren haben, kommen nicht zurück“, sagte Müller. Im Gesamtjahr erwartet er 20 Prozent weniger Umsatz in der Branche, die 2019 rund 7,5 Milliarden Euro einnahm.

 

Zahlreiche Medien haben das dpa-Interview bereits aufgegriffen. Der Zentralverband konnte die Position des Handwerks erfolgreich vertreten und die Belange der Friseurbetriebe erneut in den Fokus der Presse und Öffentlichkeit rücken.

 

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht das Friseurhandwerk auf einem guten Weg. Im ZDF bekräftigte er in einem aktuellen Interview auf die Frage nach neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn mache, wieder den Einzelhandel zu schließen oder die Friseure. Mit Alltagsmasken und Abstand könne man dort weitermachen. Ein positives Signal für die Branche.

 

Die Friseurbranche, die jährlich rund 22.000 junge Menschen ausbilde, profitiere von der Hilfe der Bundesregierung wie Ausbildungsprämien für Unternehmen, sagte Jörg Müller gegenüber der dpa. „Wir würden uns aber mehr wünschen.“ Studenten etwa könnten sich eine Weile bei den Eltern mit krankenversichern lassen, meint er. „Warum geht das nicht bei Auszubildenden?“. Generell bleibe die Nachfrage groß, aber der anfängliche Ansturm nach den wochenlangen Zwangsschließungen habe sich gelegt, sagte Müller. In Zeiten von Kurzarbeit hielten sich einige Kunden zurück und ließen mehr Zeit zwischen Friseurbesuchen verstreichen. Mit der Initiative #friseuregegencorona stelle sich die gesamte Branche gegen die Covid-19 Pandemie und garantiere sichere Dienstleistungen für die täglich rund 1 Million Kunden in den Salons. Wegen Sicherheitsstandards wie zum Beispiel Abstandsregeln seien arbeitsteilige Abläufe unter Kollegen nicht möglich. So ließen sich deutlich weniger Kunden versorgen als zuvor. Die Branche tue mit dem Einsatz von Masken, Einmalumhängen und Desinfektionsmitteln alles, um Infektionen zu verhindern. „Die Umsätze, die wir im Lockdown verloren haben, kommen nicht zurück“, sagte Müller. Im Gesamtjahr erwartet er 20 Prozent weniger Umsatz in der Branche, die 2019 rund 7,5 Milliarden Euro einnahm. Zahlreiche Medien haben das dpa-Interview bereits aufgegriffen. Der Zentralverband konnte die Position des Handwerks erfolgreich vertreten und die Belange der Friseurbetriebe erneut in den Fokus der Presse und Öffentlichkeit rücken. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht das Friseurhandwerk auf einem guten Weg. Im ZDF bekräftigte er in einem aktuellen Interview auf die Frage nach neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn mache, wieder den Einzelhandel zu schließen oder die Friseure. Mit Alltagsmasken und Abstand könne man dort weitermachen. Ein positives Signal für die Branche. 2020-08-17 11:26:04hgf,jörg,müller,interview,deutschen,presse-agentur,zentralverband,friseurhandwerks,friseurhandwerk,mediales,interesseTruekostenlosFriseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 097
 
Dieser Artikel wurde am 17.08.2020 veröffentlicht.
 
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerkshttps://friseur-and-beauty.de/https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/zentralverband_FH.png
Tel-Aviv-Str. 3
D-50676 Köln

Tel.: 0221-973037-0
Fax: 0221 973037-30

Web: www.friseurhandwerk.de
Mail: info@friseurhandwerk.de
 
Yelasai [51]
Anzeige
 
Beauty Live Kalkar 2020 [130]
Anzeige
 
GOLDWELL ELUMENATION [160]
Anzeige
 
Barbicide® - Die blaue Weltmarke für Salon-Desinfektion [84]
Anzeige
 
Hinweise zum Urheberrecht
Alle Inhalte dieser Seite – insbesondere die Texte, Fotografien (Lichtbilder) und Grafiken – sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken bzw. den Unternehmen, in deren Auftrag die Informationen veröffentlicht sind. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gemäß §§ 106 ff. Urheberrechtsgesetz strafbar. Wer dagegen verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und ggf. Schadensersatz leisten.
 
 
"HGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur" deinen Freunden empfehlen
 
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

jörg, müller, interview, deutschen, presse-agentur, friseurbranche, jährlich, junge, menschen, ausbilde, profitiere, hilfe

Friseur & Beauty.de: HGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur
HGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-AgenturFriseurhandwerk zieht erneut mediales Interesse auf sichHGF Jörg Müller im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur: Die Friseurbranche, die jährlich rund 22.000 junge Menschen ausbilde, profitiere von der Hilfe ...Truejörg, müller, interview, deutschen, presse-agentur, friseurbranche, jährlich, junge, menschen, ausbilde, profitiere, hilfehttps://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/5654_0.jpg Friseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 0972020