Wahl GmbH [158]
Anzeige

4. Welle: 2G für das Friseurhandwerk

4. Welle: 2G für das Friseurhandwerk
 
MPK-Konferenz zur Corona-Lage
 

Heute haben sich die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz mit den Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer erneut zur aktuellen Corona-Lage beraten. Angesichts der zuletzt rasant gestiegenen Zahlen der Corona-Neuinfektionen war eine Abstimmung zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie in Deutschland dringend notwendig geworden. Für das Friseurhandwerk gilt demnach die 2G-Regelung ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 in einem Bundesland. Bei einer Hospitalisierungsrate von 6,0 Prozent kann in einem Bundesland die 2G-Plus-Regel gelten.

 

Zuvor hatte der Bundestag bereits die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes der voraussichtlichen Regierungspartner SPD, FDP und Grüne zur Eindämmung der wieder verschärften Corona-Lage beschlossen. Allerdings muss auch der Bundesrat dem noch zustimmen.

 

3G-Regel für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Beschäftigte sollen demnach Arbeitsstätten, an denen physischer Kontakt zu anderen nicht ausgeschlossen werden kann, nicht mehr ohne Impf-, Genesenen- oder tagesaktuellen negativen Testnachweis (oder maximal 48 Stunden alten PCR-Test) betreten dürfen. Das Betretungsverbot gilt nicht für den Fall, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Test direkt im Betrieb machen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind danach verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Regel durch Nachweiskontrollen "täglich zu überwachen und regelmäßig zu dokumentieren". Beschäftigte sind verpflichtet, einen entsprechenden Nachweis auf Verlangen vorzulegen.

 

2G-Regel für Kundinnen und Kunden

Daran knüpften die Beratungen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder an. Für körpernahe Dienstleistungen gilt ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 in einem Bundesland die 2G-Regelung. Kundinnen und Kunden dürfen den Friseursalon somit nur noch mit einem Impf- oder Genesenen-Nachweis betreten. Bei einer Hospitalisierungsrate von 6,0 Prozent in einem Bundesland kann die 2G-Plus-Regel gelten. Dann müssten auch Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Test nachweisen. Ausgenommen von den 2G-Regeln sind Personen, die nicht geimpft werden können, für die keine Impfempfehlung vorliegt und alle unter 18-Jährigen.

 

Wie immer gilt es zusätzlich die jeweiligen, ggf. strengeren, Landesverordnungen vor Ort zu beachten.

ZV Präsidentin Manuela Härtelt-Dören zur 3G-Regelung am Arbeitsplatz: „Die Umsetzung einer täglichen Test- und Dokumentationspflicht wird die Salons in ihrem Betriebsablauf vor erhebliche Herausforderungen stellen. Außerdem dürfen die Kosten der Tests die Betriebe nicht vor neue Belastungen stellen.“ Auch zu den neuen Beschlüssen der MPK-Konferenz bezieht ZV Präsidentin Manuela Härtelt-Dören Stellung: „Die Einführung der flächendeckenden 2G-Regel stellt für Friseursalons eine enorme Mehrbelastung dar und ist für die Betriebe existenzbedrohend, da sie das erneute Ausbleiben vieler Kundinnen und Kunden bedeutet. Unter dem Gesichtspunkt der Pandemie-Bekämpfung ist die Einführung der 2G-Regel äußerst fraglich, da sie lediglich die Schwarzarbeit befeuert. Kundinnen und Kunden sind ausnahmslos in professionell geführten Salons sicher, denn nur dort werden Schutz- und Hygienemaßnahmen zur Eindämmung des Virus sicher eingehalten und kontrolliert.“

 

 

Zuvor hatte der Bundestag bereits die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes der voraussichtlichen Regierungspartner SPD, FDP und Grüne zur Eindämmung der wieder verschärften Corona-Lage beschlossen. Allerdings muss auch der Bundesrat dem noch zustimmen. 3G-Regel für Arbeitnehmerinnen und ArbeitnehmerBeschäftigte sollen demnach Arbeitsstätten, an denen physischer Kontakt zu anderen nicht ausgeschlossen werden kann, nicht mehr ohne Impf-, Genesenen- oder tagesaktuellen negativen Testnachweis (oder maximal 48 Stunden alten PCR-Test) betreten dürfen. Das Betretungsverbot gilt nicht für den Fall, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Test direkt im Betrieb machen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind danach verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Regel durch Nachweiskontrollen täglich zu überwachen und regelmäßig zu dokumentieren. Beschäftigte sind verpflichtet, einen entsprechenden Nachweis auf Verlangen vorzulegen. 2G-Regel für Kundinnen und KundenDaran knüpften die Beratungen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder an. Für körpernahe Dienstleistungen gilt ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 in einem Bundesland die 2G-Regelung. Kundinnen und Kunden dürfen den Friseursalon somit nur noch mit einem Impf- oder Genesenen-Nachweis betreten. Bei einer Hospitalisierungsrate von 6,0 Prozent in einem Bundesland kann die 2G-Plus-Regel gelten. Dann müssten auch Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Test nachweisen. Ausgenommen von den 2G-Regeln sind Personen, die nicht geimpft werden können, für die keine Impfempfehlung vorliegt und alle unter 18-Jährigen. Wie immer gilt es zusätzlich die jeweiligen, ggf. strengeren, Landesverordnungen vor Ort zu beachten.ZV Präsidentin Manuela Härtelt-Dören zur 3G-Regelung am Arbeitsplatz: „Die Umsetzung einer täglichen Test- und Dokumentationspflicht wird die Salons in ihrem Betriebsablauf vor erhebliche Herausforderungen stellen. Außerdem dürfen die Kosten der Tests die Betriebe nicht vor neue Belastungen stellen.“ Auch zu den neuen Beschlüssen der MPK-Konferenz bezieht ZV Präsidentin Manuela Härtelt-Dören Stellung: „Die Einführung der flächendeckenden 2G-Regel stellt für Friseursalons eine enorme Mehrbelastung dar und ist für die Betriebe existenzbedrohend, da sie das erneute Ausbleiben vieler Kundinnen und Kunden bedeutet. Unter dem Gesichtspunkt der Pandemie-Bekämpfung ist die Einführung der 2G-Regel äußerst fraglich, da sie lediglich die Schwarzarbeit befeuert. Kundinnen und Kunden sind ausnahmslos in professionell geführten Salons sicher, denn nur dort werden Schutz- und Hygienemaßnahmen zur Eindämmung des Virus sicher eingehalten und kontrolliert.“  2021-11-22 09:54:314,welle,2g,friseurhandwerk,zentralverband,deutschen,friseurhandwerks,mpk-konferenz,corona-lageTruekostenlosFriseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 097
 
 
 
Dieser Artikel wurde am 22.11.2021 veröffentlicht.
 
 
 
Rechtlicher Hinweis:
Die in dem Artikel dargestellten Informationen (Inhalte) wurden von Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks an Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) zur Veröffentlichung übermittelt. Die Inhalte des Artikels stellen weder die eigene Meinung von Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) dar, noch macht sich Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) die Inhalte des Artikels zu Eigen.
 
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerkshttps://friseur-and-beauty.de/https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/zentralverband_FH.png
Tel-Aviv-Str. 3
D-50676 Köln

Tel.: 0221-973037-0
Fax: 0221 973037-30

Web: www.friseurhandwerk.de/
Mail: info@friseurhandwerk.de
 
JAGUAR - Nature inspired [246]
Anzeige
 
JOICO - Defy Damage [104]
Anzeige
 
Wella Shimmering Luxelights [244]
Anzeige
 
Takara Belmont Zen-Series [106]
Anzeige
 
"4. Welle: 2G für das Friseurhandwerk" deinen Freunden empfehlen
 
 
Hinweise zu Inhalten auf dieser Seite/ zum Urheberrecht
Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) ist ein Informationsportal für die Friseur- und Beautybranche. Derzeit hat Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) Informationen von mehr als 100 verschiedenen Marken bzw. Unternehmen als Inhalte von Dritten (fremde Nachrichten) sowie eigene Inhalte veröffentlicht. Die Informationen sind bewusst vielfältig ausgewählt, um eine vielschichtige Berichterstattung und Meinungsvielfalt zu gewährleisten. Friseur & Beauty.de (Eduard Zielinski) macht sich die Inhalte von Dritten (fremde Nachrichten) nicht zu Eigen. Alle Inhalte dieser Seite – insbesondere die Texte, Fotografien (Lichtbilder) und Grafiken – sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken bzw. den Unternehmen, in deren Auftrag die Informationen veröffentlicht sind. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gemäß §§ 106 ff. Urheberrechtsgesetz strafbar. Wer dagegen verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und ggf. Schadensersatz leisten.
 
 
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

welle, friseurhandwerk, zuvor, bundestag, neufassung, voraussichtlichen, regierungspartner, grüne, eindämmung, verschärften, corona-lage, beschlossen

Friseur & Beauty.de: 4. Welle: 2G für das Friseurhandwerk
4. Welle: 2G für das FriseurhandwerkMPK-Konferenz zur Corona-Lage4. Welle: 2G für das Friseurhandwerk: Zuvor hatte der Bundestag bereits die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes der voraussichtlichen Regierungspartner SPD, ...Truewelle, friseurhandwerk, zuvor, bundestag, neufassung, voraussichtlichen, regierungspartner, grüne, eindämmung, verschärften, corona-lage, beschlossenhttps://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/6425_0.jpg Friseur & Beauty.deEduard Zielinskihttps://friseur-and-beauty.de/images/Friseur-and-Beauty-Logo.png Im Proffgarten 16D-53804Much+492245 915200info@friseur-and-beauty.de+492245 915201DE 815 814 0972021