Friseur & Beauty.de » Tipps, Infos
Button Frisur Button Friseurwelt Button Friseur Button Beauty Button Messetermine Button Stylist
 
Hair Haus ESLABONDEXX (153)

mein Friseurumhang Label (16)

Tipps und Informationen

Tipps und Informationen aus verschiedenen Bereichen - interessant für Arbeitgeber und Arbeitnehmer!

Vom 7. - 8. Oktober 2017 trafen sich über 40 Unternehmer aus 23 Innungen im Alleehotel Europa in Bensheim. Ausrichter für die Tagung war dieses Mal die Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße. Hauptthemen der Herbstmitgliederversammlung waren neben dem Haushaltsplan 2018 und der Ausschüsse die aktuelle Verbands- und Tarifpolitik, verschiedene Themen rund um die Berufsbildung und das neue Mutterschutzgesetz. | Friseure,tagen,Bensheim,Hessischer,Verband,Friseurhandwerks,zu,Gast,bei,Friseur,Kosmetiker,Innung,Kreis,Bergstraße True

Vom 7. - 8. Oktober 2017 trafen sich über 40 Unternehmer aus 23 Innungen im Alleehotel Europa in Bensheim. Ausrichter für die Tagung war dieses Mal die Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße. Hauptthemen der Herbstmitgliederversammlung waren neben dem Haushaltsplan 2018 und der Ausschüsse die aktuelle Verbands- und Tarifpolitik, verschiedene Themen rund um die Berufsbildung und das neue Mutterschutzgesetz.

Friseure tagen in Bensheim Friseure tagen in Bensheim Hessischer Verband des Friseurhandwerks zu Gast bei der Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße Vom 7. - 8. Oktober 2017 trafen sich über 40 Unternehmer aus 23 Innungen im Alleehotel Europa in Bensheim. Ausrichter für die Tagung war dieses Mal die Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße. Hauptthemen der Herbstmitgliederversammlung waren neben dem Haushaltsplan 2018 und der Ausschüsse die aktuelle Verbands- und Tarifpolitik, verschiedene Themen rund um die Berufsbildung und das neue Mutterschutzgesetz. | Am Samstag, dem 7. Oktober 2017 informierten die Vorsitzenden der Ausschüsse die Arbeitgeber über alle aktuellen Themen. Es wurde angeregt diskutiert und sich ausgetauscht. Am Sonntag, dem 8. Oktober 2017 eröffneten die erste Kreisbeigeordnete des Kreises Bergstraße Diana Stolz und der stv. Kreishandwerksmeister Heinz Krauß mit ihren Grußworten die Tagung. Anschließend zeigte Sven Volkert, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen GmbH in einem interessanten Vortrag Möglichkeiten einer Zusammenarbeit von Friseurbetrieben, Hausbank und der Bürgschaftsbank Hessen auf. Danach folgte der Bericht des Landesinnungsmeisters (Vorsitzenden) des LIV Friseurhandwerk Hessen, Kay-Uwe Liebau, zugleich stv. Obermeister der Friseur-Innung Darmstadt. Die Versammlung stimmte dem Haushaltsplan 2018 zu und verschiedene Anträge wurden diskutiert und entschieden. Der ehemalige Leiter des Modeteams des Verbandes und ehemaliger stv. Art Director des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks, Ansgar Bannert, erhielt für seine Verdienste für den Berufsstand silberne Ehrennadel des Landesverbandes. Obermeisterin Angelika Gabriel von der Friseur- und Kosmetiker-Innung Bergstraße ehrte folgende verdienstvolle Mitglieder: Silvia Ehrlich-Seeger, Heppenheim; Katja Ehrlich-Peetz, Bensheim, Palma Rodler, Bensheim; Uwe Schnatz, Biblis, Nicole Schmitt, Lautertal, Angelika Gabriel, Zwingenberg, Nicole Schneider, Bensheim; Jenny Deckenbach, Bensheim; Hatice Turan, Bensheim sowie Oberstudienrätin Renate Fuhr, Fürth. Die zwei Tage waren angefüllt mit den unterschiedlichen Themen und sehr spannenden Diskussionen rund um die Anträge. Bereits am Samstagnachmittag und am Abend bei einem geselligen Beisammensein hatten die Arbeitgeber Gelegenheit, sich auszutauschen. Für die gelungene Tagung nochmals ein Dankeschön an die ausrichtende Friseur- und Kosmetiker-Innung Bergstraße. Allgemeine Informationen zum LIV Der Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen ist der freiwillige Zusammenschluss von Friseur-Innungen in Hessen, gegründet am 28.10.1946, und als solcher eine juristische Person des privaten Rechts. Legitimiert durch die Handwerksordnung erfüllt er seine Aufgabe als Vertretung der Interessen des Friseurhandwerks. Er ist Teil der Handwerksorganisation, Arbeitgeberverband und berufsständische Vertretung des Friseurhandwerks auf Landesebene. 2017-10-20 17:58:23 Friseure,tagen,Bensheim,Hessischer,Verband,Friseurhandwerks,zu,Gast,bei,Friseur,Kosmetiker,Innung,Kreis,Bergstraße True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3804_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3804_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Friseure tagen in Bensheim:

Friseure tagen in Bensheim

Hessischer Verband des Friseurhandwerks zu Gast bei der Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße
Vom 7. - 8. Oktober 2017 trafen sich über 40 Unternehmer aus 23 Innungen im Alleehotel Europa in Bensheim. Ausrichter für die Tagung war dieses Mal die Friseur- und Kosmetiker-Innung Kreis Bergstraße....
 
„Sleek & Wavy“ - unter diesem Motto steht die Frisurenmode Herbst/Winter 2017/2018 des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Die Flexibilität im täglichen Leben zeigt sich auch in den neuen Frisuren. Für die kalte Jahreszeit sind Looks angesagt, die sich unserem Leben anpassen. | Sleek,&,Wavy,Friseur,Innung,Offenbach,Landesinnungsverband,Friseure,stellen,neue,Frisurenmode,erstmals,auch,als,LIVE,Stream,vor True

„Sleek & Wavy“ - unter diesem Motto steht die Frisurenmode Herbst/Winter 2017/2018 des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Die Flexibilität im täglichen Leben zeigt sich auch in den neuen Frisuren. Für die kalte Jahreszeit sind Looks angesagt, die sich unserem Leben anpassen.

Sleek & Wavy Sleek & Wavy Friseur-Innung Offenbach und Landesinnungsverband der Friseure stellen neue Frisurenmode erstmals auch als LIVE Stream vor „Sleek & Wavy“ - unter diesem Motto steht die Frisurenmode Herbst/Winter 2017/2018 des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Die Flexibilität im täglichen Leben zeigt sich auch in den neuen Frisuren. Für die kalte Jahreszeit sind Looks angesagt, die sich unserem Leben anpassen. | Bei den Damenfrisuren dominieren Bob, schulterlange und Kurzhaar-Frisuren für Alltag und Feste. Die Herrenfrisuren zeigen Anlehnungen an die Beatles und die 50er Jahre. Erstmals präsentierte der Landesinnungsverband die neue Frisurenmode auch als LIVE Stream. Schauplatz war das Haus des Handwerks, die Kreishandwerkerschaft Offenbach. Das Modeteam des LIV Hessen stellte an zahlreichen Modellen die aktuellen Looks vor. Die Besucher aus den hessischen Friseur-Innungen erlebten die neuen Frisuren- und Kosmetiktrends der Herbst/Winter-Saison. Informiert und inspiriert werden sie die neuen Trends an ihre Kollegen in den Innungen sowie an ihre Kunden weitergeben. Etliche Innungen veranstalteten parallel eigene Moden und zeigten die neue Frisurenmode über den LIVE Stream. Unter der Leitung des Creativ Directors des Landesverbandes, Günther Rösler, hatte das Modeteam des Landesverbandes diese Veranstaltung geplant und ausgearbeitet. Zunächst zeigten Carlos Weiß und Athanasios Ntostas, mit welchen Frisuren „Mann“ in der neuen Saison up to date ist. Danach präsentierten Romina Löffler, Dilek Ayhan, Jasmin Roth und Ricardo Rodriguez anschaulich und versiert die Looks im Damenbereich. Den Kosmetikpart mit den aktuellen Make-up-Trends bestritten Anja Bassenauer und Nunzia Stimoli, unterstützt von Stefanie Ullmann; ALCINA. Die Moderation übernahmen Ansgar Bannert und Günther Rösler. Als modisches I-Tüpfelchen demonstrierte Stefanie Kamal von der Firma Unguis Arts Nageldesign. Zum Abschluss der Mode Vision wurden die Preise an die Gewinnerinnen des Auszubildenden-Wettbewerbs „Sende Deine schönste Braut 2017“ überreicht. Der Landesinnungsverband hatte zum 2. Mal diesen Wettbewerb veranstaltet. 38 Azubis aus Hessen hatten sich beteiligt. Die Plätze 1 bis 3 belegten: 1. Platz: Zaira Veliev Ausbildungsbetrieb Frisurenstudio Reiter, Fulda Friseur-Innung Fulda 2. Platz: Genet Zerahaymanot Ausbildungsbetrieb Landesfachschule des Friseurhandwerks, Frankfurt/Main Friseur-Innung Frankfur/Main 3. Platz: Julia Rex Ausbildungsbetrieb Hairdesign by Igor, Weilburg Friseur-Innung Limburg-Weilburg LIV Hessen Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen Geschäftsführer: RA René Hain 63450 Hanau / Main Nürnberger Straße 19 Fon 06181-50 21 29-0 Fax 06181-50 21 29-1 www.friseurverband.de info@friseurverband.de 2017-09-13 11:47:09 Sleek,&,Wavy,Friseur,Innung,Offenbach,Landesinnungsverband,Friseure,stellen,neue,Frisurenmode,erstmals,auch,als,LIVE,Stream,vor True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3725_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3725_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Sleek & Wavy:

Sleek & Wavy

Friseur-Innung Offenbach und Landesinnungsverband der Friseure stellen neue Frisurenmode erstmals auch als LIVE Stream vor
„Sleek & Wavy“ - unter diesem Motto steht die Frisurenmode Herbst/Winter 2017/2018 des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. Die Flexibilität im täglichen Leben zeigt sich auch in den...
 
Die Deutsche Friseurakademie ist als ISO-zertifizierte Akademie dazu berechtigt, die Bildungsprämie anzunehmen und somit ist es möglich, den Teilnehmern der Seminare die Chance auf finanzielle Förderung des Staates zu geben. | Änderung,bei,Bildungsprämie,Altersgrenze,nach,unten,weggefallen True

Die Deutsche Friseurakademie ist als ISO-zertifizierte Akademie dazu berechtigt, die Bildungsprämie anzunehmen und somit ist es möglich, den Teilnehmern der Seminare die Chance auf finanzielle Förderung des Staates zu geben.

Änderung bei der Bildungsprämie Änderung bei der Bildungsprämie Die Altersgrenze nach unten ist weggefallen Die Deutsche Friseurakademie ist als ISO-zertifizierte Akademie dazu berechtigt, die Bildungsprämie anzunehmen und somit ist es möglich, den Teilnehmern der Seminare die Chance auf finanzielle Förderung des Staates zu geben. | Es gab eine große, positive Änderung: die Altersgrenze nach unten ist weggefallen. Das bedeutet, dass alle Personen, die mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind - dazu gehören keine Auszubildenden; aber die jungen Gesellen - und über ein zu versteuerndes jährliches Einkommen von maximal 20.000 Euro (gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen, können die Förderung über Bildungsprämie beantragen. Mit der Bildungsprämie werden 50%, maximal bis 500 Euro Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung gefördert. So können junge Gesellen nun auch bis zu 500 Euro im Jahr für ihre berufliche Weiterbildung sparen; solange sie unter der genannten Einkommensgrenze bleiben. (Bitte beachten Sie, dass das zu versteuernde Einkommen nicht mit dem Brutto oder Netto Einkommen gleichzusetzen ist; es befindet sich auf dem Einkommenssteuerbescheid und kann deutlich niedriger als das Bruttoeinkommen sein.) Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Weitere Infos unter http://www.bildungspraemie.info/ Quelle Bild: http://www.bildungspraemie.info/ 2017-08-17 18:36:05 Änderung,bei,Bildungsprämie,Altersgrenze,nach,unten,weggefallen True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3680_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3680_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Änderung bei der Bildungsprämie:

Änderung bei der Bildungsprämie

Die Altersgrenze nach unten ist weggefallen
Die Deutsche Friseurakademie ist als ISO-zertifizierte Akademie dazu berechtigt, die Bildungsprämie anzunehmen und somit ist es möglich, den Teilnehmern der Seminare die Chance auf finanzielle Förderung des...
 
Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter 2017/18 in Essen Final Countdown für das Azubi Take-Off - jetzt die letzten Plätze sichern! | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,28,07,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter 2017/18 in Essen
  • Final Countdown für das Azubi Take-Off - jetzt die letzten Plätze sichern!

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 28.07.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 28.07.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter 2017/18 in Essen Final Countdown für das Azubi Take-Off - jetzt die letzten Plätze sichern! | Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter 2017/18 in Essen Welche Styles dürfen in den nächsten Herbst- und Wintermonaten nicht fehlen? Mit welchem Schnitt beweisen Frau und Mann Trendbewusstsein? Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) um die Art Directors Antonio Weinitschke und Dieter Schöllhorn liefert die richtigen Antworten. Am Sonntag, 03. September 2017 feiert die neue H|MAG-Trendkollektion Herbst/Winter Deutschlandpremiere in Essen. In der Weststadthalle Essen (Thea-Leymann-Str. 23, 45127 Essen) zeigen die Akteure des ZV Modeteams live auf der Bühne die aktuellen Trends, Cuts und Stylings der kommenden Saison. Seien Sie gespannt! Sie wollen auch dabei sein? Los geht’s um 14.00 Uhr, der Einlass startet um 13.00 Uhr (Ende ca. 16.30 Uhr). Tickets erhalten Sie an der Tageskasse oder vorab unter: n.mirabella@friseurhandwerk.de | Tel. (02 21) 97 30 37 0 (das Formular zur Vorbestellung finden Sie hier). Alle Medien zur neuen Mode schon jetzt bestellen! Das neue H|MAG und alles rund um die Themen Fashion, Trends und Frisurentechnik finden Sie in unserem brandaktuellen Werbemittelfolder (hier). Sichern Sie sich als einer der ersten die neue Trendkollektion für die kommende Saison. Final Countdown für das Azubi Take-Off - jetzt die letzten Plätze sichern! Der Start in eine Ausbildung ist eine aufregende Zeit sowohl für die Auszubildenden als auch die Ausbilder. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) macht Ihre Newcomer jetzt gleich zu Beginn des ersten Lehrjahrs fit für den Salonalltag. In dem exklusiven Job-Take-Off im Bundesleistungszentrum „Haare & mehr“ vermitteln Profis die Grundlagen des Friseurberufs. Von den Themen Haut- und Gesundheitsschutz, Kundenempfang über Haarwäsche bis hin zum ersten Haarschnitt erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem einwöchigen Seminar intensive Einblicke. Sie übernehmen Verantwortung für die Zukunft junger Menschen und die Ihres Betriebs. Wir unterstützen Sie und Ihre Auszubildenden dabei: Erfahrene Trainer und Akteure des ZV-Modeteams verhelfen Ihren Azubis zum richtigen Kickstart in die Friseurausbildung. Alle Informationen rund um den Azubi-KICKSTART: 5-Tages-Seminar vom 07.08.-11.08.2017 Gebühren: 675,- € inkl. Medium + Verpflegung (bzgl. Übernachtungsmöglichkeiten helfen wir gerne) Ort: Bundesleistungszentrum ‚Haare & mehr‘ (Zentrum für Ernährung und Gesundheit, St.-Elisabeth-Straße 2, 56073 Koblenz) Das Take-Off-Seminar inhaltlich im Überblick und das Anmeldeformular finden Sie hier. 2017-07-31 07:45:06 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,28,07,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3654_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3654_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 28.07.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 28.07.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter 2017/18 in Essen Final Countdown für das Azubi Take-Off - jetzt die letzten Plätze sichern! | Deutschlandpremiere: Die Trends für Herbst/Winter...
 
LIV Baden-Württemberg startet neue Ausbildungsaktion - Rap-Video soll Jugendliche für die Ausbildung in der Friseurbranche begeistern ZDH-Präsidium setzt Planungsgruppe zu den Auswirkungen der HwO-Novelle 2004 ein Bundesleistungswettbewerb am 12. November 2017 in Erfurt Europäisches Verordnungsverfahren zur „elektronischen Dienstleistungskarte“ gerät ins Stocken | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,21,07,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • LIV Baden-Württemberg startet neue Ausbildungsaktion - Rap-Video soll Jugendliche für die Ausbildung in der Friseurbranche begeistern
  • ZDH-Präsidium setzt Planungsgruppe zu den Auswirkungen der HwO-Novelle 2004 ein
  • Bundesleistungswettbewerb am 12. November 2017 in Erfurt
  • Europäisches Verordnungsverfahren zur „elektronischen Dienstleistungskarte“ gerät ins Stocken

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.07.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.07.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten LIV Baden-Württemberg startet neue Ausbildungsaktion - Rap-Video soll Jugendliche für die Ausbildung in der Friseurbranche begeistern ZDH-Präsidium setzt Planungsgruppe zu den Auswirkungen der HwO-Novelle 2004 ein Bundesleistungswettbewerb am 12. November 2017 in Erfurt Europäisches Verordnungsverfahren zur „elektronischen Dienstleistungskarte“ gerät ins Stocken | LIV Baden-Württemberg startet neue Ausbildungsaktion - Rap-Video soll Jugendliche für die Ausbildung in der Friseurbranche begeistern Der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg startet im Juli 2017 eine weitere Aktion in Sachen „Werbung um die besten Auszubildenden“ in der Friseurbranche für Baden-Württemberg. Dabei krönt ein Rap-Video das Imageprojekt. Engagiert wurde der aus der Region Stuttgart stammende Hip-Hopper izzwo. Ein kreativer Geist mit Potenzial, die Jugend anzusprechen und zu begeistern. Gedreht wurde in einem Innungsfriseursalon im hippen Gerberviertel. Meisterschüler der Friseur-Akademie Baden-Württemberg wirkten als Akteure bei dem Filmdreh mit. Die Macher des Musikvideos legten sehr viel Wert auf die Darstellung der Vielseitigkeit und Kreativität des Berufsbildes. Rechtzeitig vor dem neuen Ausbildungsjahr im Herbst sollen somit auch Kurzentschlossene für die Beautybranche begeistert werden. „Nutzen Sie die Möglichkeiten, die die Kampagne bietet“, so der Landesvorsitzende Herbert Gassert. „Wer Fachkräfte will, muss selbst in seinem Salon ausbilden“. Für alle, die sich noch überzeugen lassen oder einfach nur die schöne Vielfältigkeit des Berufs als Friseur/in sehen wollen, geht es hier zum Video: www.youtube.com ZDH-Präsidium setzt Planungsgruppe zu den Auswirkungen der HwO-Novelle 2004 ein Vor dem Hintergrund europäischer Initiativen zur Vereinfachung von Berufsreglementierungen in den Mitgliedsstaaten sowie im Hinblick auf die anstehenden Bundestagswahlen sieht das ZDH-Präsidium besonderen Handlungsbedarf, auf die zu erwartende politische Diskussion Einfluss zu nehmen. Das Präsidium hat sich deshalb am 12.07.2017 darauf verständigt, weitere Schritte auch zur Begleitung der politischen Diskussion in Zusammenhang mit den Auswirkungen der 2004er HwO-Novelle zu initiieren. Dazu gehört auch die Einrichtung einer speziellen Planungsgruppe zur Steuerung der Aktivitäten. Hauptziel ist, die Interessen des Handwerks adäquat in die politische Debatte einzubringen und eine möglichst einheitliche und überzeugende sowie breit aufgestellte Kommunikationsstrategie zu entwickeln. Bundesleistungswettbewerb am 12. November 2017 in Erfurt In diesem Jahr wird der Bundessieger des Leistungswettbewerbs im Friseurhandwerk am Sonntag, 12. November 2017 in der Multifunktionshalle Erfurt gekürt. Beim „Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks – Profis leisten was“ (PLW) treten die besten Lehrlinge Deutschlands gegeneinander an. Als beste Friseur-Prüflinge ihrer Innung haben sie bereits auf Kammer- und Landesebene überzeugt, um sich dann dem Bundesentscheid zu stellen. Gefordert werden ein Damen- und ein Herrenhaarschnitt mit anschließendem Styling nach Vorlage der aktuellen Trends des H|MAG sowie eine Hochsteckfrisur. Alle Arbeiten werden an Spezial-Medien durchgeführt. Der Praktische Leistungswettbewerb des Friseurhandwerks bedeutet nicht nur eine spannende Erfahrung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in den vergangenen Jahren war er zudem Sprungbrett für viele beispiellose Karrieren. Alle Informationen rund um das Thema Leistungswettbewerb gibt es auf unserer Webseite: www.friseurhandwerk.de Europäisches Verordnungsverfahren zur „elektronischen Dienstleistungskarte“ gerät ins Stocken Die von der EU-Kommission angestrebte Einführung einer elektronischen Dienstleistungskarte zur Erleichterung länderübergreifender Dienstleistungsausübung trifft auf Widerstand. In der zuständigen Ratsarbeitsgruppe haben die Mitgliedsstaaten Kritik gegenüber der Kommission an diesem Vorschlag geübt und einen umfangreichen Katalog noch zu klärender Fragen vorgelegt. Nach einer ersten Aussprache im Binnenmarkt-Ausschuss zeichnet sich auch hier eine ablehnende Haltung ab. Weiterhin hat sich die CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament entschieden gegen die elektronische Dienstleistungskarte ausgesprochen. Verschiedene Berichtsentwürfe von Abgeordneten des EU-Parlaments zu den Richtlinien- und Verordnungsvorschlägen der EU-Kommission wurden verschoben. Damit zeichnet sich ab, dass die ursprüngliche Strategie eines „Durchstellens“ der Deregulierungsintentionen der EU-Kommission im Rahmen des Dienstleistungspakets nicht zuletzt durch die erfolgreiche Lobbyarbeit der deutschen Handwerksorganisation abgefangen werden konnte. Um die elektronische Dienstleistungskarte und andere inadäquate sowie wettbewerbsverzerrende Eingriffe in die vorrangige Regelungszuständigkeit der EU-Mitgliedsländer zu verhindern, muss der politische Druck aus dem Bereich Handwerk, Bundesregierung und Politik aufrecht erhalten werden. 2017-07-23 08:01:14 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,21,07,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3639_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3639_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.07.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.07.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
LIV Baden-Württemberg startet neue Ausbildungsaktion - Rap-Video soll Jugendliche für die Ausbildung in der Friseurbranche begeistern ZDH-Präsidium setzt Planungsgruppe zu den Auswirkungen der HwO-Novelle...
 
hairGAMES-Newsletter: Deine Inspirationsquelle für die Deutsche Meisterschaft UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Talentförderung für das Friseurhandwerk: Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung IT-Sicherheit in Handwerksbetrieben | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,16,06,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • hairGAMES-Newsletter: Deine Inspirationsquelle für die Deutsche Meisterschaft
  • UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017
  • Talentförderung für das Friseurhandwerk: Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung
  • IT-Sicherheit in Handwerksbetrieben

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 16.06.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 16.06.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten hairGAMES-Newsletter: Deine Inspirationsquelle für die Deutsche Meisterschaft UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Talentförderung für das Friseurhandwerk: Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung IT-Sicherheit in Handwerksbetrieben | hairGAMES-Newsletter: Deine Inspirationsquelle für die Deutsche Meisterschaft Der hairGAMES-Newsletter ist Dein digitaler Begleiter auf dem Weg zum Titel Deutscher Meister der Friseure 2017! Du bist kreativ, hast die neuesten Styles der Szene immer fest im Blick und suchst die ultimative Herausforderung? Dann bist Du bei den hairGAMES genau richtig. Nimm Deine Challenge an, zeig, was Du drauf hast und werde Deutscher Meister der Friseure 2017. Am 22. und 23. Oktober 2017 auf der Messe HAARE in Nürnberg steigt die Competition. Bis dahin versorgt Dich der hairGAMES-Newsletter regelmäßig mit hilfreichen Tipps und Tricks für Deine optimale Vorbereitung. Einfach dem Newsletter-Link folgen und anmelden. Nächste Woche liefern wir Euch wertvolle Inspirationen für Euren Wettbewerbslook. Oder schaut doch einmal in die vergangenen Ausgaben zu den Themen „Social Media richtig für mich nutzen“ und „Teamwork“. Die Ausschreibung und alle Informationen rund um die hairGAMES 2017 findest Du hier: www.friseurhandwerk.de/wettbewerb/deutsche-meisterschaften. UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Wanted! Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) und die Fachzeitschrift FRISEURWELT suchen eine Friseurmeisterin, die den Titel UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 verdient. Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 30.06.2017. Ihr Team schlägt Sie vor oder Sie möchten sich selbst bewerben? Schicken Sie eine Mail an forum@friseurwelt.net mit Bild und einer kurzen Begründung, warum Sie der Meinung sind, den Titel gewinnen zu können. Sie erhalten anschließend die Bewerbungsunterlagen. Im vergangenen Jahr wurde der Award UNTERNEHMERIN DES JAHRES zum ersten Mal verliehen. Damit sollte der Tatsache Rechnung getragen werden, dass Frauen mit einem Unternehmerinnenanteil von über 70 Prozent im Friseurhandwerk die Entwicklung des Marktes entscheidend beeinflussen. Sie wurde zur Unternehmerin des Jahres im Friseurhandwerk 2016 gekürt. Lesen Sie hier alles zu Julia Göring. Talentförderung für das Friseurhandwerk: Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung „Das Herbert Burkhardt Stipendium hat mich richtig weitergebracht!“, so lautet das Fazit der beiden scheidenden Stipendiatinnen, Sarah Lauer (19) und Sabrina Kirsch (29), nach 18 Monaten Stiftungsarbeit. Um die fachliche Qualität im Friseurhandwerk kontinuierlich zu verbessern, möchte die Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung den Nachwuchs fördern und die Standards bei der Ausbildung steigern. Die Stipendien richten sich an talentierte junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren, denen aufgrund des sozialen und persönlichen Hintergrundes die Mittel und Möglichkeiten fehlen, ihre Fähigkeiten optimal auszubauen. Zusammen mit einem Förderpaten/Mentor wird zu Beginn des Stipendiums ein individueller Förderplan aufgestellt. Insgesamt lobt die Stiftung bis zu fünf Stipendien mit einem Gesamtgegenwert von jeweils bis 3.500 Euro aus. Der Stipendiat wird dann zu Weiterbildungsmaßnahmen aus den Angeboten der Stiftungspartner Wella, L'Oréal Professionnel, Tondeo und Hairhaus und Intercoiffure Deutschland eingeladen. Auch die Reisekosten werden natürlich übernommen. Auch OLYMP unterstützt die Stiftung ebenfalls jedes Jahr. Die Laufzeit des Stipendiums beträgt bis zu 18 Monate. Mehr Informationen zum Stipendium finden Sie hier. IT-Sicherheit in Handwerksbetrieben Auf dem Weg in die Digitalisierung gewinnt die IT-Sicherheit zunehmend an Wichtigkeit. Das zeigen Fälle wie die Cyberattacke der Erpressungs-Software "WannaCry", die kürzlich international und dabei gerade auch in Unternehmen erheblichen Schaden verursacht hat. Alle bisherigen Umfragen – nicht nur im Handwerk – zeigen, dass die nach wie vor zu beobachtende Zurückhaltung kleiner und mittlerer Unternehmen gegenüber der Nutzung digitaler Lösungen im eigenen Betrieb auf Besorgnisse bezüglich der IT-Sicherheit zurückzuführen ist. Deshalb will das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) für das Thema IT-Sicherheit stärker sensibilisieren und Unternehmen konkrete Unterstützung bieten. Zielstellung des vom BMWi bis 2014 geförderten Projekts IT-Sicherheit im Handwerk war, Handwerksbetrieben dabei zu helfen, Sicherheitslücken zu identifizieren, zu schließen und Angriffspunkte zu minimieren. Im Rahmen dieses Projektes wurden zahlreiche adressatengerechte Materialien wie Checklisten, Handbücher und Ratgeber zu den unterschiedlichsten Aspekten der IT-Sicherheit in Handwerksunternehmen erstellt, die weiterhin zur Verfügung stehen und nach wie vor von hoher Aktualität sind. Zweite tragende Säule dieses Projekts waren und sind weiterhin die sogenannten IT-Sicherheitsbotschafter. Hierbei handelt es sich um erfahrene Mitarbeiter/Berater von Kammern, Verbänden, Innungen usw., die in mehrstufigen Qualifizierungsmaßnahmen vertieftes Fachwissen auf dem Gebiet der IT-Sicherheit erwerben und damit zu wichtigen Ansprechpartnern für die Handwerksunternehmer bei diesem Thema werden. Eine Liste der bisherigen Sicherheitsbotschafter, die jeweils für die Handwerksbetriebe des jeweiligen Organisationsbereichs der betreffenden Einrichtung zuständig sind, finden Sie im Anhang. Darüber hinaus bestehen zahlreiche weitere Initiativen und Angebote zur Erhöhung der IT-Sicherheit in der Wirtschaft. Beispielhaft seien folgende Materialien genannt, die zumindest teilweise auch für kleinere Unternehmen hilfreich sein können: der IT-Sicherheitscheck der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft, der Cyber-Security-Check der VdS Schadenverhütung GmbH (Einrichtung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV), der seitens der Initiative "sicher im Netz" bereitgestellte Leitfaden "Verhaltensregeln zur Informationssicherheit". 2017-06-18 06:13:24 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,16,06,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3554_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3554_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 16.06.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 16.06.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
hairGAMES-Newsletter: Deine Inspirationsquelle für die Deutsche Meisterschaft UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Talentförderung für das Friseurhandwerk: Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung...
 
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erklärt, was man tun kann, um sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit wohler zu fühlen - und räumt mit einigen Irrtümern auf. | Wie,man,schwüler,Hitze,besten,klarkommt,Mehr,als,unter,sommerlichen,Temperaturen,allein,leiden,Menschen,schwülen,Wetterlagen,Bei,Arbeit,genauso,wie,Freizeit True

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erklärt, was man tun kann, um sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit wohler zu fühlen - und räumt mit einigen Irrtümern auf.

Wie man mit schwüler Hitze am besten klarkommt Wie man mit schwüler Hitze am besten klarkommt Mehr als unter sommerlichen Temperaturen allein leiden Menschen unter schwülen Wetterlagen. Bei der Arbeit genauso wie in der Freizeit. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erklärt, was man tun kann, um sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit wohler zu fühlen - und räumt mit einigen Irrtümern auf. | Warum Schwitzen bei Schwüle ins Leere läuft Der menschliche Körper reguliert seine Temperatur hauptsächlich über die Haut. Sie gibt überschüssige Wärme an die Luft ab. Reicht das nicht aus, bildet der Köper Schweiß, der ihm beim Verdunsten ebenfalls Wärme entzieht. Allerdings kann Luft nur begrenzt Feuchtigkeit aufnehmen. Deshalb läuft das Schwitzen bei ohnehin schon hoher Luftfeuchtigkeit ins Leere. Der Schweiß bleibt größtenteils auf der Haut, der Körper kühlt nicht ab und schwitzt immer mehr. Gleichzeitig fährt der Kreislauf zurück, damit weniger eigene Wärme produziert wird. Erschöpfungsgefühle machen sich breit. Aber mit ein paar einfachen Mitteln lassen sich die Beschwerden deutlich lindern. Tipp 1: Mehr trinken - von leicht gekühlt bis lauwarm Wer meint, eiskalte Getränke würden bei Hitze am besten helfen, irrt. Sie gaukeln dem Organismus Kälte vor, so dass er die Wärmeproduktion ankurbelt - und man am Ende noch mehr schwitzt als vorher. „Besser erfrischen leicht gekühlte bis lauwarme Durstlöscher“, erklärt Dr. Grita Schedlbauer von der BGW. Die Medizinerin empfiehlt Leitungs- oder Mineralwasser und ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee. „Und davon bitte bei Hitze noch reichlicher trinken als sonst“, mahnt sie. „Flüssigkeitsmangel schwächt den Kreislauf und damit die Versorgung der Organe. Außerdem holt man sich leicht eine Erkältung, wenn die Schleimhäute antrocknen und dann Viren und Bakterien nicht mehr so gut abwehren können.“ Tipp 2: Die Haut maßvoll kühlen Eine eiskalte Dusche bringt ebenfalls keine nachhaltige Abkühlung, weil sie den Kreislauf und die Wärmeproduktion ebenso antreibt wie ein eiskaltes Getränk. Wirkungsvoller ist das maßvolle Kühlen einzelner Körperteile, das den Organismus nicht irritiert. „Dazu kann man beispielsweise immer mal wieder kaltes Wasser über die Hände und Handgelenke laufen lassen“, schlägt Dr. Schedlbauer vor. „Das lässt sich oft auch im Arbeitsalltag einrichten.“ Tipp 3: Luftige Kleidung tragen Enge Kleidung, womöglich aus Kunstfasern, staut die Körperwärme auf. Besser ist bei heißem Wetter eine lockere Garderobe aus Baumwolle oder Leinen - auch im Beruf. Sie lässt Luft an die Haut und nimmt überschüssigen Schweiß auf. „Sicherheit geht allerdings vor“, gibt die Expertin der BGW zu bedenken. „Während sich der Krawattenzwang im Büro ohne Probleme lockern lässt, geht an erforderlicher Schutzausrüstung auch bei Hitze kein Weg vorbei. Da helfen dann nur Klimaanlagen und Sonnenschutzeinrichtungen - oder das Ausweichen auf kühlere Arbeitszeiten.“ Tipp 4: Für leichten Luftzug sorgen Ventilatoren kühlen zwar - anders als manche meinen - nicht die Luft, bringen sie aber in Bewegung. Dadurch kommt die Haut mit mehr Luftteilchen in Kontakt und kann mehr Feuchtigkeit abgeben als ohne leichte Brise. „Doch Vorsicht“, so Schedlbauer: „Wer sich zu starkem Zug aussetzt, riskiert trockene Schleimhäute und dadurch Erkältungen.“ Tipp 5: Den Tagesrhythmus anpassen Wer kann, sollte bei heißem und schwülem Wetter größere Anstrengungen vermeiden oder in die kühleren Tageszeiten verlegen. Wo das nicht möglich ist, lindern kurze Verschnaufpausen die Belastung. Rat der Medizinerin: „Bei Kreislaufproblemen legt man am besten zwischendurch immer mal wieder die Beine hoch.“ 2017-06-11 07:44:50 Wie,man,schwüler,Hitze,besten,klarkommt,Mehr,als,unter,sommerlichen,Temperaturen,allein,leiden,Menschen,schwülen,Wetterlagen,Bei,Arbeit,genauso,wie,Freizeit True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3540_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3540_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Wie man mit schwüler Hitze am besten klarkommt:

Wie man mit schwüler Hitze am besten klarkommt

Mehr als unter sommerlichen Temperaturen allein leiden Menschen unter schwülen Wetterlagen. Bei der Arbeit genauso wie in der Freizeit.
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) erklärt, was man tun kann, um sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit wohler zu fühlen - und räumt mit einigen Irrtümern...
 
Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden die beiden Vizepräsidenten Herbert Gassert und Rudolf Reisbeck in ihren Ämtern bestätigt. Die wirtschaftlichen, politischen, fachlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Friseurhandwerk verbessern und das Image des Friseurberufs stärken. Das ist das erklärte Ziel des neuen Vorstands des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. | Mitgliederversammlung,2017,Mainz:,ZV,Präsident,Harald,Esser,Amt,bestätigt,Ohne,Gegenstimme,als,Zentralverbandes,Deutschen,Friseurhandwerks,Mainz,weitere,drei,Jahre,wiedergewählt,worden True

Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden die beiden Vizepräsidenten Herbert Gassert und Rudolf Reisbeck in ihren Ämtern bestätigt. Die wirtschaftlichen, politischen, fachlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Friseurhandwerk verbessern und das Image des Friseurberufs stärken. Das ist das erklärte Ziel des neuen Vorstands des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks.

Mitgliederversammlung 2017 in Mainz: ZV-Präsident Harald Esser im Amt bestätigt Mitgliederversammlung 2017 in Mainz: ZV-Präsident Harald Esser im Amt bestätigt Ohne Gegenstimme ist Harald Esser als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) von der Mitgliederversammlung in Mainz für weitere drei Jahre wiedergewählt worden. Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden die beiden Vizepräsidenten Herbert Gassert und Rudolf Reisbeck in ihren Ämtern bestätigt. Die wirtschaftlichen, politischen, fachlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Friseurhandwerk verbessern und das Image des Friseurberufs stärken. Das ist das erklärte Ziel des neuen Vorstands des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks. | Die Delegierten der Mitgliederversammlung in Mainz bestätigten für diese Aufgabe nicht nur Präsident Harald Esser als höchsten Interessenvertreter sowie die Vizepräsidenten Herbert Gassert und Rudolf Reisbeck, sondern darüber hinaus auch die folgenden Vorstandsmitglieder: Manuela Härtelt-Dören, Sybille Hain, Christian Kaiser, Jan Kopatz und Robert Fuhs. Neu in den ZV-Vorstand gewählt wurde Reinhard Schneider, der Vorsitzende des Fachverbands des Pfälzischen Friseurhandwerks. v. l. n. r. Herbert Gassert, Harald Esser, Christian Kaiser, Manuela Härtelt-Dören, Jan Kopatz, Robert Fuhs, Sybille Hain, Reinhard Schneider, Rudolf Reisbeck Gemeinsam wird die kontinuierliche Fortsetzung der bereits angestoßenen Verbandsreformen und der Modernisierung des Friseurhandwerks fokussiert. Um die Zukunft der Friseurbetriebe zu sichern, ist der ZV-Vorstand mehr denn je entschlossen, sich auf die Markenkerne zu konzentrieren: Eine moderne Berufsbildung, eine faire und progressive Tarif- und Sozialpolitik sowie die fachliche Arbeit auf höchstem Niveau mit einem innovativen Modemarketing. Zusammenarbeit und Austausch haben dabei Priorität. Das ZV-Führungsteam verfolgt den offenen Dialog mit allen Landesverbänden und Innungen. Aber auch mit allen anderen der Branche, die sich für ihre Sicherung stark machen. Nur so kann das Friseurhandwerk zukunftssicher gestaltet werden. Die Mitgliederversammlung 2017 stand ganz im Zeichen der Wahlen. So wurde in Mainz auch die Besetzung aller anderen Gremien des Zentralverbandes neu gewählt. Die Ausschüsse und ihre neue Besetzung: Ausschuss Wirtschaft und Soziales Guido Wirtz (Vorsitzender), Thomas Kemmerich (Stellvertreter), Mike Engels, Michael Hunger, Christian Kaiser, Dirk Reisacher v. l. n. r. Christian Kaiser, Dirk Reisacher, Thomas Kemmerich, Michael Hunger, Joachim M. Weckel, Mike Engels, Guido Wirtz Berufsbildungsausschuss Robert Fuhs (Vorsitzender), Christian Hertlein (Stellvertreter), Martin Jetter, Andrea Jülich, Kay-Uwe Liebau, Sabine Tasche v. l. n. r. Christian Hertlein, Sabine Tasche, Kay-Uwe Liebau, Robert Fuhs, Andrea Jülich, Martin Jetter Umwelt- und Gesundheitsausschuss Rudolf Reisbeck (Vorsitzender), Herbert Gassert (Stellvertreter), Manuela Härtelt-Dören, Volker Haimann, Sybille Hain, Rudolf Wiegand v. l. n. r. Herbert Gassert, Sybille Hain, Manuela Härtelt-Dören, Volker Haimann, Rudolf Wiegand, Rudolf Reisbeck Ausschuss Innovation und Kommunikation Jan Kopatz (Vorsitzender), Petra Zander (Stellvertreter), Bernd Beikirch, Elke Hoinkis, Josef Hopmann, Markus Turri v. l. n. r. Josef Hopmann, Elke Hoinkis, Jan Kopatz, Petra Zander, Markus Turri, Bernd Beikirch Fachbeirat Antonio Weinitschke (Art Direktor), Dieter Schöllhorn (stellv. Art Direktor) Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) vertritt als Bundesinnungsverband die Gesamtinteressen des deutschen Friseurhandwerks. In ihm sind 14 Landesinnungsverbände zusammengeschlossen, deren Mitgliederbasis rund 270 Friseur-Innungen bilden. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es mehr als 80.000 Friseursalons mit über 200.000 Beschäftigten, der Jahresumsatz liegt bei über 6,6 Milliarden Euro. Präsident des Zentralverbandes ist Harald Esser, Hauptgeschäftsführer ist Jörg Müller. Sitz der ZV-Geschäftsstelle ist Köln. Der Zentralverband zieht Ende Mai um! Ende Mai 2017 wird die Geschäftsstelle des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) eine neue Adresse in Köln beziehen. Ab dem 01. Juni 2017 ist der Zentralverband sowie die Ausstellungs- und Werbegemeinschaft (AWG) dann unter folgender Anschrift zu erreichen: Tel-Aviv-Str. 3 50676 Köln Alle weiteren Kontaktdaten bleiben wie folgt bestehen: Tel. 0221 973037-0 Fax. 0221 973037-30 info@friseurhandwerk.de Während des Umzugs - an den letzten drei Maitagen - ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar. Bestellungen jeglicher Art können erst ab dem 06.06.2017 wieder angenommen werden. Wir bitten um Verständnis. 2017-05-23 17:44:47 Mitgliederversammlung,2017,Mainz:,ZV,Präsident,Harald,Esser,Amt,bestätigt,Ohne,Gegenstimme,als,Zentralverbandes,Deutschen,Friseurhandwerks,Mainz,weitere,drei,Jahre,wiedergewählt,worden True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3497_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3497_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Mitgliederversammlung 2017 in Mainz: ZV-Präsident Harald Esser im Amt bestätigt:

Mitgliederversammlung 2017 in Mainz: ZV-Präsident Harald Esser im Amt bestätigt

Ohne Gegenstimme ist Harald Esser als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) von der Mitgliederversammlung in Mainz für weitere drei Jahre wiedergewählt worden.
Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden die beiden Vizepräsidenten Herbert Gassert und Rudolf Reisbeck in ihren Ämtern bestätigt. Die wirtschaftlichen, politischen, fachlichen und gesellschaftlichen...
 
ZV-Mitgliederversammlung 2017 Der Zentralverband zieht um! Gemeinsam für Qualität und Professionalität Fachwissen weitergeben NEU: Der hairGAMES-Newsletter für Eure Meisterschaftsvorbereitung CarFleet24 - es wird Zeit für ein neues Auto | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,19,05,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • ZV-Mitgliederversammlung 2017
  • Der Zentralverband zieht um!
  • Gemeinsam für Qualität und Professionalität
  • Fachwissen weitergeben
  • NEU: Der hairGAMES-Newsletter für Eure Meisterschaftsvorbereitung
  • CarFleet24 - es wird Zeit für ein neues Auto

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 19.05.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 19.05.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten ZV-Mitgliederversammlung 2017 Der Zentralverband zieht um! Gemeinsam für Qualität und Professionalität Fachwissen weitergeben NEU: Der hairGAMES-Newsletter für Eure Meisterschaftsvorbereitung CarFleet24 - es wird Zeit für ein neues Auto | ZV-Mitgliederversammlung 2017 Vom 20. bis 22. Mai tagt die diesjährige Mitgliederversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland. Wir wünschen allen Delegierten und Gästen eine gute Anreise nach Mainz und eine erfolgreiche Tagung! Der Zentralverband zieht um! Ende Mai 2017 wird die Geschäftsstelle des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks eine neue Adresse in Köln beziehen. Ab dem 01. Juni 2017 ist der Zentralverband sowie die Ausstellungs- und Werbegemeinschaft (AWG) dann unter folgender Anschrift zu erreichen: Tel-Aviv-Straße 3 50676 Köln Alle weiteren Kontaktdaten bleiben wie folgt bestehen: Tel. 0221 973037-0 Fax. 0221 973037-30 info@friseurhandwerk.de Während des Umzugs - an den letzten drei Maitagen - ist die Geschäftsstelle nur eingeschränkt erreichbar. Wir bitten um Verständnis. Gemeinsam für Qualität und Professionalität - Zentralverband und Pivot Point starten Kooperation Jan Laan, VP International Business Development Pivot Point und Jörg Müller, HGF Zentralverband Die Qualität und die Professionalität in der Aus- und Weiterbildung im Friseurhandwerk soll zukünftig weiter ausgebaut werden. Das ist das Ziel der neuen Kooperation zwischen dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und dem weltweit führenden Education Anbieter Pivot Point. „Pivot Point International schätzt diese einzigartige Partnerschaft sehr, denn sie wird große Vorteile und Synergien für alle Friseure in Deutschland bringen“, sagt Jan Laan, Vice President International Business Development Pivot Point. „Pivot Point kehrt mit dieser Partnerschaft zu seinen Wurzeln zurück. Denn unser System hat seinen Ursprung im ganzheitlichen Bildungsansatz, wie er sich gerade im dualen Ausbildungssystem in Deutschland zeigt.“ Gemeinsam wollen die beiden Partner neue Impulse im Friseurhandwerk setzen. „Pivot Point bringt dafür enorme Erfahrung, Professionalität und Expertise ein“, ist sich Jörg Müller, der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, sicher. Die neue Partnerschaft zwischen Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und Pivot Point wird schon bald mit gemeinsamen Projekten und Kooperationen in der Berufsbildung mit Leben gefüllt. Konkret geht es um die Entwicklung neuer Aus- und Weiterbildungsseminare sowie um die gemeinsame Positionierung und Vermittlung der Ausbildungsinhalte innerhalb der dualen Ausbildung. Darüber hinaus werden beide Partner an der Entwicklung digitaler Fortbildungsangebote arbeiten. Fachwissen weitergeben - Maike Winkels wollte eigentlich studieren. Entschied sich dann aber für das Friseurhandwerk Maike Winkels bei der Meisterfeier 2017 gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka und Andreas Ehlert, Präsident HwK Düsseldorf (Credit: HwK Düsseldorf) Nach dem Abitur 2009 entschied sich Maike Winkels zunächst für ein Lehramtsstudium. Aber nach einiger Zeit kamen ihr Zweifel. Sie legte eine Studienpause ein und machte ein Praktikum in einem Friseurbetrieb. Dabei wurde ihr Wunsch gestärkt, eine Berufsausbildung zu beginnen. Gesagt getan, das Studium brach Maike Winkels ab und begann ihre Ausbildung zur Friseurin mit einem sechsmonatigen Lehrlingsseminar an einer Friseurfachschule. Anschließend lernte sie drei Jahre in einem Betrieb in Arnsberg. Die Gesellenprüfung legte Maike Winkels 2015 als Innungsbeste ab und ebnete damit den Weg für die Meisterschule. Auch diesen Karrierestep schloss sie 2016 als Jahresbeste ab. Heute ist die Friseurmeisterin selbst als Trainerin an einer Friseurfachschule tätig. Hier profitiert sie nicht nur von dem Austausch mit anderen Friseuren und Friseurinnen, sondern gibt ihr wichtiges Fachwissen an den Nachwuchs weiter. Auf die Frage, ob sie ihren Weg wieder genauso gehen würde, antwortet sie ohne Zögern: „Ja, ohne Zweifel würde ich alles wieder so machen! Warum? Weil ich sehr glücklich bin mit dem, was ich bisher schon erreicht habe.“ (Quelle: Handwerkskammer Düsseldorf) NEU: Der hairGAMES-Newsletter für Eure Meisterschaftsvorbereitung Der neue hairGAMES-Newsletter ist Dein digitaler Begleiter auf dem Weg zum Titel Deutscher Meister der Friseure 2017! Du bist kreativ, hast die neuesten Styles der Szene immer fest im Blick und suchst die ultimative Herausforderung? Dann bist Du bei den hairGAMES genau richtig. Nimm Deine Challenge an, zeig, was Du drauf hast und werde Deutscher Meister der Friseure 2017. Am 22. und 23. Oktober 2017 auf der Messe HAARE in Nürnberg steigt die Competition. Bis dahin wollen wir Dich mit wertvollen Tipps zu den hairGAMES und zur optimalen Vorbereitung mit einem regelmäßigen Newsletter unterstützen. Einfach dem Newsletter-Link folgen und anmelden. Der erste Newsletter kommt am 22. Mai. Dann mit allen wichtigen Tipps zum Thema Teamwork. Die Ausschreibung und alle Informationen rund um die hairGAMES 2017 findest Du hier: www.friseurhandwerk.de/wettbewerb/deutsche-meisterschaften. CarFleet24 - es wird Zeit für ein neues Auto Sie haben bereits konkrete Vorstellungen von Ihrem Neuwagen, aber noch kein passendes Modell gefunden? Dank der Kooperation des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks mit CarFleet24 bieten wir Ihnen als Mitglied exklusiv eine Vielzahl an limitierten Aktionsmodellen, bei denen Sie bares Geld sparen. Über die Internetseite www.carfleet24.de und mithilfe eines exklusiven Passworts können Sie rund um die Uhr auf Top-Angebote von allen gängigen Marken zugreifen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Fahrzeuge, die für den deutschen Markt vorgesehen sind und von zertifizierten Markenhändlern verkauft werden. Markenunabhängige Verkaufsberater von CarFleet24 finden mit Ihnen gemeinsam anhand Ihrer konkreten Vorstellungen heraus, welcher Neuwagen am besten zu Ihnen passt und wie Sie beim Autokauf, sowie von einer günstigen Finanzierung oder Leasing profitieren können. Bei CarFleet24 bekommen Sie keine EU-Importe, sondern ausschließlich Autos mit kompletter Serienausstattung, wie vom Hersteller angegeben und mit voller europaweiter Werksgarantie! Das ist Autokauf, so wie er sein soll: günstig, übersichtlich und ohne Risiko. Dank eines intuitiven Fahrzeug-Konfigurators kommen Sie mit wenigen Klicks zum gewünschten Modell von allen Herstellern. Von A bis Abarth bis V wie Volvo ist alles mit dabei - und das zu unschlagbaren Preisen. Verhandeln Sie nicht lange, sondern profitieren Sie von vorteilhaften Rabatten für Neuwagen. Alle limitierten Aktionsmodelle von CarFleet24 sowie viele weitere exklusive Einkaufsvorteile finden unsere Mitglieder hier: www.friseurhandwerk.de/exklusive-einkaufsvorteile (Für die Zugangsdaten zu CarFleet24 sprechen Sie uns bitte an) 2017-05-21 06:58:59 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,19,05,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3493_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3493_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 19.05.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 19.05.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
ZV-Mitgliederversammlung 2017 Der Zentralverband zieht um! Gemeinsam für Qualität und Professionalität Fachwissen weitergeben NEU: Der hairGAMES-Newsletter für Eure Meisterschaftsvorbereitung...
 
Gemeinsam das Friseurhandwerk stärken - HWK Düsseldorf, HWK Koblenz und Zentralverband Friseurhandwerk schaffen neue Perspektiven #einfachmachen: Jetzt informativen Newsletter für Betriebe sichern Arbeitgeberpräsident Kramer: Sozialbeiträge dauerhaft unter 40 % halten Deutschlands beste Ausbilder gesucht! 20. Charity Golf-Cup Play for Life Die Sieger kommen aus Lübeck und Walsleben - Neue Miss und neuer Mister Handwerk | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,21,04,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • Gemeinsam das Friseurhandwerk stärken - HWK Düsseldorf, HWK Koblenz und Zentralverband Friseurhandwerk schaffen neue Perspektiven
  • #einfachmachen: Jetzt informativen Newsletter für Betriebe sichern
  • Arbeitgeberpräsident Kramer: Sozialbeiträge dauerhaft unter 40 % halten
  • Deutschlands beste Ausbilder gesucht!
  • 20. Charity Golf-Cup Play for Life
  • Die Sieger kommen aus Lübeck und Walsleben - Neue Miss und neuer Mister Handwerk

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.04.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.04.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten Gemeinsam das Friseurhandwerk stärken - HWK Düsseldorf, HWK Koblenz und Zentralverband Friseurhandwerk schaffen neue Perspektiven #einfachmachen: Jetzt informativen Newsletter für Betriebe sichern Arbeitgeberpräsident Kramer: Sozialbeiträge dauerhaft unter 40 % halten Deutschlands beste Ausbilder gesucht! 20. Charity Golf-Cup Play for Life Die Sieger kommen aus Lübeck und Walsleben - Neue Miss und neuer Mister Handwerk | Gemeinsam das Friseurhandwerk stärken - HWK Düsseldorf, HWK Koblenz und Zentralverband Friseurhandwerk schaffen neue Perspektiven Das Friseurhandwerk wird in naher Zukunft einen Studiengang erhalten. Mit dem Bachelor „Beauty-Management“ sollen neue Karrierewege und damit attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen geschaffen werden, um das Image der Schönheitsexperten zu stärken. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse eines Treffens zwischen der Handwerkskammer Düsseldorf, der Handwerkskammer Koblenz und dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV). Hierzu tauschten sich die Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann (HwK Düsseldorf), Alexander Baden (HwK Koblenz) und Jörg Müller (ZV) sowie Berufs- und Weiterbildungsexperten Dr. Lothar Vahling, Akademieleiter der HwK Düsseldorf und Sieglinde Straeten, Leiterin Seminarwesen der HwK Koblenz im Zentrum für Ernährung und Gesundheit aus, um bei Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für den Friseurberuf zu kooperieren. Denn nicht nur in Bezug auf das neue Bachelorstudium für das Friseurhandwerk wollen die Handwerkskammern Düsseldorf und Koblenz sowie der Zentralverband ihre Zusammenarbeit ausbauen. Im gemeinsamen Gespräch wurde auch die Idee einer Erweiterung des Bundesleistungszentrums Haare & mehr unter Mitwirkung der HwK Düsseldorf forciert. Das Bundesleistungszentrum wurde 2016 von der HwK Koblenz und dem Zentralverband ins Leben gerufen. Beherbergt im hochmodernen Zentrum für Ernährung und Gesundheit (ZEG) in Koblenz, bietet es seitdem eine große Programmvielfalt von Marketingkursen und Workshops für Betriebsinhaber, Meisterkursen für Gesellen bis hin zu Schulungen für das Ehrenamt. Auch zwischen Zentralverband und der HwK Düsseldorf bestehen seit vielen Jahren enge Verbindungen im Fortbildungsbereich. Die erfolgreichen Spezialisierungskurse zum „Staatlich anerkannten Coloristen“ oder zum „Salon Service Manager“ sind hier nur zwei der vielen Beispiele. Mit einer Zusammenarbeit beim Bundesleistungszentrum Haare & mehr und dem Bachelor „Beauty Management“ kann nun die Angebotspalette im Segment der Weiterbildung attraktiv erweitert werden. So werden Jugendlichen, die sich für das Friseurhandwerk interessieren, berufliche Perspektiven aufgezeigt. #einfachmachen: Jetzt informativen Newsletter für Betriebe sichern #einfachmachen – mit der diesjährigen Imagekampagne will das Handwerk Jugendliche ermutigen, sich auszuprobieren und auf Betriebe zuzugehen, um beispielweise mit Hilfe eines Praktikums herauszufinden, welcher Beruf zu ihnen passt. Parallel dazu startet ab April 2017 ein neues Informationsangebot, das sich speziell an Betriebe richtet. In dem Newsletter Infos für Betriebe werden hilfreiche Informationen und Anwendungsmöglichkeiten der Kampagne vermittelt, damit Betriebe sie ganz praktisch für sich und den Kontakt mit Jugendlichen nutzen können. Zudem liefern die Infos für Betriebe alltagstaugliche Tipps zu Digitalthemen, Praxisbeispiele anderer Betriebe und Anregungen für kostengünstige, effektive Eigenwerbung. Interessierte Unternehmer können sich jetzt hier für den Newsletter anmelden. Er erscheint 5-mal im Jahr und informiert über aktuelle Kampagnenaktionen. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Arbeitgeberpräsident Kramer: Sozialbeiträge dauerhaft unter 40 % halten Zur aktuellen Diskussion um Sozialabgaben und Steuern betont Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer die Notwendigkeit mutiger Strukturreformen in allen Sozialversicherungszweigen statt neuer Umverteilungsmodelle und Erhöhung von Sozialbeiträgen. Ein weiterer Anstieg würde Beschäftigung und Wachstum stark gefährden. Sozialabgaben und Steuern gehörten ohnehin schon zu den höchsten der Welt. Deutschlands beste Ausbilder gesucht! Bereits zum 21. Mal wird in diesem Jahr das „Ausbildungs-Ass“ verliehen. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird in drei Kategorien vergeben: „Industrie, Handel, Dienstleistungen“, „Handwerk“ und „Ausbildungsinitiativen“. Die Erstplatzierten erhalten je 2.500 Euro, die Zweitplatzierten je 1.500 Euro und die Drittplatzierten je 1.000 Euro. Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten außerdem ein Teilnehmerlogo für die Öffentlichkeitsarbeit. Gesucht werden Unternehmen, die sich in der Ausbildung junger Menschen außergewöhnlich engagieren und ihre Auszubildenden überdurchschnittlich fördern, in der Ausbildung neue Wege gehen, auch benachteiligten Jugendlichen eine Chance geben, besonders begabte Jugendliche intensiv fördern. Darüber hinaus können sich auch Initiativen, Institutionen und Schulen bewerben, die einen Beitrag zur Schaffung neuer Arbeitsplätze leisten oder Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben in besonderer Weise unterstützen. Die Bewertungskriterien der Jury sind unter anderem Anzahl und Qualität von zukunftssicheren Ausbildungsplätzen, Kreativität der Ausbildungsmethoden, der persönliche Einsatz sowie die Effizienz des Engagements. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries MdB. Medienpartner sind das „handwerk magazin“ und „Der Handel“. Das Ausbildungs-Ass wird im Herbst 2017 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin verliehen. Kreative Ausbildungskonzepte können bis zum 31. Juli 2017 unter www.ausbildungsass.de eingereicht werden. 20. Charity Golf-Cup Play for Life Ein Event der Superlative, eine Location, die ihresgleichen sucht: Der 20. Charity Golf-Cup „Play for Life“ 2017 am Sonntag, den 25. Juni 2017 auf dem Superior Platz des Golfparks Winnerod bei Frankfurt am Main. Golfspielen und gleichzeitig Gutes tun: Die Unterstützung von aktuellen Hilfsprojekten durch Intercoiffure Charity Deutschland e.V. bedeutet Spendengelder für „Education for Life“ zu sammeln, um damit Jugendliche aus den Slums dieser Welt vor Kriminalität, Prostitution, Hunger und Elend zu bewahren. Mit den Geldern werden Fachlehrer, Räumlichkeiten und Friseurwerkzeuge für Schulen in Brasilien, Rumänien, Bosnien, Südafrika, Uruguay sowie einer neuen Schule in der Ukraine finanziert, um diesen Jugendlichen mit einem qualifizierten Abschluss im Friseurhandwerk wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Ein Teil der Spenden werden zusätzlich für Hilfen in Naturkatastrophen bereitgestellt, bei denen Kinder involviert und anerkannte Kinderhilfswerke unterstützend vor Ort sind. Anmeldung und weitere Infos für Spieler und Sponsoren unter www.golfclub-playforlife.de/charity-golf-cup. Die Sieger kommen aus Lübeck und Walsleben - Neue Miss und neuer Mister Handwerk Am 8. März war es soweit: Aus insgesamt 12 Kandidaten hatten Online-Community, Jury und das Publikum im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse, München, Miss und Mister Handwerk 2017 gewählt. Unterstützt hat die durch das Deutsche Handwerksblatt durchgeführte Wahl, die zum siebten Mal stattfand, auch wieder die SIGNAL IDUNA Gruppe. Miss Handwerk 2017 heißt Helena Reppin. Die 23-jährige Maurerin und Steinmetzin aus Lübeck setzte sich bei der Wahl gegen fünf Mitbewerberinnen durch. Mister Handwerk 2017 kommt aus Walsleben und heißt Leon Pethke, ist 26 Jahre alt und Kfz-Mechatroniker. Bei der vorangegangenen Online-Wahl auf handwerksblatt.de haben mehr als 184.000 Internetnutzer ihre Stimme für die insgesamt zwölf Kandidaten abgegeben. Außerdem flossen die Meinung des Publikums und der Jury vor Ort in München in das Endergebnis ein. Hintergrund Über 120 Kandidaten hatten sich für den großen Kalender Germany’s Power People 2017 als Handwerksmodel beworben. Je zwölf Handwerkerinnen und Handwerker wurden zum Kalenderstar. Von ihnen wurden je sechs für die Miss-/Mister-Wahl nominiert. 2017-04-21 11:09:30 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,21,04,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3431_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3431_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.04.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 21.04.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
Gemeinsam das Friseurhandwerk stärken - HWK Düsseldorf, HWK Koblenz und Zentralverband Friseurhandwerk schaffen neue Perspektiven #einfachmachen: Jetzt informativen Newsletter für Betriebe sichern...
 
Man kann wahlweise in den Heften blättern oder sie gezielt nach bestimmten Informationen durchsuchen – und das Archiv wächst ständig. Einmal heruntergeladene Ausgaben sind auch offline verfügbar. Wer möchte, lässt sich bei Neuerscheinungen benachrichtigen. Online gibt es über diese MedienApp zusätzliche Inhalte: Dokumente, Bildergalerien, kurze Filme, ausführliche Hintergrundinformationen auf der Website der BGW und vieles mehr. Eine optimierte Leseführung erleichtert insbesondere die Lektüre auf dem Smartphone. | Neue,App:,BGW,Magazine,jetzt,noch,komfortabler,unterwegs,lesen,neuen,App,„BGW,Medien“,lassen,sich,Berufsgenossenschaft,Gesundheitsdienst,Wohlfahrtspflege,als,bisher,mobil,nutzen True

Man kann wahlweise in den Heften blättern oder sie gezielt nach bestimmten Informationen durchsuchen – und das Archiv wächst ständig. Einmal heruntergeladene Ausgaben sind auch offline verfügbar. Wer möchte, lässt sich bei Neuerscheinungen benachrichtigen. Online gibt es über diese MedienApp zusätzliche Inhalte: Dokumente, Bildergalerien, kurze Filme, ausführliche Hintergrundinformationen auf der Website der BGW und vieles mehr. Eine optimierte Leseführung erleichtert insbesondere die Lektüre auf dem Smartphone.

Neue App: BGW-Magazine jetzt noch komfortabler unterwegs lesen Neue App: BGW-Magazine jetzt noch komfortabler unterwegs lesen Mit der neuen App „BGW Medien“ lassen sich die Magazine der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) noch komfortabler als bisher mobil nutzen. Man kann wahlweise in den Heften blättern oder sie gezielt nach bestimmten Informationen durchsuchen – und das Archiv wächst ständig. Einmal heruntergeladene Ausgaben sind auch offline verfügbar. Wer möchte, lässt sich bei Neuerscheinungen benachrichtigen. Online gibt es über diese MedienApp zusätzliche Inhalte: Dokumente, Bildergalerien, kurze Filme, ausführliche Hintergrundinformationen auf der Website der BGW und vieles mehr. Eine optimierte Leseführung erleichtert insbesondere die Lektüre auf dem Smartphone. | BGW mitteilungen Die kostenfreie App bietet zum einen das Magazin „BGW mitteilungen“, das sich an die bei der BGW versicherten Unternehmen und deren Beschäftigte richtet. Gesundheit im Betrieb steht hier im Mittelpunkt der Informationen, Tipps und Praxisbeispiele. Die Leserinnen und Leser erfahren vierteljährlich von neuesten Standards und Erkenntnissen – etwa zum Vermeiden von Berufskrankheiten oder zum Umgang mit psychischen Belastungen. Young Magazines Darüber hinaus findet man über die App die vier Young Magazines der BGW für Auszubildende: „Young Look“ für angehende Friseurinnen und Friseure, „Young Nurse“ für Azubis in der Gesundheits- und Krankenpflege, „Young Care“ für den Bereich Altenpflege und „Young Help“ für angehende medizinische Fachangestellte. Die Young Magazines unterstützen den erfolgreichen Start in ein gesundes Berufsleben. Dabei kommen die Auszubildenden selbst zu Wort und erzählen in Reportagen von Herausforderungen im Job. Außerdem bieten die Magazine kompakte Infos und Tipps für Arbeit und Freizeit. Der Weg zur App Die MedienApp der BGW ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich – über Google Play beziehungsweise den iTunes App Store. Weitere Informationen: www.bgw-online.de/medienapp 2017-04-03 16:41:35 Neue,App:,BGW,Magazine,jetzt,noch,komfortabler,unterwegs,lesen,neuen,App,„BGW,Medien“,lassen,sich,Berufsgenossenschaft,Gesundheitsdienst,Wohlfahrtspflege,als,bisher,mobil,nutzen True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3374_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3374_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Neue App: BGW-Magazine jetzt noch komfortabler unterwegs lesen:

Neue App: BGW-Magazine jetzt noch komfortabler unterwegs lesen

Mit der neuen App „BGW Medien“ lassen sich die Magazine der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) noch komfortabler als bisher mobil nutzen.
Man kann wahlweise in den Heften blättern oder sie gezielt nach bestimmten Informationen durchsuchen – und das Archiv wächst ständig. Einmal heruntergeladene Ausgaben sind auch offline verfügbar. Wer...
 
UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Wiederwahl: Harald Esser erneut zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt Frankreich und Österreich erheben Subsidiaritätsrügen gegen Dienstleistungspaket Neuerungen beim Aufstiegs-BAföG: Jetzt Teil der Informations-Tour werden! Viele Flüchtlinge im Handwerk | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,24,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017
  • Wiederwahl: Harald Esser erneut zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt
  • Frankreich und Österreich erheben Subsidiaritätsrügen gegen Dienstleistungspaket
  • Neuerungen beim Aufstiegs-BAföG: Jetzt Teil der Informations-Tour werden!
  • Viele Flüchtlinge im Handwerk

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 24.03.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 24.03.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Wiederwahl: Harald Esser erneut zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt Frankreich und Österreich erheben Subsidiaritätsrügen gegen Dienstleistungspaket Neuerungen beim Aufstiegs-BAföG: Jetzt Teil der Informations-Tour werden! Viele Flüchtlinge im Handwerk | UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) und die Fachzeitschrift FRISEURWELT haben im vergangenen Jahr diesen Preis zum ersten Mal verliehen. Damit sollte der Tatsache Rechnung getragen werden, dass Frauen mit einem Unternehmerinnenanteil von über 70 Prozent im Friseurhandwerk die Entwicklung des Marktes entscheidend beeinflussen. Und es geht weiter: Wir suchen wieder eine Friseurmeisterin, die den Titel UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 verdient. Ihr Team schlägt Sie vor oder Sie möchten sich selbst bewerben? Schicken Sie eine Mail an forum@friseurwelt.net mit Bild und einer kurzen Begründung, warum Sie der Meinung sind, den Titel gewinnen zu können. Sie erhalten anschließend die Bewerbungsunterlagen. Für Ihre Bewerbung haben Sie dann Zeit bis 30.06.2017. Sie wurde zur Unternehmerin des Jahres im Friseurhandwerk 2016 gekürt. Lesen Sie hier alles zu Julia Göring. Wiederwahl: Harald Esser erneut zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt Die Frühjahrs-Mitgliederversammlung des Friseur- und Kosmetikverbandes NRW stand ganz im Zeichen der Neuwahlen. So wurde Harald Esser, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV), mit 98 Prozent der Stimmen wieder zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter Ingo Lanowski wurde ebenfalls in seinem Amt bestätigt. Außerdem ab 2017 im NRW-Vorstand: Robert Fuhs (FI Bonn/Rhein-Sieg), Mike Engels (FKI Köln), Pia Schneider (FI Solingen), Volker Haimann (FI Lippe), Markus Turri (FI Bielefeld) und Susanne Dorsten (FI Steinfurt). Frankreich und Österreich erheben Subsidiaritätsrügen gegen Dienstleistungspaket Der Bundestag sowie der Bundesrat haben vergangene Woche Subsidiaritätsrüge gegen zentrale Gesetzgebungsmaßnahmen des Dienstleistungspakets erhoben. Hierüber hatten wir Sie in unserem letzten Newsletter vom 17.03.2017 informiert. Dem deutschen Vorgehen folgen nun wichtige Partner in Europa. Die Französische Nationalversammlung und der französische Senat haben Subsidiaritätsrüge gegen den Richtlinienvorschlag zum Notifizierungsverfahren und gegen den Richtlinienvorschlag zur Verhältnismäßigkeitsprüfung eingelegt. Darüber hinaus rügt der Bundesrat Österreichs ebenfalls das Vorhaben zur Verhältnismäßigkeitsprüfung und die vorgesehenen Maßnahmen zur Einführung einer Dienstleistungskarte. Neuerungen beim Aufstiegs-BAföG: Jetzt Teil der Informations-Tour werden! Das Aufstiegs-BAföG nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) ist eine gesetzlich geregelte Geldleistung, mit der Menschen bei ihrer Qualifizierung finanziell unterstützt werden. Grundsätzlich gilt: Wer die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, hat einen Anspruch auf Förderung. Typische Aufstiegsfortbildungen sind etwa Meister- und Fachwirtkurse. Es gibt mehr als 700 weitere gleichwertige und damit AFBG förderfähige Fortbildungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) macht in diesem Jahr mit einer bundesweiten Informationstour auf die Neuerungen beim Aufstiegs-BAföG aufmerksam. Insgesamt sind rund 100 Stopps geplant. Die Informationstour zum Aufstiegs-BAföG auf Ihrer Veranstaltung Mit einem Tour-Stopp können Sie Ihre Veranstaltung um ein Informationsangebot zum Aufstiegs-BAföG bereichern. Wenn Ihre Organisation im Jahr 2017 eine passende Veranstaltung ausrichtet, in die sich ein Tour-Stopp integrieren lässt, kontaktieren Sie bitte das Organisationsteam der Info-Tour per E-Mail an hanna.hueneke@kompaktmedien.de oder telefonisch unter Tel.: 030 30 88 11-34. Welche Veranstaltungen bieten sich als Tour-Stopp an? Bildungs- und Weiterbildungsmessen Freisprechungsfeiern / Ehrung der Besten / Leistungswettbewerbe weitere Informationsveranstaltungen wie z.B. ein „Tag der offenen Tür“, die die relevante Zielgruppe erreichen Nähere Informationen zur Tour finden Sie im Anhang. Alles rund um das Aufstiegs-BAföG finden Sie hier. Viele Flüchtlinge im Handwerk Etwa jedes sechste Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen drei Jahren mindestens einen Flüchtling oder Asylbewerber als Praktikanten beschäftigt. Das zeigen Erhebungen des Instituts für der deutschen Wirtschaft (IW) für das „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung“, deren Ergebnisse nun in Berlin veröffentlicht wurden. Gut 7 Prozent der Unternehmen stellten Flüchtlinge als Auszubildende ein. Insgesamt habe damit etwa jedes vierte Unternehmen – mehr als 400.000 insgesamt – Flüchtlinge oder Asylbewerber im Betrieb gehabt, ergab die Untersuchung. Im Handwerk habe sich sogar jeder dritte Betrieb in diesem Sinne eingesetzt. Die meisten befragten Unternehmen äußerten sich positiv über ihre Erfahrungen. Knapp zwei Drittel bemängelten aber auch hohen Bürokratieaufwand und fehlende Informationen über Unterstützungsangebote. 2017-03-25 06:36:12 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,24,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3345_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3345_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 24.03.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 24.03.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
UNTERNEHMERIN DES JAHRES 2017 Wiederwahl: Harald Esser erneut zum NRW-Verbandsvorsitzenden gewählt Frankreich und Österreich erheben Subsidiaritätsrügen gegen Dienstleistungspaket Neuerungen beim...
 
Reinhold Wild gestorben Handwerk gemeinsam erfolgreich Hochschultage I: Impulse für die Berufsbildung im Friseurhandwerk Hochschultage II: Studie zur Rekrutierung von Auszubildenden im Friseurhandwerk | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,17,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • Reinhold Wild gestorben
  • Handwerk gemeinsam erfolgreich
  • Hochschultage I: Impulse für die Berufsbildung im Friseurhandwerk
  • Hochschultage II: Studie zur Rekrutierung von Auszubildenden im Friseurhandwerk

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.03.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.03.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten Reinhold Wild gestorben Handwerk gemeinsam erfolgreich Hochschultage I: Impulse für die Berufsbildung im Friseurhandwerk Hochschultage II: Studie zur Rekrutierung von Auszubildenden im Friseurhandwerk | Reinhold Wild gestorben Das Friseurhandwerk trauert um einen Freund und Förderer. Der Gründer von Wild Beauty mit Paul Mitchell, Kemon und Stage Color in Deutschland verstarb am 10. März 2017. Beim Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks reagiert Präsident Harald Esser auf die traurige Nachricht bestürzt. „Ich spreche der Familie Wild und allen Freunden im Namen unseres Handwerks unsere herzliche Anteilnahme aus“, sagt Harald Esser betroffen. Reinhold Wild gehörte zu den Menschen, die ihre großen Erfolge im unternehmerischen Bereich nicht unter Eigeninteressen sahen, sondern sie nutzte, um die Zukunft des Familienunternehmens zu sichern und optimale Produkte und Services an seine Kunden, die Friseure weiterzugeben. Seine klare Haltung machte ihn zu einem der Meinungsführer im Friseurmarkt und zu einem echten Freund des Friseurhandwerks. Mit seinem Wirken hat Reinhold Wild mit großer Weitsicht ein neues Kapitel in der Geschichte des Friseurhandwerks in Deutschland aufgeschlagen. Für sein Lebenswerk gebührt Reinhold Wild großer Dank. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Handwerk gemeinsam erfolgreich In der Abwehr des Dienstleistungspaket der Europäischen Kommission erzielt das Handwerk, mit dem ZDH an der Spitze, einen wichtigen Erfolg. Der Deutsche Bundestag und der Deutsche Bundesrat weisen die Brüsseler Pläne zurück und folgen damit dem Tenor der Handwerksresolution, die anlässlich der Münchener Handwerksmesse einstimmig verabschiedet wurde (s. Anhang). „Gerade das Friseurhandwerk unterstützt mit Nachdruck diese gemeinsame Politik mit dem ZDH. Unser Spitzenverband hat wieder einmal einen Superjob für unsere Interessen, auch für die des Friseurhandwerks, gemacht“, gratuliert ZV Präsident Harald Esser in Richtung Berliner Handwerkszentrale. Doch worum geht es bei der neuerlichen Initiative der Europäischen Kommission? Insbesondere das Handwerk wirft Brüssel vor, gegen Verhältnismäßigkeit und gegen den Grundsatz der Eigenbestimmung (Subsidarität) zu verstoßen. Eine weitere Deregulierung bei den Berufszugängen legt erneut die Axt an den deutschen Meister, dem Garant einer gesunden Handwerksstruktur mit Qualität, Professionalität und Ausbildung. Denn die duale Ausbildung sichert Deutschland im Gegensatz zum europäischen Ausland die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit auf dem Kontinent. „Dass die Jugendlichen zum Abschluss ihrer Ausbildung bei uns fit für den Arbeitsmarkt sind, verdanken sie ganz wesentlich den Ausbildungsstrukturen im Handwerk. Das Herz dieses Systems ist der Meisterbrief“, formuliert ZDH Generalsekretär Holger Schwannecke gegenüber Politik und Medien zu Recht. Deregulierung bedeute nichts anderes, als unsere hohen und bewährten Ausbildungsstandards in Frage zu stellen und sie mittelfristig abzusenken. Das sei letztlich ein Angriff auf unsere Wirtschaftskraft. Auch der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hält das EU-Vorhaben für einen Angriff auf das deutsche Ausbildungssystem samt Meisterpflicht. „Die Rügen von Bundestag und Bundesrat sind das richtige Signal“, urteilt ZV Präsident Harald Esser. Hochschultage I: Impulse für die Berufsbildung im Friseurhandwerk Die Fachtagung Körperpflege im Rahmen der Hochschultage Berufliche Bildung vom 13. - 14.März an der Universität zu Köln stand ganz im Zeichen der Aus- und Weiterbildung im Friseurhandwerk. Unter dem Titel „Modernes Friseurhandwerk - #Berufsbildung2020“ gab der Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses des Zentralverbands, Robert Fuhs, in seinem Auftaktvortrag den Zuhörern einen tiefgreifenden Einblick in die Zukunft und die Perspektiven der beruflichen Bildung im Friseurhandwerk. Die Themen waren die Neuordnung der Meisterprüfung, die novellierte ÜBL sowie Projekte für ein modernes Friseurhandwerk, darunter der kommende Bachelorstudiengang „Beauty Management“. Desweiteren referierte Margit Ebbinghaus vom BIBB (Bundesinstitut für berufliche Bildung) über betriebliches Vorgehen bei der Suche und Einstellung von Auszubildenden. Sylvia Weihrauch (TU Darmstadt) stellte das Projekt KORA - Kompetenzrasterausbildung vor, welches das Phänomen der Heterogenität in Berufsschulklassen aufgreift und ein lernortübergreifendes Modell zur individuellen Förderung aufzeigt. Darüber hinaus beleuchtete Ursula Walkenhorst von der Universität Osnabrück in Ihrem Vortrag die Friseurausbildung unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitshandwerks. Hochschultage II: Studie zur Rekrutierung von Auszubildenden im Friseurhandwerk Die Ausbildungsmarktlage im Friseurberuf hat sich binnen weniger Jahre erheblich verändert. Während es noch vor einigen Jahren einen Ausbildungsstellenmangel gab, bleiben heute viele der angebotenen Ausbildungsstellen im Friseurhandwerk unbesetzt - mit z.T. dramatischen Folgen für die Betriebe. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts des BIBB (Bundesinstitut für berufliche Bildung) das Rekrutierungsverhalten von Friseurbetrieben auf der Suche nach geeigneten Auszubildenden untersucht. Dabei zeigte sich, dass Friseure neben Anzeigen bei der Agentur für Arbeit überwiegend direkte Wege bei der Bewerbersuche bevorzugen, z.B. über die Ansprache von Kunden oder Lieferanten oder Werbung durch Auszubildende und Mitarbeiter. Dadurch sei die Reichweite der Suche jedoch eingeschränkt. Ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie lautete: Viele Ausbildungsbetriebe bieten jungen Menschen attraktive Extras, wie eine übertarifliche Ausbildungsvergütung, die Übernahme nach der Ausbildung, Zusatzqualifikationen, Weihnachtsgeld, Fahrtkostenübernahme, die Möglichkeit der Teilzeitausbildung, Beteiligung an den Führerscheinkosten oder Auslandsaufenthalte. Allerdings werden diese Leistungen nur selten bei der Suche nach Auszubildenden nach außen transportiert. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, dem Trend zu höheren Schulabschlüssen und Akademisierungstendenzen gelte es, sich als Ausbildungsbetrieb stärker zu vermarkten und alle Möglichkeiten der Akquise auszuschöpfen. Die vollständige Publikation zur Studie finden Sie unter: www.bibb.de/dokumente/pdf/FP2.1.305_KB_Friseur.pdf 2017-03-17 16:15:50 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,17,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3334_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3334_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.03.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.03.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
Reinhold Wild gestorben Handwerk gemeinsam erfolgreich Hochschultage I: Impulse für die Berufsbildung im Friseurhandwerk Hochschultage II: Studie zur Rekrutierung von Auszubildenden im Friseurhandwerk |...
 
Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung Existenzsicherung nach Krankheit und Unfall Attraktive Rabatte / Exklusiv für unsere Mitglieder | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,10,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung
  • Existenzsicherung nach Krankheit und Unfall
  • Attraktive Rabatte / Exklusiv für unsere Mitglieder

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 10.03.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 10.03.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung Existenzsicherung nach Krankheit und Unfall Attraktive Rabatte / Exklusiv für unsere Mitglieder | Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung Der Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung erfasst die Entwicklung des deutschen Schulsystems von 2002 bis 2014 unter dem Aspekt der Chancengerechtigkeit. Er wurde vom Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS), TU Dortmund, und dem Institut für Erziehungswissenschaft (IfE), Universität Jena, erarbeitet. Der Chancenspiegel betont, dass alle Bundesländer trotz gewachsener Herausforderungen ihre Schulsysteme insgesamt leistungsstärker und chancengerechter gemacht haben – allerdings auf unterschiedlichem Niveau und mit unterschiedlichem weiterem Handlungsbedarf. So haben alle Länder begonnen, die Ganztagsschule auszubauen, und fördern das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf; Schulsysteme sind immer durchlässiger; in Leistungsstudien haben sich die Schülerkompetenzen verbessert. 2002/03 besuchte knapp jeder zehnte Schüler eine ganztägige Schule, 2014/15 war es bereits jeder Dritte. 2002 erwarb jeder Dritte aller Schulabgänger die Hochschulreife; 2014 waren das schon mehr als die Hälfte aller Schüler. Der Schulabbruch ohne Hauptschulabschluss bei ausländischen Schülern konnte ebenfalls gesenkt werden - von 16,7 % auf 12,1 % 2011 bzw. 12,9 % 2014. Die Chance mit Hauptschulabschluss in duale Ausbildung zu wechseln, liegt - mit Schwankungen über die Jahre - stabil bei 40 %. Aus Sicht des Handwerks gibt der Trend zur Orientierung des Schulsystems auf Erlangung der Hochschulreife bei gleichzeitiger Schwierigkeit der Integration ausländischer Schüler Anlass, Chancen und Perspektiven der vorberuflichen Bildung auch anders zu definieren: z. B. als optimale individuelle Potenzialentfaltung in allen Schulformen einschließlich der Hauptschulen als Einstieg in eine duale Berufsausbildung und Kariere im Handwerk. Weitere Informationen finden Sie online unter www.chancen-spiegel.de Existenzsicherung nach Krankheit und Unfall Der Verlust der eigenen Arbeitskraft durch Krankheit oder Unfall zählt zu den existenziellsten Risiken. Daher raten auch unabhängige Experten dringend, hier privat vorzusorgen. Eine Versicherung gegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit ist eine der wohl wichtigsten Policen überhaupt. Doch steht eine entsprechende Versicherung nicht jedem zur Verfügung. Berufliche Gründe, gesundheitliche Einschränkungen oder schlichtweg wirtschaftliche Aspekte hindern so manchen daran, einen ausreichenden Versicherungsschutz aufzubauen. Betriebsinhaber müssen nachweisen, dass sie ihren Betrieb nicht zumutbar umorganisieren können, um so weiterhin eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben. Erst wenn dies nicht möglich ist, erkennt die Versicherung eine Berufsunfähigkeit an. Die SIGNAL IDUNA bietet mit VitaLife eine echte Hilfe in Form einer monatlichen Rente, wenn nach schweren Unfällen oder Krankheiten die körperliche Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. VitaLife greift auch bei Krebserkrankungen und der irreversiblen Beeinträchtigung lebenswichtiger Organe, etwa des Gehirns nach einem Schlaganfall oder des Herzens nach einem Infarkt. Der dauerhafte Verlust von Grundfähigkeiten – Sehen, Hören, Sprechen, Orientierungssinn – ist ebenso wie der Eintritt einer Pflegebedürftigkeit versichert. Ausschlaggebend für die Zahlung ist allein die Schwere der körperlichen Einschränkung, unabhängig von einer eventuellen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Attraktive Rabatte / Exklusiv für unsere Mitglieder Kennen Sie schon unsere exklusiven Einkaufsvorteile für Innungsmitglieder? Nein? Dann wird es dringend Zeit, dass Sie sich informieren und einloggen unter: https://www.friseurhandwerk.de/livinnungen/exlusive-einkaufsvorteile.html Hier mal eine kleine Sneak-Preview der aktuellen Angebote. Viel Spass beim Stöbern. 2017-03-12 06:31:15 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,10,03,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3317_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3317_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 10.03.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 10.03.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung Existenzsicherung nach Krankheit und Unfall Attraktive Rabatte / Exklusiv für unsere Mitglieder | Chancenspiegel 2017 der Bertelsmann Stiftung Der...
 
„Ich freue mich auf die Chance, mit talentierten Friseuren aus ganz Deutschland zusammenarbeiten und trainieren zu können. Hierbei werde ich meine jahrelange Erfahrung nationaler und internationaler Wettbewerbe einbringen“, so Wolfram. | Nico,Wolfram,neu,ZV,Bundestrainer,Team,ab,jetzt,Teil,deutschen,Trainerstabs,Nationalmannschaft,Friseure True

Ich freue mich auf die Chance, mit talentierten Friseuren aus ganz Deutschland zusammenarbeiten und trainieren zu können. Hierbei werde ich meine jahrelange Erfahrung nationaler und internationaler Wettbewerbe einbringen“, so Wolfram.

Nico Wolfram neu im ZV-Bundestrainer-Team Nico Wolfram neu im ZV-Bundestrainer-Team Nico Wolfram ist ab jetzt Teil des deutschen Trainerstabs der Nationalmannschaft der Friseure. „Ich freue mich auf die Chance, mit talentierten Friseuren aus ganz Deutschland zusammenarbeiten und trainieren zu können. Hierbei werde ich meine jahrelange Erfahrung nationaler und internationaler Wettbewerbe einbringen“, so Wolfram. | Der Thüringer weiß, wovon er spricht. Er ist durch und durch wettbewerbserprobt auf nationaler und internationaler Ebene. In den Jahren von 2004 bis 2011 konnte er zahlreiche Erfolge in klassischen und modischen Wettbewerben feiern. Ob bei Landesmeisterschaften oder den OMC Weltcups in Oslo, Riga, Athen und Mailand. Nico Wolfram ist unter anderem Europameister der Junioren und Weltmeister im Team. Durch seine langjährige Erfahrung im ZV Modeteam und als Trainer für ALCINA greift Wolfram auf ein sehr breites Wissensspektrum zurück, das ihn zu einem ausgesprochen wertvollen Coach für das Herrenfach qualifiziert. „Mit dem Herrenteam möchte ich an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Es wäre mir eine große Freude, wenn junge motivierte Friseure den Mut fassen, den Weg auf die Wettbewerbsbühne zu wagen“, beschreibt Wolfram seine Trainerziele. Der deutsche Trainerstab und die ersten Wettbewerbsteilnehmer stehen bereits in den Startlöchern. Am 17. und 18. September 2017 startet das deutsche Team beim OMC Worldcup in Paris. Sie wollen auch den Weg auf die internationale Wettbewerbsbühne wagen? Alle Informationen dazu finden Sie hier. 2017-02-25 18:07:59 Nico,Wolfram,neu,ZV,Bundestrainer,Team,ab,jetzt,Teil,deutschen,Trainerstabs,Nationalmannschaft,Friseure True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3281_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3281_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Nico Wolfram neu im ZV-Bundestrainer-Team:

Nico Wolfram neu im ZV-Bundestrainer-Team

Nico Wolfram ist ab jetzt Teil des deutschen Trainerstabs der Nationalmannschaft der Friseure.
„Ich freue mich auf die Chance, mit talentierten Friseuren aus ganz Deutschland zusammenarbeiten und trainieren zu können. Hierbei werde ich meine jahrelange Erfahrung nationaler und internationaler Wettbewerbe...
 
Pressestimmen: Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 ZV-Mitgliederversammlung 2017 in Mainz Trauer um Klaus Wagner Unterstützung für Flüchtlinge: VerA für Teilnehmer der Initiative „Wege in Ausbildung“ sowie Zusammenstellung berufsbezogener Sprachangebote | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,17,02,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True
  • Pressestimmen: Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017
  • ZV-Mitgliederversammlung 2017 in Mainz
  • Trauer um Klaus Wagner
  • Unterstützung für Flüchtlinge: VerA für Teilnehmer der Initiative „Wege in Ausbildung“ sowie Zusammenstellung berufsbezogener Sprachangebote

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.02.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.02.2017 Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten Pressestimmen: Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 ZV-Mitgliederversammlung 2017 in Mainz Trauer um Klaus Wagner Unterstützung für Flüchtlinge: VerA für Teilnehmer der Initiative „Wege in Ausbildung“ sowie Zusammenstellung berufsbezogener Sprachangebote | Pressestimmen: Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 In 2017 startete der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) mit über 130 Obermeistern und Meinungsbildnern der Branche in Berlin ins neue Jahr. Das Jahresauftaktseminar vom 14. bis 16. Januar stand ganz im Zeichen des Erfahrungsaustauschs und lieferte neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit. Einen Überblick über die Stimmen der Fachpresse erhalten Sie im beigefügten Pressespiegel. ZV-Mitgliederversammlung 2017 in Mainz 2017 lädt der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) nach Mainz zu seiner Mitgliederversammlung ein. Vom 20. bis zum 22. Mai 2017 gastiert der ZV mit den Delegierten der Landesinnungsverbänden, Innungen und Organisationen beim Landesverband Friseure und Kosmetik Rheinland. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung in diesem Jahr werden die Wahlen stehen, ebenso wie die Tarif- und Sozialpolitik, die Initiativen auf dem Gebiet der Bildungspolitik und ein neues Modemarketing. Gegenstand der Versammlung sind darüber hinaus natürlich auch die Anträge der Landesinnungsverbände. Die detaillierte Tagesordnung für die Mitgliederversammlung 2017 bereitet der Vorstand auf seiner nächsten Sitzung im April vor. Trauer um Klaus Wagner Der frühere stellvertretende Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes (LIV) Friseurhandwerk Hessen, Klaus Wagner, ist am 31. Januar 2017 im Alter von 65 Jahren verstorben. Klaus Wagner war seit 1969 Mitglied im Fachbeirat der Friseur-Innung Groß-Gerau und seit Anfang der 70er Jahre Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss. Von 1984-1990 engagierte er sich als Beisitzer im Innungsvorstand, als Lehrlingswart und Beisitzer im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten. Von 1990-2015 bekleidete er das Amt eines Obermeisters. Darüber hinaus gehörte er seit 1999 dem Vorstand der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main an und war seit 1994 Mitglied der Kammervollversammlung. Jahrelang war er alternierender Vorsitzender des Kammer-Berufsbildungsausschusses. Als stv. Kreishandwerksmeister engagierte er sich von 1993 bis zuletzt bei der Kreishandwerkerschaft Groß-Gerau. Beim Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen war er von 1996-1999 im Ausschuss für Tarifangelegenheiten und von 1999-2008 im Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen, Organisation bzw. Strukturreform tätig; von 2002 bis 2008 als Ausschussvorsitzender. Ab 1999 bis 2008 gehörte er zusätzlich als stellvertretender Landesinnungsmeister der Führungsspitze des Verbandes an. Für seine Verdienste für das Friseurhandwerk erhielt er 2009 die Goldene Ehrennadel des LIV Hessen sowie 2017 den Hessischen Landesehrenbrief. „Wir verlieren mit ihm einen kollegialen, korrekten, ehrlichen und immer hilfsbereiten Kollegen, der sich stets für sein Handwerk engagiert hat,“ so die Landesinnungsmeisterin Helga Littin-Papadopoulos und LIV-Geschäftsführer René Hain. Seinen Angehörigen gilt unsere Anteilnahme. Unterstützung für Flüchtlinge: VerA für Teilnehmer der Initiative „Wege in Ausbildung“ sowie Zusammenstellung berufsbezogener Sprachangebote Im Rahmen der gemeinsamen Initiative „Wege in Ausbildung für Flüchtlinge“ der Bundesagentur für Arbeit, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) können Flüchtlinge in den Programmen PerjuF-Handwerk und Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF) nun auch durch ehrenamtliche Betreuer des SES-Programms VerA – Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen – betreut werden (bitte beachten Sie dazu das Begleitschreiben des BMBF und das Informationsblatt zum Programm VerA). Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration von Zuwanderern in Ausbildung und in den Arbeitsmarkt ist das Beherrschen der deutschen Sprache. Häufig reichen die im Integrationskurs und in den Vorbereitungsmaßnahmen erworbenen Kenntnisse jedoch nicht für die betrieblichen Belange und einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss aus, sodass ausbildungs- und berufsbegleitend das fachspezifische Vokabular weiter ausgebaut werden muss. Zur Unterstützung der Betriebe, Auszubildenden und Mitarbeiter bei der Suche geeigneter Präsenz- und Online-Sprachkursangebote sind auf der Homepage des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) praxisnahe Informationen zusammengestellt worden. Die Auflistung finden Sie unter www.kofa.de (> Handlungsempfehlungen > Fachkräfte qualifizieren > Berufs-bezogene Sprachförderung). 2017-02-18 07:42:16 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,17,02,2017,Aktueller,Newsletter,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3259_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3259_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.02.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, 17.02.2017

Aktueller Newsletter mit Verbandsnachrichten
Pressestimmen: Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 ZV-Mitgliederversammlung 2017 in Mainz Trauer um Klaus Wagner Unterstützung für Flüchtlinge: VerA für Teilnehmer der Initiative „Wege in...
 
Kassenführung – aktualisiertes Merkblatt der OFD Niedersachsen „Handwerk ist auch Berufung“ Betriebliche Altersversorgung – Neues Gesetz bringt Verbesserungen Buchtipp: Was Friseure über Kunden und Kunden über Friseure wissen sollten | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,10,02,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True
  • Kassenführung – aktualisiertes Merkblatt der OFD Niedersachsen
  • „Handwerk ist auch Berufung“
  • Betriebliche Altersversorgung – Neues Gesetz bringt Verbesserungen
  • Buchtipp: Was Friseure über Kunden und Kunden über Friseure wissen sollten

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 10.02.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 10.02.2017 Aktuelle Verbandsnachrichten Kassenführung – aktualisiertes Merkblatt der OFD Niedersachsen „Handwerk ist auch Berufung“ Betriebliche Altersversorgung – Neues Gesetz bringt Verbesserungen Buchtipp: Was Friseure über Kunden und Kunden über Friseure wissen sollten | Kassenführung - aktualisiertes Merkblatt der OFD Niedersachsen Die Oberfinanzdirektion (OFD) Niedersachsen hat ein aktualisiertes Merkblatt zum Thema Kassenbuchführung sowohl für die Betriebe als auch speziell für die Steuerberater veröffentlicht. Dort wird im Einzelnen dargestellt, welche Anforderungen an elektronische und sogenannte „offene“ Ladenkassen aktuell gestellt werden. Diese Merkblätter betreffen aber nicht die zukünftigen Anforderungen an die Manipulationssicherheit elektronischer Kassensysteme, deren Anforderungsstandards und erforderliche Zertifizierung noch festgelegt werden müssen. Die Merkblätter - „Informationsschreiben für Betriebsinhaber (bzw. Steuerberater) zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung“ - finden Sie hier: Merkblatt für Unternehmer (bzw. Steuerberater) „Handwerk ist auch Berufung“ Kirchen und Handwerk treffen sich im Zeichen des Reformationsjubiläums Vor dem Hintergrund des 500jährigen Reformationsjubiläums fand die diesjährige Sitzung des Zentralen Besprechungskreises Kirche-Handwerk in der Lutherstadt Wittenberg statt. Prominente Gesprächspartnerin für den Besprechungskreis war Prof. Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum. Sie erläuterte, dass das Jubiläum nicht nur die Bedeutung der Reformation deutlich mache, sondern auch bei den Menschen, die keiner Kirche angehören, Interesse an Kirche und Glauben wecken wolle. Eine gemeinsame Herausforderung für Handwerk und Kirchen sei nach Meinung des Besprechungskreises die Integration von Flüchtlingen. Dieter Vierlbeck, Vorsitzender der Evangelischen Bundesarbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche, stellte fest, dass derzeit mehr als 2.500 Flüchtlinge eine Ausbildung im Handwerk begonnen hätten. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt der Sitzung war der Dialog mit dem Islam. Wie Kazim Erdogan, Integrationsexperte und Vorsitzender des Vereins „Aufbruch Neukölln e.V.“, feststellte, müsse die Kommunikation zwischen Christen und Muslimen intensiviert werden, um ein besseres Verständnis füreinander und ein „Wir-Gefühl“ zu entwickeln. Auch das Erlernen der deutschen Sprache sei nur durch den Kontakt mit den deutschen Mitbürgern möglich. Zu einem modernen Deutschland gehöre, die Kulturen zusammenzubringen. Dann könnten sich Migranten besser mit Deutschland identifizieren. Angesichts des bevorstehenden Bundestagswahlkampfes blickt der Besprechungskreis schließlich mit Sorge auf die politischen Klimaveränderungen in unserem Land und appelliert an die politischen Parteien, nicht zu stark zu polarisieren. Demokratische Regeln und Werte dürften angesichts von populistischen Strömungen nicht in Frage gestellt werden. Die Bürger erwarteten eine Politik, die Sicherheit gebe und sich einer zunehmenden Zerrissenheit entgegenstelle, indem sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt. Betriebliche Altersversorgung - Neues Gesetz bringt Verbesserungen Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen sowie bei Geringverdienern fristet die betriebliche Altersversorgung (bAV) seit Jahren eher ein „stiefmütterliches Dasein“. Dies soll das „Betriebsrentenstärkungsgesetz“ ändern, das voraussichtlich 2018 kommen wird. Zwar hat jeder Arbeitnehmer prinzipiell das Recht, Teile seines Lohnes oder Gehalts mittels Entgeltumwandlung in eine betriebliche Altersvorsorge zu investieren, erinnert die SIGNAL IDUNA. Doch gerade in kleinen Betrieben und bei Beschäftigten mit geringem Monatseinkommen stieß die bAV bisher auf wenig Gegenliebe. Weit verbreitete Unkenntnis auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite, aber auch finanzielle Aspekte wirkten als Hemmschuhe. Das neue Gesetz, dessen Ende Dezember 2016 verabschiedeter Entwurf voraussichtlich im Frühjahr durch Bundestag und Bundesrat gehen wird, bessert kräftig nach. Deutlich verbessert hat der Gesetzgeber die steuerliche Förderung. So kann zukünftig deutlich mehr als bisher steuerfrei in eine Direktversicherung oder Pensionskassenversorgung eingezahlt werden. Dieser Höchstbeitrag liegt dann bei acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung (gRV). Damit mehr Geringverdiener in den Genuss einer bAV kommen, gibt es ein neues Fördermodell. Arbeitgeber, die für ihre Mitarbeiter, die unter 2.000 Euro brutto monatlich verdienen, eine rein arbeitgeberfinanzierte bAV einrichten, erhalten einen bAV-Förderbetrag. Dieser beträgt 30 Prozent des zusätzlichen Arbeitgeberbeitrags, maximal 144 Euro. Einen wichtigen positiven Schritt in die richtige Richtung gibt es bei der Grundsicherung: Nach dem Motto „Freiwillige Vorsorge lohnt sich“ wird es dank des neuen Gesetzes bei der Anrechnung auf die Grundsicherung zukünftig einen Freibetrag für die betriebliche und die private Altersvorsorge geben. Buchtipp: Was Friseure über Kunden und Kunden über Friseure wissen sollten In ihrem gleichnamigen Buch führt Autorin und Friseurmeisterin, Saskia Volp, humorvoll und selbstironisch dem Leser die Missverständnisse vor Augen, die diese besondere Beziehung nicht selten prägen. Mit einem Augenzwinkern zeigt sie, wie sich diese auch einfach vermeiden und aus dem Weg räumen lassen. Dabei nimmt Volp jede Kunden- und Altersgruppe kritisch unter die Lupe und auch ihre Friseurkollegen bleiben nicht verschont. Denn, so ihr Credo, „was nutzt die beste handwerkliche Leistung, wenn der Mensch hinter dem Stuhl nicht mit dem Menschen auf dem Stuhl umgehen kann.“ Saskia Volp, Jahrgang 1975, ist Friseurmeisterin mit diversen Zusatzausbildungen und heute Inhaberin mehrerer Friseursalons, in denen sie rund 25 Mitarbeiter beschäftigt. Leseprobe gefällig? Hier geht’s zum Link, weitere Informationen finden Sie auf: www.saskiavolp.de. 2017-02-12 14:49:17 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,10,02,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3248_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3248_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 10.02.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 10.02.2017

Aktuelle Verbandsnachrichten
Kassenführung – aktualisiertes Merkblatt der OFD Niedersachsen „Handwerk ist auch Berufung“ Betriebliche Altersversorgung – Neues Gesetz bringt Verbesserungen Buchtipp: Was Friseure...
 
Wiedereintritt des LIV Mecklenburg-Vorpommern ZV Werbemittelkatalog: Wir haben die richtigen Medien für Sie und Ihren Salon! Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert Intercoiffure Jubiläum: 20. Charity Golf-Cub „Play for Life“ | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,03,02,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True
  • Wiedereintritt des LIV Mecklenburg-Vorpommern
  • ZV Werbemittelkatalog: Wir haben die richtigen Medien für Sie und Ihren Salon!
  • Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert
  • Intercoiffure Jubiläum: 20. Charity Golf-Cub „Play for Life“

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 03.02.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 03.02.2017 Aktuelle Verbandsnachrichten Wiedereintritt des LIV Mecklenburg-Vorpommern ZV Werbemittelkatalog: Wir haben die richtigen Medien für Sie und Ihren Salon! Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert Intercoiffure Jubiläum: 20. Charity Golf-Cub „Play for Life“ | Wiedereintritt des LIV Mecklenburg-Vorpommern Mit dem Wiedereintritt des Landesinnungsverbandes (LIV) des Friseurhandwerks und der Kosmetiker Mecklenburg-Vorpommern zum 01. Januar 2017 sind jetzt wieder nahezu alle Verbände des Friseurhandwerks im Zentralverband (ZV) vereint. Einzige Ausnahme bleibt Hamburg. ZV-Hauptgeschäftsführer Jörg Müller lädt deshalb die Friseure Hamburgs zu Gesprächen ein. Ziel sei, die Einheit des Friseurhandwerks auch an Alster und Elbe zu festigen. Die Geschäftsstelle des LIV Mecklenburg-Vorpommern ist unter folgenden Kontaktdaten erreichbar: Blücherstr. 27a, 18055 Rostock Tel. 03 81/25 20 05 0, Fax 03 81/25 20 05 20 Internet: www.rostock-handwerk.de e-mail: info@rostock-handwerk.de Landesinnungsmeisterin ist hier Gabriela Glävke-Münkwitz, die Geschäftsführung liegt bei Tobias Häfner. ZV Werbemittelkatalog: Wir haben die richtigen Medien für Sie und Ihren Salon! Auf der Suche nach den neuesten Medien zu den Themen Fashion, Trends, Frisurentechnik, Ausbildung und Salonbusiness? Dann werfen Sie einen Blick in unseren aktuellen ZV Werbemittelfolder. Sichern Sie sich die neue Trendkollektion für die kommende Saison oder finden Sie hier das passende Buch, CD, DVD, Magazin, Poster oder Banner. Gerne beraten wir Sie persönlich zu unserem vielfältigen Medienangeboten unter 0221 -973 036 -0 oder per Mail an awg@friseurhandwerk.de. Den neuen Werbemittelfolder finden Sie hier. Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber (BDA) spricht sich für eine weitere Absenkung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung aus. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer nimmt die am 01.02.2017 veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen und weiterhin konstant gute Arbeitsmarktentwicklung zum Anlass, eine weitere Absenkung zu fordern. Zwar müsse die Bundesagentur für mögliche Krisen ausreichend gewappnet sein, doch dürfe sich die Arbeitslosenversicherung nicht zu einer Sparkasse zu Lasten der Beitragszahler entwickeln. Es sei deshalb richtig, die deutlich wachsenden Überschüsse, sobald eine Reserve von 20 Milliarden Euro erreicht sei, den Beitragszahlern zurückzugeben. Intercoiffure Jubiläum: 20. Charity Golf-Cub „Play for Life“ Ein Event der Superlative, eine Location, die ihresgleichen sucht: Der 20. Charity Golf-Cup „Play for Life“ 2017 am Sonntag, den 25. Juni 2017 auf dem Superior Platz des Golfpark Winnerod bei Frankfurt am Main. Wichtige Ziele Die Unterstützung von aktuellen Hilfsprojekten durch Intercoiffure Charity Deutschland e.V. bedeutet Spendengelder für „Education for Life“ zu sammeln, um damit Jugendliche aus den Slums dieser Welt vor Kriminalität, Prostitution, Hunger und Elend zu bewahren. Mit den Geldern werden Fachlehrer, Räumlichkeiten und Friseurwerkzeuge für Schulen in Brasilien, Rumänien, Bosnien, Südafrika, Uruguay sowie einer neuen Schule in der Ukraine finanziert, um diesen Jugendlichen mit einem qualifizierten Abschluss im Friseurhandwerk wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Ein Teil der Spenden werden zusätzlich für Hilfen in Naturkatastrophen bereitgestellt, bei denen Kinder involviert und anerkannte Kinderhilfswerke unterstützend vor Ort sind. 2017-02-05 10:56:06 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,03,02,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3231_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3231_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 03.02.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 03.02.2017

Aktuelle Verbandsnachrichten
Wiedereintritt des LIV Mecklenburg-Vorpommern ZV Werbemittelkatalog: Wir haben die richtigen Medien für Sie und Ihren Salon! Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung gefordert Intercoiffure...
 
Vorgesetzte können die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima beeinflussen – auch wenn sie nicht alles in der Hand haben und nicht alleinverantwortlich sind. Wie Führungskräfte ihr Team und sich selbst stärken, vermittelt ein neuer Ratgeber der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). | BGW,Broschüre,Gesund,motivierend,führen,Studien,zeigen:,Ob,sich,Beschäftigte,ihrem,Betrieb,wohlfühlen,bei,Arbeit,gesund,bleiben,hängt,zuletzt,Qualität,Führung,vor,Ort,zusammen True

Vorgesetzte können die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima beeinflussen – auch wenn sie nicht alles in der Hand haben und nicht alleinverantwortlich sind. Wie Führungskräfte ihr Team und sich selbst stärken, vermittelt ein neuer Ratgeber der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

BGW-Broschüre "Gesund und motivierend führen" BGW-Broschüre "Gesund und motivierend führen" Studien zeigen: Ob sich Beschäftigte in ihrem Betrieb wohlfühlen und bei der Arbeit gesund bleiben, hängt nicht zuletzt mit der Qualität der Führung vor Ort zusammen. Vorgesetzte können die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima beeinflussen – auch wenn sie nicht alles in der Hand haben und nicht alleinverantwortlich sind. Wie Führungskräfte ihr Team und sich selbst stärken, vermittelt ein neuer Ratgeber der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). | Die Broschüre „Gesund und motivierend führen“ zeigt, welche Gestaltungsspielräume sich für gesundheitsförderndes Führen nutzen lassen. Wer etwa Risikofaktoren reduziert – zum Beispiel dafür sorgt, Unterbrechungen im Arbeitsalltag zu verringern oder Konflikte zu klären –, wer die Ressourcen der Beschäftigten fördert, ihnen beispielsweise Handlungsspielräume einräumt, kann sich auf engagierte, loyale, leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen. Zudem sinkt das eigene Stressrisiko: Denn bei effizienten Arbeitsabläufen brauchen Führungskräfte weniger korrigierend einzugreifen. Davon profitieren alle Beteiligten. Grundvoraussetzung, um andere gesund führen zu können und den hohen Anforderungen als Führungskraft gewachsen zu sein, ist die gesunde Selbstführung. Ihr widmet die BGW ein eigenes Kapitel. In dem neuen Ratgeber werden wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Stressforschung an Fallbeispielen veranschaulicht. Vielfältige Reflexionsfragen helfen, die eigene Situation zu analysieren und individuelle Lösungen zu entwickeln. Ergänzend informiert der Ratgeber über Unterstützungsangebote der BGW wie etwa Führungsseminare und Beratungen für Mitgliedsbetriebe der Berufsgenossenschaft. Zu finden ist die Broschüre „Gesund und motivierend führen“ unter www.bgw-online.de, Suchbegriff: „BGW 04-07-011“. Sie lässt sich dort als PDF herunterladen. Mitgliedsbetriebe der BGW können sie zudem kostenfrei als gedrucktes Heft bestellen. 2017-02-03 15:51:09 BGW,Broschüre,Gesund,motivierend,führen,Studien,zeigen:,Ob,sich,Beschäftigte,ihrem,Betrieb,wohlfühlen,bei,Arbeit,gesund,bleiben,hängt,zuletzt,Qualität,Führung,vor,Ort,zusammen True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3229_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3229_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
BGW-Broschüre Gesund und motivierend führen:

BGW-Broschüre "Gesund und motivierend führen"

Studien zeigen: Ob sich Beschäftigte in ihrem Betrieb wohlfühlen und bei der Arbeit gesund bleiben, hängt nicht zuletzt mit der Qualität der Führung vor Ort zusammen.
Vorgesetzte können die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima beeinflussen – auch wenn sie nicht alles in der Hand haben und nicht alleinverantwortlich sind. Wie Führungskräfte ihr Team und sich selbst...
 
Ausbildungsmarkt im Friseurhandwerk bleibt stabil Exklusive Seminare im Bundesleistungszentrum Haare & mehr Neues Internetportal für Arbeitgeber informiert über Melde- und Beitragspflichten in der Sozialversicherung H|MAG Trendkollektion FS 2017 live in Ihrer Nähe | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,27,01,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True
  • Ausbildungsmarkt im Friseurhandwerk bleibt stabil
  • Exklusive Seminare im Bundesleistungszentrum Haare & mehr
  • Neues Internetportal für Arbeitgeber informiert über Melde- und Beitragspflichten in der Sozialversicherung
  • H|MAG Trendkollektion FS 2017 live in Ihrer Nähe

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 27.01.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 27.01.2017 Aktuelle Verbandsnachrichten Ausbildungsmarkt im Friseurhandwerk bleibt stabil Exklusive Seminare im Bundesleistungszentrum Haare & mehr Neues Internetportal für Arbeitgeber informiert über Melde- und Beitragspflichten in der Sozialversicherung H|MAG Trendkollektion FS 2017 live in Ihrer Nähe | Ausbildungsmarkt im Friseurhandwerk bleibt stabil Die Nachwuchsproblematik im Friseurhandwerk ist vielleicht die größte Herausforderung für die Zukunft der Branche. Eine Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge 2016 zeigt, dass ein weiterer Rückgang bei den Auszubildenden im Friseurhandwerk zumindest aktuell abgebremst ist. Mit 10.995 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zählt das Friseurhandwerk auch weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branche in Deutschland. Trotz des demografischen Wandels und dem Trend junger Menschen, sich verstärkt für Abitur und Studium statt für einen Ausbildungsberuf zu entscheiden, bleibt der Friseurberuf für eine große Anzahl an Berufseinsteigern sehr beliebt. Laut des BIBB ging die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge insgesamt im Friseurhandwerk leicht um 1,6 Prozent zurück. Vor allem für junge Frauen versprüht der Friseurberuf ungebrochen eine hohe Attraktivität. In dem kreativen, modebewussten Umfeld und der Vielzahl an interessanten Entwicklungsmöglichkeiten sehen besonders sie die Aussicht auf eine berufliche Verwirklichung. So rangiert der Friseurberuf bei den weiblichen Auszubildenden mit 9.123 neu abgeschlossenen Verträgen 2016 unverändert auf Platz sieben unter allen Ausbildungsberufen. Bemerkenswert ist, auch immer mehr Männer entscheiden sich für den Friseurberuf. Der Anteil an männlichen Auszubildenden ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Waren es ein Jahr zuvor noch 1.575 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2016 bereits 1.827. Das entspricht einem beachtlichen Anstieg um 16 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten. Diese positive Entwicklung verdeutlicht einmal mehr, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch für Männer immer stärker an Bedeutung gewinnen. Exklusive Seminare im Bundesleistungszentrum Haare & mehr Das neue Bundesleistungszentrum des Friseurhandwerks in Koblenz ist ab sofort nicht nur Trainingsstützpunkt für alle Teilnehmer internationaler und nationaler Wettbewerbe, sondern jetzt auch die Akademie für das Ehrenamt und die fachliche Qualifizierung im Friseurhandwerk. Gemeinsam mit dem Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer Koblenz bietet der Zentralverband Fortbildungsmöglichkeiten für Ehrenamtsträger, Friseurunternehmer, Meisteranwärter, Auszubildende und Wiedereinsteiger ins Friseurhandwerk an. Nutzen Sie diese exklusive Möglichkeit zur Weiterbildung und sichern Sie sich jetzt Plätze für die nächsten Seminartermine für Ihren Erfolg! 19.02.-20.02.2017: Prüferqualifizierung Friseurhandwerk 01.03.2017: ÜBL/ÜBA/ÜLU - Die neue überbetriebliche Ausbildung im Friseurhandwerk 20.03.2017: Erfolgreich im Ehrenamt Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare finden Sie hier. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne per Mail an l.meschede-puetz@friseurhandwerk.de oder telefonisch unter 0221-97303724 zur Verfügung. Neues Internetportal für Arbeitgeber informiert über Melde- und Beitragspflichten in der Sozialversicherung Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hat der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen im Januar 2017 ein Informationsportal zur Sozialversicherung für Arbeitgeber gestartet. Dieses Portal ist unter der Internetadresse www.informationsportal.de zu erreichen. Mit Hilfe des Portals können sich Arbeitgeber teilweise interaktiv über Melde und Beitragspflichten informieren. Dazu gehören beispielsweise Informationen über die Pflichten zu Beginn einer Beschäftigung oder für die Beantragung einer Betriebsnummer. Die Ausführungen sind verständlich formuliert und richten sich primär an Arbeitgeber mit wenig Erfahrung im Beitrags- und Melderecht. Es gibt aber auch einen Bereich, in dem sämtliche Grundsätze und Rundschreiben der Sozialversicherungsträger für Arbeitgeber gebündelt und in aktueller Form abrufbar sind. Allerdings ist es nicht möglich, Meldungen zur Sozialversicherung über dieses Portal zu generieren. H|MAG Trendkollektion FS 2017 live in Ihrer Nähe Auf geht’s der Sonne entgegen! Für die schönste Zeit des Jahres liefert das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) die neuesten Summer-Styles. Dabei setzen die Akteure mit ihren Kreationen auf den lässigen Street-Style Berlins. Es wird strukturiert, locker und frei, aber immer mit einem glamourösen Touch. Die Basis dafür schaffen extravagante Cuts, die auch vollkommen pur eine unverwechselbare Strahlkraft entwickeln. Sie haben die Premiere verpasst, aber auch Lust die neue H|MAG Trendkollektion Frühjahr/Sommer 2017 live zu erleben? Dann haben Sie die Chance bei den Fachveranstaltungen der ZV-Landesinnungsverbände. Alle Termine im Überblick: 29.01.2017 | 16.30 Uhr Fachverband des Pfälzischen Friseurhandwerks (Kaiserslautern) 05.02.2017 | 11.30 Uhr Friseur- und Kosmetikverband Nordrhein-Westfalen (Hamm) 06.02.2017 | 18.30 Uhr Landesverband Friseure Rheinland (Koblenz) 12.02.2017 | 14.30 Uhr Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg (Esslingen) 12.02.2017 | 14.00 Uhr Landesinnungsverband Friseure Brandenburg (Groß-Kreutz) 12.02.2017 | 13.00 Uhr Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen (Darmstadt) 12.02.2017 | 11.30 Uhr Landesinnungsverband des niedersächsischen Friseurhandwerks (Walsrode) 19.02.2017 | 13.00 Uhr Landesinnungsverband des Bayerischen Friseurhandwerks (Arnsbach) 19.03.2017 | 18.00 Uhr Landesinnung Friseure und Kosmetik Saarland (Saarbrücken) Einen detaillierten Überblick zu allen Terminen inklusive der genauen Veranstaltungsorte finden Sie hier. 2017-01-27 14:51:38 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,27,01,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3215_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3215_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 27.01.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 27.01.2017

Aktuelle Verbandsnachrichten
Ausbildungsmarkt im Friseurhandwerk bleibt stabil Exklusive Seminare im Bundesleistungszentrum Haare & mehr Neues Internetportal für Arbeitgeber informiert über Melde- und Beitragspflichten in der...
 
Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 - Digitale Impulse in Berlin Joachim Garrecht erhält Ehrenmedaille des Friseurhandwerks Pure & Urban: ZV Modeteam präsentiert H|MAG Trendkollektion in Berlin NRW-Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt Bundesmindestentgelttarifvertrag Friseurhandwerk außer Kraft getreten - es gilt ab 01.01.2017 der gesetzliche Mindestlohn in Höhe vom 8.84 € | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,20,01,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True
  • Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 - Digitale Impulse in Berlin
  • Joachim Garrecht erhält Ehrenmedaille des Friseurhandwerks
  • Pure & Urban: ZV Modeteam präsentiert H|MAG Trendkollektion in Berlin
  • NRW-Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt
  • Bundesmindestentgelttarifvertrag Friseurhandwerk außer Kraft getreten - es gilt ab 01.01.2017 der gesetzliche Mindestlohn in Höhe vom 8.84 €

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 20.01.2017 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 20.01.2017 Aktuelle Verbandsnachrichten Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 - Digitale Impulse in Berlin Joachim Garrecht erhält Ehrenmedaille des Friseurhandwerks Pure & Urban: ZV Modeteam präsentiert H|MAG Trendkollektion in Berlin NRW-Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt Bundesmindestentgelttarifvertrag Friseurhandwerk außer Kraft getreten - es gilt ab 01.01.2017 der gesetzliche Mindestlohn in Höhe vom 8.84 € | Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 – Digitale Impulse in Berlin Digitaler Start der Friseurbranche in das Jahr 2017: Henkel-Chef Hans Van Bylen kündigt in Davos an, verstärkt in Start-ups, die beispielsweise digitale Buchungsplattformen für Friseure entwickeln, zu investieren und L’Oréal präsentiert in Las Vegas die intelligente Haarbürste, die mittels integrierter Sensoren Informationen über mögliche Problemstellen im Haar direkt auf das Smartphone schickt. Das Thema Digitalisierung ist in vollem Gange und so dominierte es jetzt auch das Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin. Über 130 Obermeisterinnen und Obermeister sowie Ehrengäste diskutierten die daraus resultierenden gesellschaftlichen Veränderungen. Denn Digitalisierung ist heute wichtiger denn je für die moderne Innungsarbeit und den Salonalltag. Keynote Speaker und ehemaliger Geschäftsführer von Google Deutschland, Christian Baudis, zeigte in seinem Beitrag hierzu die aktuellen Entwicklungen, Chancen und auch Herausforderungen auf. „Das Friseurhandwerk stellt sich seinen Aufgaben“, betonte ZV-Präsident Harald Esser in seiner Leistungsbilanz. Mit neuen innovativen Services – wie etwa dem Webbaukasten in attraktivem Design – biete der Zentralverband passgenaue, zukunftsorientierte Lösungen für seine Mitglieder. Darüber hinaus sei das Friseurhandwerk durch regelmäßige, neue und bessere Kommunikation auf allen Kanälen wieder sichtbar. Harald Esser bekräftigte abschließend: Oberstes Ziel der ZV-Arbeit sei immer, die Sicherung der Selbstbestimmtheit des Friseurhandwerks. Und das im Bereich der fachlichen Themen als auch die Tarif- und Sozialpolitik sowie besonders die Berufsbildung betreffend. ZV-Hauptgeschäftsführer Jörg Müller stellte in seinem Beitrag die aktuelle Entwicklung der Friseurbranche dar. Im Zentrum seiner Präsentation stand die Nachwuchsproblematik der Betriebe. Eine repräsentative Umfrage, die er exklusiv vorstellte, verdeutlicht die Gründe, die Jugendliche nach eigener Aussage an der Entscheidung für den Friseurberuf hinderten. Ihre Hauptargumente seien vor allem mangelnde Aufstiegschancen und die häufig als zu niedrig bewertete Ausbildungsvergütung. Die Reform der Meisterprüfung war Gegenstand des Seminarprogrammpunktes von Robert Fuhs, ZV-Berufsbildungsexperte. Er verwies auf geplante neue Karrierechancen wie ein Berufsabitur oder ein Bachelor of Beauty. Dies seien wichtige Ziele für die Branche, um attraktive Perspektiven der Weiterbildung zu schaffen. Wie bedeutend Managementkompetenzen und Kommunikation im Friseurhandwerk sind, veranschaulichte der Unternehmenscoach Peter Lehmann. Sein Schlüssel zum Erfolg: Vertrauen schaffen. Und zwar nicht nur mittels persönlich abgestimmter Dienstleistungen für den Kunden, die überzeugen, sondern insbesondere auch bei den Mitarbeitern. Der ständige Dialog und eine klar definierte Führungslinie gäben Sicherheit im Arbeitsalltag. Auch der Medienprofi Matthias Lange griff das Thema Kommunikation in seinem inspirierenden Beitrag auf. Anhand spannender Beispiele demonstrierte er Möglichkeiten zur Umsetzung von digitaler Kommunikation im Friseurhandwerk. Ein besonderes Rahmenprogramm rundete das Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 ab: Es ging zum exklusiven Dinner im Reichstag. Ein Highlight war der Besuch der „THE ONE Grand Show“ im legendären Friedrichstadt Palast. Glamour pur, denn der Zuschauer begab sich hier auf eine traumwandlerische Zeitreise durch ausgefallene Bühnenbilder mit faszinierenden Kostümen von Jean Paul Gaultier. Der Zentralverband bedankt sich für drei spannende Tage voller interessanter Beiträge und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr! Sie wollen noch mehr Eindrücke vom Obermeisterseminar 2017 bekommen? Dann lohnt sich ein Klick auf friseurwelt.net, tophair.de, fmfm.de und imsalon.de. Joachim Garrecht erhält Ehrenmedaille des Friseurhandwerks (v. l. n. r.): HGF Jörg Müller, Präsident Harald Esser, Joachim Garrecht und Vize-Präsident Rudolf Reisbeck Als Ministerialrat und Leiter des Referats Handwerk, Industrie- und Handelskammer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, ist Joachim Garrecht bereits seit Jahren ein wichtiger und wertvoller Ansprechpartner für das Friseurhandwerk. Insbesondere für seine Verdienste zur Sicherung des Meisterbriefs im Friseurhandwerk, ehrte ihn der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) am 16. Januar 2017 mit einer seiner höchsten Auszeichnungen. ZV-Präsident Harald Esser sowie der Vize-Präsident Rudolf Reisbeck überreichten Joachim Garrecht im Rahmen des Obermeister Jahresauftakt Seminars in Berlin feierlich die Ehrenmedaille des deutschen Friseurhandwerks. Der Zentralverband setzt sich für Qualität im Friseurhandwerk ein und kämpft für ein hohes Niveau in der Handwerksausbildung, das in der dualen Ausbildung und der Meisterqualifikation gründet. 2015 wurde der Meister im Friseurhandwerk auf die Probe gestellt. Dank der intensiven Unterstützung der Bundesregierung, konnte gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) das mit dem Meister verbundene Qualitätsversprechen erfolgreich gegen die Brüsseler Transparenzinitiative verteidigt werden. Mit der Ehrenmedaille sprechen die rund 70.000 Meisterbetriebe des Friseurhandwerks in Deutschland, Joachim Garrecht ihren Dank aus. Pure & Urban: ZV Modeteam präsentiert H|MAG Trendkollektion in Berlin ZV Modeteam und die neue Trendkollektion „Pure & Urban“ Wir stehen in den Startlöchern für den Aufbruch in einen leuchtenden Sommer, der uns nach dunklen Tagen wieder zum Strahlen bringt. In der schönsten Zeit des Jahres verlagern wir das Leben wieder ins Freie, wo Picknicks im Park, Open-Air-Konzerte und laue Sommerabende in Gesellschaft auf uns warten. In der warmen Jahreszeit gehen wir energiegeladen durchs Leben und versuchen uns auch modisch neu zu erfinden. Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks liefert dafür die richtige Inspiration. Ihre neuste H|MAG-Trendkollektion Frühjahr/Sommer feierte am 15. Januar Deutschlandpremiere in Berlin. Dabei tauchten die Akteure mit ihren Kreationen für die kommende Saison der Hair-Fashion ein in den lässigen Street-Style Berlins. Die Metropole ist ein Schmelztiegel der Kulturen, der Musik-, Mode- und Kreativszene. Im Styling ist hier alles möglich. Die neuen Frisuren fordern unsere wilde Seite. Es wird strukturiert, locker und frei, aber immer mit einem glamourösen Touch. Die Basis dafür schaffen extravagante Cuts, die auch vollkommen pur eine unverwechselbare Strahlkraft entwickeln. Damit schenkt uns die neue Trendkollektion Frühjahr/Sommer die Möglichkeit, unsere Persönlichkeit auch nach außen hin frei zu verkörpern. Elegant Purity Zurückgenommene, klare Formen und klassische Linien bringen eine zeitlose Eleganz zum Vorschein. Der Elegant-Purity-Style folgt einer Fashion-Formel, die simpel ist, aber durch besondere Ausdrucksstärke besticht. Eine reduzierte Einfachheit, die pure Looks zutage bringt, versehen mit bezaubernder Geschmeidigkeit. Clean, klassisch, fast minimalistisch und zugleich Basis für vielfältige Stylingmöglichkeiten. Urban Fashion Der Urban-Fashion-Look ist lebendig, experimentell und auffällig, aber immer authentisch. Stark durchstrukturiertes, lässiges Haar fordert die mutigen Street-Styler auf den Catwalk der urbanen Straßen. Ein unverfälschter, echter Style inmitten des pulsierenden Stadtgeschehens als Ausdruck der individuellen Persönlichkeit. Dynamische Linien und strukturierte Formen im Haar bringen Lebendigkeit zum Ausdruck. Vielen Dank an das ganze ZV-Modeteam um die beiden Art Directors Roberto Laraia und Ansgar Bannert für diese großartige Show! NRW-Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt Sowohl der Entgelttarifvertrag wie der Ausbildungsvergütungs-Tarifvertrag für das nordrhein-westfälische Friseurhandwerk wurden am 15. Dezember 2016 mit Wirkung zum 01. Dezember 2016 für allgemeinverbindlich erklärt. Die Bekanntmachung der AVE erfolgte nun im Bundesanzeiger am 17. Januar 2017. Bundesmindestentgelttarifvertrag Friseurhandwerk außer Kraft getreten – es gilt ab 01.01.2017 der gesetzliche Mindestlohn in Höhe vom 8.84 € Der Mindest-Entgelttarifvertrag Friseurhandwerk vom 31.07.2013 ist durch Kündigung des Tarifpartners ver.di zu 31.07.2016 außer Kraft getreten. Bis 31.12.2016 waren das tarifliche Mindestentgelt in der letzten Stufe und der gesetzliche Mindestlohn in Höhe von 8,50 € identisch. Zum 01.01.2017 erhöht sich jedoch der Mindestlohn auf 8,84 €. Das Außerkrafttreten des Mindest-Entgelttarifvertrages Friseurhandwerk hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) am 16. Januar 2017 durch Veröffentlichung im Bundesanzeiger allgemein bekannt gemacht. 2017-01-20 14:09:41 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,20,01,2017,Aktuelle,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3203_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3203_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 20.01.2017:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 20.01.2017

Aktuelle Verbandsnachrichten
Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 - Digitale Impulse in Berlin Joachim Garrecht erhält Ehrenmedaille des Friseurhandwerks Pure & Urban: ZV Modeteam präsentiert H|MAG Trendkollektion in Berlin...
 
Das Jahresauftaktseminar vom 14. bis 16. Januar steht ganz im Zeichen des Erfahrungsaustauschs und schafft neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit. | Zusatzplätze:,Anmeldung,Obermeister,Jahresauftakt,Seminar,verlängert,München,folgt,Hauptstadt,2017,startet,Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,ZV,über,100,Obermeistern,Meinungsbildnern,Branche,Berlin,ins,neue,Jahr True

Das Jahresauftaktseminar vom 14. bis 16. Januar steht ganz im Zeichen des Erfahrungsaustauschs und schafft neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit.

Zusatzplätze: Anmeldung für Obermeister Jahresauftakt Seminar verlängert! Zusatzplätze: Anmeldung für Obermeister Jahresauftakt Seminar verlängert! Auf München folgt die Hauptstadt. In 2017 startet der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) mit über 100 Obermeistern und Meinungsbildnern der Branche in Berlin ins neue Jahr. Das Jahresauftaktseminar vom 14. bis 16. Januar steht ganz im Zeichen des Erfahrungsaustauschs und schafft neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit. | Schon jetzt sind alle Seminarplätze ausgebucht. Die Teilnehmer, die sich Ihren Platz sichern konnten, erwarten drei Tage voller exklusiver Programmhighlights. Mit Experten aus Politik, Handwerk, Industrie und Kultur diskutieren wir die zentralen Herausforderungen des Friseurhandwerks. Sie wollen sich diesen Jahresauftakt auch nicht entgehen lassen? Dann nutzen Sie Ihre letzte Chance und sichern Sie sich jetzt eins von 15 Zusatztickets: E-Mail: info@friseurhandwerk.de Tel. 0221 973 037-0 Anmeldeschluss ist der 06. Januar 2017 2016-12-16 14:27:33 Zusatzplätze:,Anmeldung,Obermeister,Jahresauftakt,Seminar,verlängert,München,folgt,Hauptstadt,2017,startet,Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,ZV,über,100,Obermeistern,Meinungsbildnern,Branche,Berlin,ins,neue,Jahr True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3159_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3159_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zusatzplätze: Anmeldung für Obermeister Jahresauftakt Seminar verlängert!:

Zusatzplätze: Anmeldung für Obermeister Jahresauftakt Seminar verlängert!

Auf München folgt die Hauptstadt. In 2017 startet der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) mit über 100 Obermeistern und Meinungsbildnern der Branche in Berlin ins neue Jahr.
Das Jahresauftaktseminar vom 14. bis 16. Januar steht ganz im Zeichen des Erfahrungsaustauschs und schafft neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit. | Schon jetzt sind alle Seminarplätze ausgebucht. Die...
 
Konstruktiv miteinander zu reden ist in solchen Situationen gar nicht so einfach. Die BGW gibt fünf Tipps, wie es gelingt. | Tipps,wie,über,Konflikte,reden,gelingt,Ob,Beruf,Privaten:,sollte,man,schwelen,lassen,sondern,offen,sachlich,ansprechen,rät,Berufsgenossenschaft,Gesundheitsdienst,Wohlfahrtspflege,BGW True

Konstruktiv miteinander zu reden ist in solchen Situationen gar nicht so einfach. Die BGW gibt fünf Tipps, wie es gelingt.

Tipps, wie über Konflikte reden gelingt Tipps, wie über Konflikte reden gelingt Ob im Beruf oder im Privaten: Konflikte sollte man nicht schwelen lassen, sondern offen und sachlich ansprechen, rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Konstruktiv miteinander zu reden ist in solchen Situationen gar nicht so einfach. Die BGW gibt fünf Tipps, wie es gelingt. | Tipp 1: Dem Gegenüber eine eigene Sichtweise zugestehen Konflikte beruhen meist auf unterschiedlichen Interessen, Vorstellungen oder Meinungen, die sich – scheinbar oder tatsächlich – nicht miteinander vereinbaren lassen. „Es gibt hier in der Regel kein objektives Richtig oder Falsch, sondern vielmehr verschiedene Sichtweisen auf ein Thema“, erklärt Sabine Gregersen, Psychologin bei der BGW. „Dementsprechend geht es im Konfliktgespräch nicht ums Rechthaben, sondern ums gemeinsame Weiterkommen. Sich das klarzumachen, ist der erste Schritt zu einer Lösung.“ Tipp 2: Aktiv zuhören In einem Konfliktgespräch kommt es zunächst darauf an, die Position des Gegenübers in Ruhe anzuhören und zu verstehen zu versuchen. Das schafft Vertrauen und hilft beim Finden eines gemeinsamen Weges. Kern eines solchen aktiven Zuhörens ist, das Gehörte mit eigenen Worten zu wiederholen: „Ich habe verstanden, dass…“ So lassen sich Missverständnisse vermeiden. „Hilfreich ist auch Blickkontakt“, fügt Gregersen hinzu. „Die gerade sprechende Person anzusehen, unterstreicht das aufmerksame Zuhören.“ Tipp 3: Killerphrasen vermeiden Gift für ein Konfliktgespräch sind sogenannte Killerphrasen wie etwa Verallgemeinerungen oder Schuldzuweisungen, Du-Botschaften und Recht haben wollen. Sätze wie: „Das machst Du immer so, das ist echt typisch für Dich!“ oder „Da irrst Du Dich!“ helfen nicht weiter. Ebenso Totschlagargumente wie: „Das kann man nicht ändern, das haben wir schon immer so gemacht.“ Auf Ironie und Sarkasmus verzichtet man ebenfalls besser. Tipp 4: Ich-Botschaften senden Stattdessen kommt es gerade in Konfliktgesprächen darauf an, die eigenen Interessen, Vorstellungen, Meinungen und Gefühle in der Ich-Form zu schildern, ohne dem Gegenüber dabei Vorwürfe zu machen oder versteckte Du-Botschaften zu senden. „Das ist gar nicht so einfach“, erklärt Gregersen, „aber man kann es üben.“ Der Satz „Ich finde, dass Du unzuverlässig bist“, ist zum Beispiel noch keine Ich-Botschaft. Besser wäre etwa: „Es stört mich, wenn Vereinbarungen nicht umgesetzt werden. Ich wünsche mir, dass wir hier gemeinsam Verbesserungen erreichen.“ Tipp 5: Miteinander statt übereinander sprechen Oft wird bei Meinungsverschiedenheiten hinter dem Rücken negativ über Dritte gesprochen. Darunter leidet nicht nur die betreffende Person, sondern auch das vertrauensvolle Miteinander in der gesamten Gruppe. Gregersen rät, sich grundsätzlich nicht an Klatsch und Tratsch über andere zu beteiligen. „Wenn man mitbekommt, dass da ein Konflikt schwelt, plädiert man am besten dafür, dass die Betroffenen miteinander statt übereinander sprechen“, empfiehlt die Psychologin. „Und selbst beim solchen Anregen eines Konfliktgesprächs können aktives Zuhören und Ich-Botschaften hilfreich sein.“ 2016-12-14 17:39:16 Tipps,wie,über,Konflikte,reden,gelingt,Ob,Beruf,Privaten:,sollte,man,schwelen,lassen,sondern,offen,sachlich,ansprechen,rät,Berufsgenossenschaft,Gesundheitsdienst,Wohlfahrtspflege,BGW True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3151_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3151_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Tipps, wie über Konflikte reden gelingt:

Tipps, wie über Konflikte reden gelingt

Ob im Beruf oder im Privaten: Konflikte sollte man nicht schwelen lassen, sondern offen und sachlich ansprechen, rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).
Konstruktiv miteinander zu reden ist in solchen Situationen gar nicht so einfach. Die BGW gibt fünf Tipps, wie es gelingt. | Tipp 1: Dem Gegenüber eine eigene Sichtweise zugestehen Konflikte beruhen meist auf...
 
Bündnis gegen Schwarzarbeit: Friseure zahlen Mindestlohn Rente: Beitragszahler nicht weiter belasten! Neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen Rudolf Reisbeck erhält Staatsmedaille für besondere Dienste um die bayerische Wirtschaft LIV-Geschäftsführer setzen auf Kooperation Qualifizierung und Karriere im Friseurberuf Aktionstag für den Nachwuchs: Girl’s Day & Boy’s Day 2017 | Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,02,12,2016,Aktuelle,Verbandsnachrichten True
  • Bündnis gegen Schwarzarbeit: Friseure zahlen Mindestlohn
  • Rente: Beitragszahler nicht weiter belasten!
  • Neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen
  • Rudolf Reisbeck erhält Staatsmedaille für besondere Dienste um die bayerische Wirtschaft
  • LIV-Geschäftsführer setzen auf Kooperation
  • Qualifizierung und Karriere im Friseurberuf
  • Aktionstag für den Nachwuchs: Girl’s Day & Boy’s Day 2017

 

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 02.12.2016 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 02.12.2016 Aktuelle Verbandsnachrichten Bündnis gegen Schwarzarbeit: Friseure zahlen Mindestlohn Rente: Beitragszahler nicht weiter belasten! Neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen Rudolf Reisbeck erhält Staatsmedaille für besondere Dienste um die bayerische Wirtschaft LIV-Geschäftsführer setzen auf Kooperation Qualifizierung und Karriere im Friseurberuf Aktionstag für den Nachwuchs: Girl’s Day & Boy’s Day 2017 | Bündnis gegen Schwarzarbeit: Friseure zahlen Mindestlohn Schwarzarbeit vernichtet legale Arbeitsplätze, lässt die Einnahmen der Sozialversicherung und des Staates wegbrechen und macht einen fairen Wettbewerb unmöglich. Um Schwarzarbeit präventiv entgegen zu wirken, setzt der Zoll auf einen breiten gesellschaftlichen Konsens und schließt Bündnisse mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern. Am 15. April 2016 wurde das Bündnis zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung mit dem Friseurhandwerk zwischen dem Bundesfinanzministerium, dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks sowie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di unterzeichnet. Anknüpfend an das gemeinsame Wirken dieses Bündnisses wurde in der Zeit vom 23.11.2016 bis 24.11.2016 erstmals eine bundesweite Schwerpunktprüfung im Friseurhandwerk durch rund 2.700 Zöllnerinnen und Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit durchgeführt. Da seit dem 1. August 2015 jeder Arbeitnehmer im Friseurhandwerk Anspruch auf den Mindestlohn von brutto 8,50 Euro je Zeitstunde hat, lag das besondere Augenmerk der Kontrollen auf der Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes, um „schwarze Schafe“ der Branche aufzuspüren. Im Rahmen der bundesweiten Schwerpunktprüfung wurden 6.145 Betriebe überprüft und 15.189 Personen zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt. Erfreuliche Erkenntnis war, dass der gesetzliche Mindestlohn von den Friseurbetrieben überwiegend gezahlt wird. Als Ergebnis der Schwerpunktprüfung wurden dennoch 74 Ermittlungsverfahren durch den Zoll gegen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eingeleitet. Bei den 32 Strafverfahren handelt es sich überwiegend um das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen und den illegalen Aufenthalt ohne Aufenthaltstitel. Die 42 eingeleiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren betreffen hauptsächlich die Beschäftigung ohne Arbeitsgenehmigung und Verletzungen der Aufzeichnungspflicht. In nur sechs Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Unterschreitung des Mindestlohnes eingeleitet. In circa 1.100 Fällen sind weitere Sachverhaltsaufklärungen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit erforderlich. Rente: Beitragszahler nicht weiter belasten! Zur Einigung der Großen Koalition auf rentenpolitische Weichenstellungen erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Die Koalition hat der Versuchung widerstanden, die Rentenversicherung mit weiteren teuren populistischen Forderungen zu überfrachten und zum zentralen Wahlkampfthema zu machen. Das ist der richtige Weg. Die Pläne zur Reform der betrieblichen Altersvorsorge gehen in die richtige Richtung. Es ist wichtig, die kapitalgedeckte betriebliche Altersvorsorge weiter zu stärken und auszubauen. Die Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten und die geplanten Ost-West-Anpassungen im Rentenrecht sind nachvollziehbar. Damit dürfen aber keinesfalls zusätzliche Belastungen der Beitragszahler verbunden sein. Vor allem die Kosten für die stufenweise Angleichung der Renten in Ost und West müssen aus Steuermitteln finanziert werden. Schon in dieser Legislaturperiode hat die Koalition Kosten für die abschlagfreie Rente mit 63 und die Mütterrente in Höhe von rund 10 Milliarden Euro jährlich den Beitragszahlern aufgebürdet.“ Neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen Die vom Bundesbildungsministerium finanzierte Koordinierungsstelle Ausbildung und Integration (KAUSA) hat ein neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen erstellt. Unter dem Link www.jobstarter.de/fluechtlinge-und-ausbildung sind grundlegende und einfach verständliche Informationen zum Asylverfahren und zu den Voraussetzungen für den Einstieg Geflüchteter in die duale Ausbildung zusammengestellt. Zudem werden die vom Bund geförderten Beratungs- und Unterstützungsangebote präsentiert. Darüber hinaus bietet die Seite zahlreiche Hinweise auf kostenlose Publikationen und Downloads zum Thema und verlinkt auf andere informative Seiten. Rudolf Reisbeck erhält Staatsmedaille für besondere Dienste um die bayerische Wirtschaft Seit Beginn seiner Selbstständigkeit im Jahr 1972 setzt sich ZV-Vizepräsident, Rudolf Reisbeck, mit Leidenschaft für das Friseurhandwerk ein. Sein ehrenamtliches Engagement bestimmt sein ganzes berufliches Leben. Schon früh als Obermeister aktiv, ist er bereits seit 20 Jahren Mitglied des Vorstands des bayerischen Landesinnungsverbands und schon seit 2008 Mitglied im ZV-Vorstand. Als langjähriger Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit engagiert sich Rudolf Reisbeck insbesondere für den Arbeits- und Umweltschutz im Friseurhandwerk. So ist es ihm mit zu verdanken, dass sich zahlreiche bayerische Friseurbetriebe beim Umweltpakt Bayern engagieren. Des Weiteren ist er bereits viele Jahre in der Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege tätig. Durch seinen wichtigen Einsatz konnten sich die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz für Friseure stark verbessert und die Kosten für die Betriebe gleichzeitig nachhaltig gesenkt werden. Dieses herausragende Engagement für das Friseurhandwerk würdigte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner jetzt mit der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks gratuliert Rudolf Reisbeck herzlich! LIV-Geschäftsführer setzen auf Kooperation Die Kooperation bei den aktuellen Herausforderungen im Management der Landesinnungsverbände (LIV) ist die Hauptintentionen der regelmäßig realisierten Geschäftsführertagungen. In dieser Woche trafen sich die LIV-Geschäftsführer zum gemeinsamen Gespräch in Köln. Das Hauptamt steht bundesweit vor den gleichen Aufgaben, deshalb stand bei der Tagung jetzt vor allem ein Bestreben im Fokus: Die Kommunikation untereinander weiter zu verstärken und bei wichtigen Projekten enger zu kooperieren. Am konkreten Beispiel des neuen Azubiheftes „Wegweiser Praktikum“ des LIV Rheinland, mit wertvollen Tipps für einen ersten Einblick in das Friseurhandwerk, soll diese Intention direkt in die Tat umgesetzt werden. Weiteres Projekt ist auf Initiative des LIV Bayern die Interessens- und Informationspolitik beim Thema Mutterschutz in den Friseurbetrieben. Qualifizierung und Karriere im Friseurberuf Friseurazubis aus der Eifel die Qualifizierungsmöglichkeiten und vielzähligen Karrierechancen im Friseurberuf aufzeigen, das waren die Inhalte des Fachvortrags von Robert Fuhs, Vorsitzender des ZV-Berufsbildungsausschusses. Robert Fuhs zeigte interessierten Berufs- und Abschlussschülern/innen auf, dass die Ausbildung im Friseurhandwerk eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Einstieg in eine Reihe spannender Berufsfelder sein kann. Der Erfolg im Salon hänge heute nicht mehr allein von hervorragender fachlicher Qualität ab. Um am Markt bestehen zu können, so Fuhs, seien zunehmend Marketing- und Servicekompetenzen in den Friseurunternehmen gefragt. Aktionstag für den Nachwuchs: Girl’s Day & Boy’s Day 2017 Am 27. April 2017 ist es wieder so weit: Betriebe, Kammern, Fachverbände und Bildungszentren des Handwerks sind dazu aufgerufen, Schülerinnen und Schülern der 5. bis 10. Klasse spannende Einblicke in die Praxis verschiedenster Bereiche der Arbeitswelt zu zeigen und speziell für den beruflichen Weg im Handwerk zu begeistern. Der „Girl’s Day“ und „Boy’s Day“ ist ein parallel stattfindender Aktionstag, bei dem das praktische Erleben im Vordergrund steht. Sie möchten sich auch beteiligen und dem Nachwuchs ein spannendes Berufsfeld eröffnen? Alle Informationen dazu finden Sie hier: www.girls-day.de www.boys-day.de 2016-12-02 15:59:34 Zentralverband,Deutschen,Friseurhandwerks,News,vom,02,12,2016,Aktuelle,Verbandsnachrichten True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3134_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3134_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 02.12.2016:

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, News vom 02.12.2016

Aktuelle Verbandsnachrichten
Bündnis gegen Schwarzarbeit: Friseure zahlen Mindestlohn Rente: Beitragszahler nicht weiter belasten! Neues Informationsportal zur Ausbildung von Flüchtlingen Rudolf Reisbeck erhält Staatsmedaille...
 
Olaf Kraußlach erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland SAVE THE DATE! Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin Ehrenamt stärken: Kölner Obermeister Training | ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,3,Newsletter,Ausgabe,vom,28,10,2016 True
  • Olaf Kraußlach erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
  • SAVE THE DATE! Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin
  • Ehrenamt stärken: Kölner Obermeister Training

 

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (3) ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (3) Newsletter-Ausgabe vom 28.10.2016 Olaf Kraußlach erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland SAVE THE DATE! Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin Ehrenamt stärken: Kölner Obermeister Training | Olaf Kraußlach erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland Das Ehrenamt in Deutschland ist einzigartig. Es ist die Stütze der Gesellschaft, ohne die auch das Friseurhandwerk in seiner heutigen Form nicht bestehen könnte. Ehrenamtliches Engagement bestimmt auch das Leben von Olaf Kraußlach, Obermeister der Friseur-Innung Herford, bereits jahrzehntelang. Seit Anfang der 1970er Jahre war er in vielen Positionen für die Verbandsorganisation in NRW und den Zentralverband aktiv. So war er etwa Vorsitzender des westfälisch-lippischen Friseurverbands und viele Jahre Mitglied des ZV-Vorstands, wo er insbesondere den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Meisterschaften prägte. Darüber hinaus ist er Vizepräsident des Unternehmerverbands Handwerk NRW. Für seine herausragenden Leistungen im Friseurhandwerk verlieh ihm der ZV im Jahr 2012 die Goldene Ehrennadel mit Diamant. Jetzt wurde ihm zudem die größte Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht, zuteil. Jürgen Müller, der Landrat des Kreises Herford, überreichte – im Auftrag von Bundespräsident Joachim Gauck – Olaf Kraußlach für seine hervorragenden Leistungen für das Gemeinwesen den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. ZV-Ehrenpräsident Alfred Preußner und ZV-Präsident Harald Esser ließen es sich nicht nehmen, Olaf Kraußlach persönlich zu beglückwünschen. Wir gratulieren herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung! SAVE THE DATE! Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) lädt Obermeisterinnen und Obermeister aus ganz Deutschland vom 14.-16. Januar 2017 in Berlin dazu ein, mit Experten aus Politik, Handwerk, Industrie und Kultur die zentralen Herausforderungen des Friseurhandwerks zu diskutieren. Wo? Im Maritim Pro Arte | Berlin Alle weiteren Informationen folgen in Kürze. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen und den regen Austausch. Ehrenamt stärken: Kölner Obermeister Training Nach dem Startschuss im Juni, ging der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) jetzt mit dem Kölner Obermeister Training in die zweite Runde. Ein Intensiv-Tages-Seminar speziell für Obermeisterinnen und Obermeister, Vorstandsmitglieder der Verbände und engagierte Nachwuchskräfte. Im Rahmen des Workshops wurden in Diskussionsrunden die Grundelemente der Innungsarbeit erarbeitet. Die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten nützliches Know-how zu Mode- und Veranstaltungsmarketing, Öffentlichkeitsarbeit und zu juristischen Fragen. Besonders wichtig war aber auch der rege Austausch untereinander. Obermeisterinnen und Obermeister aus ganz Deutschland konnten hier ihre Erfahrungen miteinander teilen. Der Zentralverband bedankt sich für Ihr Kommen und Ihr Engagement! 2016-10-31 06:35:08 ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,3,Newsletter,Ausgabe,vom,28,10,2016 True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3073_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3073_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (3):

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (3)

Newsletter-Ausgabe vom 28.10.2016
Olaf Kraußlach erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland SAVE THE DATE! Obermeister Jahresauftakt Seminar 2017 in Berlin Ehrenamt stärken: Kölner Obermeister Training | Olaf...
 
Die Handwerkskammer Ulm hat ihr neues Bildungsprogramm veröffentlicht. Auf 156 Seiten bietet das Handwerk ein breites Weiterbildungsspektrum für Betriebe und ihre Mitarbeiter an. Im Zentrum stehen Firmen-Seminare, Meisterkurse, technische Fachlehrgänge und Fortbildungen – beispielsweise zum Betriebswirt nach Handwerksordnung oder zum Gestalter. | Handwerkskammer,Ulm,veröffentlicht,neues,Bildungsangebot,Bildungsprogramm,2017,schafft,Perspektive,Betriebe,Mitarbeiter True

Die Handwerkskammer Ulm hat ihr neues Bildungsprogramm veröffentlicht. Auf 156 Seiten bietet das Handwerk ein breites Weiterbildungsspektrum für Betriebe und ihre Mitarbeiter an. Im Zentrum stehen Firmen-Seminare, Meisterkurse, technische Fachlehrgänge und Fortbildungen – beispielsweise zum Betriebswirt nach Handwerksordnung oder zum Gestalter.

Handwerkskammer Ulm veröffentlicht neues Bildungsangebot Handwerkskammer Ulm veröffentlicht neues Bildungsangebot Bildungsprogramm 2017 schafft Perspektive für Betriebe und Mitarbeiter Die Handwerkskammer Ulm hat ihr neues Bildungsprogramm veröffentlicht. Auf 156 Seiten bietet das Handwerk ein breites Weiterbildungsspektrum für Betriebe und ihre Mitarbeiter an. Im Zentrum stehen Firmen-Seminare, Meisterkurse, technische Fachlehrgänge und Fortbildungen – beispielsweise zum Betriebswirt nach Handwerksordnung oder zum Gestalter. | Neu im Angebot ist der Geprüfte Kaufmännische Fachwirt (HwO), welcher die Lücke zwischen dem Geprüften Fachmann für kaufmännische Betriebsführung (HwO) und dem Geprüften Betriebswirt (HwO) schließt. Neu ist auch das erweiterte Angebot im Bereich innovativer Energietechnologien. Dieses richtet sich insbesondere an die Gewerke im Elektro, SHK und Bau-Bereich. Außerdem startet 2017 der erste Friseur-Meisterkurs in neu gestalteten Räumlichkeiten. Hier werden die Teilnehmer mit besten technischen Voraussetzungen, modernen Arbeitsplätzen und einem motivierenden Ambiente auf den Friseur-Meister vorbereitet. Rolf Schäfer, Leiter der Bildungsakademien der Handwerkskammer Ulm, dazu: „Handwerk lernt beim Handwerk. Unsere Bildungsangebote sind der optimale Baustein für den Erfolg als Betrieb oder als Beschäftigter.“ Im gemeinsamen Gespräch könne man jedem Interessierten ein individuelles Kurs- und Aufstiegsangebot anbieten. Diese werden dann an den Bildungsstandorten in Ulm, Friedrichshafen und Schwäbisch Gmünd absolviert. Bei Firmenseminaren sogar direkt im eigenen Betrieb. Info: Das Bildungsprogramm 2017 steht unter www.hwk-ulm.de/weiterbildung zum Download bereit oder kann bei Denise Metzger unter 0731 17589-24, d.metzger@hwk-ulm.de als Printausgabe kostenlos bestellt werden. © fotolia.com 2016-10-23 19:13:21 Handwerkskammer,Ulm,veröffentlicht,neues,Bildungsangebot,Bildungsprogramm,2017,schafft,Perspektive,Betriebe,Mitarbeiter True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3055_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3055_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
Handwerkskammer Ulm veröffentlicht neues Bildungsangebot:

Handwerkskammer Ulm veröffentlicht neues Bildungsangebot

Bildungsprogramm 2017 schafft Perspektive für Betriebe und Mitarbeiter
Die Handwerkskammer Ulm hat ihr neues Bildungsprogramm veröffentlicht. Auf 156 Seiten bietet das Handwerk ein breites Weiterbildungsspektrum für Betriebe und ihre Mitarbeiter an. Im Zentrum stehen Firmen-Seminare,...
 
Deutsche Meisterschaft und HAARE 2016 – es geht los! ÜBL | ÜBA | ÜLU ab 2017 – alles neu. Der neue Meister im Friseurhandwerk ZV-Expertentipps in der BILD am SONNTAG Wella unter dem Dach von Coty | ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,2,Newsletter,Ausgabe,vom,14,10,2016 True
  • Deutsche Meisterschaft und HAARE 2016 – es geht los!
  • ÜBL | ÜBA | ÜLU ab 2017 – alles neu.
  • Der neue Meister im Friseurhandwerk
  • ZV-Expertentipps in der BILD am SONNTAG
  • Wella unter dem Dach von Coty

 

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (2) ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (2) Newsletter-Ausgabe vom 14.10.2016 Deutsche Meisterschaft und HAARE 2016 – es geht los! ÜBL | ÜBA | ÜLU ab 2017 – alles neu. Der neue Meister im Friseurhandwerk ZV-Expertentipps in der BILD am SONNTAG Wella unter dem Dach von Coty | Deutsche Meisterschaft und HAARE 2016 - es geht los! Wir stehen in den Startlöchern: Am Sonntag um 09.00 Uhr beginnt endlich die HAARE 2016, die Fachmesse für alle Friseur- und Beauty-Fans. Das absolute Highlight hier ist die Deutsche Meisterschaft. Seien Sie dabei, wenn die Besten im Friseurhandwerk ihr Können und ihre Kreativität live auf der Bühne unter Beweis stellen! In den Kategorien Damen, Herren und Kosmetik messen sich Nachwuchstalente mit erfahrenen Styling-Profis und bringen die aktuellen Trendlooks auf den Präsentationssteg. Premiere feiert in diesem Jahr auch ein ganz besonderer Award auf der HAARE 2016. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und die Fachzeitschrift Friseurwelt küren erstmals die ‚Unternehmerin des Jahres im Friseurhandwerk ‘. Ziel dieser Auszeichnung ist es, die Öffentlichkeitsarbeit für Frauen im Friseurhandwerk zu stärken. Denn mit einem Unternehmerinnenanteil von über 70 Prozent in der Branche sind Frauen die Entscheider für die Entwicklung des Marktes. Wir freuen uns auf zwei spannende Wettbewerbs- und Messetage auf der diesjährigen Deutschen Meisterschaft und HAARE 2016. Allen Besuchern und Teilnehmern wünschen wir viel Spaß und Erfolg! Den Stand des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks finden Sie hier: Halle 1, Stand 100.1. ÜBL | ÜBA | ÜLU ab 2017 - alles neu. Sichern Sie sich jetzt Ihr Wissen im exklusiven Vorbereitungsseminar des Friseurhandwerks! Tagesseminar zur neuen überbetrieblichen Ausbildung Dienstag, 06.12.2016, 11.00-16.30 Uhr oder Mittwoch, 01.03.2017, 11.00-16.30 Uhr Kosten: 145,- € inkl. Verpflegung Maximal 20 Teilnehmer/innen Egal ob ÜBL, ÜBA oder ÜLU - die überbetriebliche Ausbildung ist fester Bestandteil der beruflichen Bildung im dualen System und hilft einerseits Betrieben bei der Vorbereitung ihrer Auszubildenden auf die Prüfungen und gewährleistet andererseits einen einheitlichen Wissensstand der Auszubildenden. Das eintägige Seminar vermittelt die Struktur, Inhalte und Ziele der neuen überbetrieblichen Ausbildung, die 2017 in Kraft tritt. Ein Fitmacher für alle, die sich in der dualen Ausbildung engagieren. Zielgruppe: Dozenten in der überbetrieblichen Ausbildung im Friseurhandwerk und alle Interessierten. Jetzt anmelden und einen exklusiven Seminarplatz sichern! Das Anmeldeformular finden Sie im Anhang. Der neue Meister im Friseurhandwerk Junge Meisterinnen und Meister gezielt auf eine erfolgreiche Karriere als Unternehmer und Saloninhaber vorbereiten, das muss das Ziel der neuen Meisterprüfung im Friseurhandwerk sein. Das betonte der Ausschuss für Berufsbildung (BBA) in seiner Sitzung am 10. Oktober nun nochmals deutlich. Die Ausschussmitglieder um den Vorsitzenden, Robert Fuhs, erarbeiteten deshalb konkrete Entwürfe, um den Weg für eine Novellierung des Meisters zu ebnen. Oberstes Credo: Die Meisterprüfung muss in höchstem Maße eine Unternehmerprüfung sein. Handwerksähnliche Tätigkeiten sollten hier vollständig entfallen, um auch den Verbleib des Friseurhandwerks in der Anlage A zu gewährleisten. Weiteres Schwerpunktthema des BBA waren ein weiteres Mal die neuen Unterweisungspläne der überbetrieblichen Ausbildung (ÜBL), die ab dem 01.01.2017 in Kraft treten. Die Entwicklung eines neuen ÜBL-Arbeitsbuchs als theoretische Begleitung für Teilnehmer und Dozenten steckt zu diesem Zweck in den finalen Zügen und wird voraussichtlich ab Anfang des neuen Jahres zur Verfügung stehen. Mit bei der Ausschusssitzung war erstmals Alexandra Masuck, die Vorsitzende des Bundesverbandes der Lehrer im Berufsfeld Körperpflege. ZV-Expertentipps in der BILD am SONNTAG Mit rund 8,5 Millionen Lesern insgesamt, zählt die BILD am SONNTAG zu den größten Sonntagszeitungen Deutschlands. Mitten drin in der letzten Ausgabe - Ansgar Bannert, stellvertretender Art Director des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, und seine Experten-Tipps. Das Thema: Locken, Wellen, Volumen. Der Zentralverband freut sich über diesen Beitrag. Wella unter dem Dach von Coty Seit 1. Oktober 2016 ist die Fusion von Coty mit der P&G Specialty Beauty Sparte abgeschlossen: Die Geschäftszentrale von Coty Deutschland hat zukünftig ihren Sitz in Darmstadt. Mit den zusätzlichen Marken im Portfolio, wie zum Beispiel Wella, ist Coty damit zum drittgrößten Beauty-Unternehmen der Welt avanciert. Coty ist zukünftig in drei Sparten gegliedert: Coty Professional Beauty setzt ihren Schwerpunkt auf friseurexklusive Haarpflege und professionelle Pflegeprodukte für Nagelstudios. Zu den führenden Marken gehören Wella Professionals, System Professional, Sebastian Professional, Londa Professional, Sassoon Professional, Nioxin und die Nagelpflege OPI. (Geschäftsführer D/A/CH: Ralf Billharz) Coty Consumer Beauty fokussiert sich auf dekorative Kosmetik, Retail Haar- und Körperpflege sowie Parfüms für den nicht selektiven Einzelhandel. Zum Produktsortiment zählen bekannte Marken wie bruno banani, James Bond 007, David Beckham, Playboy, Mexx, Adidas, Astor, Max Factor, Manhattan, Sally Hansen und Wella Retail. (Geschäftsführer D/A/CH: Dr. Joachim Lubig) Coty Luxury konzentriert sich auf prestige-trächtige Parfüms und Luxus-Hautpflegeprodukte. Hierzu gehören namhafte Marken wie HUGO BOSS, Gucci, Calvin Klein, Chloe, Marc Jacobs, Bottega Veneta, Jil Sander, Davidoff, Alexander McQueen und die Hautpflege Lancaster. (Geschäftsführer D/A/CH: Guillaume Tardy) 2016-10-15 07:33:41 ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,2,Newsletter,Ausgabe,vom,14,10,2016 True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3042_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3042_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (2):

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 (2)

Newsletter-Ausgabe vom 14.10.2016
Deutsche Meisterschaft und HAARE 2016 – es geht los! ÜBL | ÜBA | ÜLU ab 2017 – alles neu. Der neue Meister im Friseurhandwerk ZV-Expertentipps in der BILD am SONNTAG Wella unter dem Dach...
 
Hello, Miss Sunshine! H|MAG-Shooting der neuen Sommer-Looks in Berlin Wir zählen die Tage! Deutsche Meisterschaft & HAARE 2016 Rapunzel, lass dein Haar da! Insolvenzgeldumlagesatz sinkt weiter | ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,Newsletter,Ausgabe,vom,07,10,2016 True
  • Hello, Miss Sunshine! H|MAG-Shooting der neuen Sommer-Looks in Berlin
  • Wir zählen die Tage! Deutsche Meisterschaft & HAARE 2016
  • Rapunzel, lass dein Haar da!
  • Insolvenzgeldumlagesatz sinkt weiter

 

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016 Newsletter-Ausgabe vom 07.10.2016 Hello, Miss Sunshine! H|MAG-Shooting der neuen Sommer-Looks in Berlin Wir zählen die Tage! Deutsche Meisterschaft & HAARE 2016 Rapunzel, lass dein Haar da! Insolvenzgeldumlagesatz sinkt weiter | Hello, Miss Sunshine! H|MAG-Shooting der neuen Sommer-Looks in Berlin Die kalte Jahreszeit steht in den Startlöchern, doch an Herbst und Winter war für das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) in dieser Woche nicht zu denken. Die Hauptstadt zeigte sich von seiner schönsten Seite und bot strahlenden Sonnenschein. Beste Bedingungen, um genau hier die neue H|MAG Trendkollektion für Frühjahr/Sommer 2017 zu shooten. Spannende Shootingtage in den Straßen Berlins unter höchster Konzentration liegen hinter den kreativen Köpfen um die Art Directors, Roberto Laraia und Ansgar Bannert. Denn genau hier nimmt die ideenreiche Vorbereitungszeit tatsächlich Gestalt an, auf Knopfdruck muss jeder Schnitt und jedes Styling sitzen. Ergebnis ist erneut eine aufregende Fotostrecke voller innovativer Looks. An das gesamte Team: Herzlichen Dank! Wir freuen uns schon jetzt auf die Styles im neuen H|MAG, das Anfang 2017 Premiere feiert. Sie dürfen gespannt sein! Wir zählen die Tage! Deutsche Meisterschaft & HAARE 2016 Ready for the challenge? Wer ganz nach oben will, muss zeigen, was er kann. Die Deutschen Meisterschaften der Friseure 2016 bieten dazu die perfekte Gelegenheit. In nur knapp einer Woche sucht der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) im Rahmen der HAARE 2016 (16. und 17. Oktober) die besten Trendlooks in den Kategorien Damen, Herren und Kosmetik. Hier können junge Talente und erfahrene Profis zeigen, was in ihnen steckt: Als Friseur, Stylingprofi und Performer. Wir freuen uns auf alle Teilnehmer und einen spannenden Wettbewerb. Für die letzte heiße Trainingsphase wünschen wir viel Erfolg! Alle weiteren Informationen rund um die Deutsche sowie Bayerische Meisterschaft und die HAARE 2016 finden Sie hier: www.friseurhandwerk.de/wettbewerb www.haare-bayern.de www.friseurebayern.de Rapunzel, lass dein Haar da! In Kooperation mit dem Verein „Aktion Pink Deutschland e.V.“, der sich die Erhaltung der Brustgesundheit und die Heilung von Brustkrebs zum Ziel gesetzt hat, sammelt der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V. Haarspenden, die im April 2017 versteigert werden und deren Erlös dem gemeinnützigen Verein zugutekommen. Um noch erfolgreicher Haarspenden von Groß und Klein zu sammeln, wurde nun ein Plakat entworfen, das Aufmerksamkeit schaffen soll. Haare müssen nicht weggeworfen werden, sondern können Gutes tun und von Haarausfall Betroffenen Wohlbefinden, Lebensfreude und Selbstvertrauen schenken. Sie möchten Ihre Kunden auch auf die erfolgreiche Rapunzel Aktion aufmerksam machen, um so den BVZ und Aktion Pink Deutschland e.V. bei ihrer Mission zu unterstützen? Das Druck-PDF im DIN A3-Format gibt es gleich hier als Download oder auf Anfrage bei der BVZ-Geschäftsstelle (mail@bvz-info.de). Insolvenzgeldumlagesatz sinkt weiter Nach einer Absenkung des Umlagesatzes für das Insolvenzgeld 2016 auf 0,12 % sinkt der Satz für 2017 auf 0,09 %. Der Bundesrat hat dieser erneuten Reduzierung der Insolvenzgeldumlage unter Berücksichtigung einer soliden Rücklagepolitik in Relation zu sinkenden Aufwendungen am 23. September 2016 zugestimmt. Im Jahre 2013 betrug der Umlagesatz noch 0,15 %. 2016-10-09 13:01:36 ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,10/2016,Newsletter,Ausgabe,vom,07,10,2016 True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3027_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3027_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016:

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 10/2016

Newsletter-Ausgabe vom 07.10.2016
Hello, Miss Sunshine! H|MAG-Shooting der neuen Sommer-Looks in Berlin Wir zählen die Tage! Deutsche Meisterschaft & HAARE 2016 Rapunzel, lass dein Haar da! Insolvenzgeldumlagesatz sinkt weiter |...
 
Letzte Chance! Anmeldeschluss für die Deutsche Meisterschaft am 04. Oktober Bundesrat kritisiert Gesetzentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme Flexirentengesetz - Teilrente praxistauglich ausgestalten! EM der Berufe: Team Germany auf der Zielgeraden zu den EuroSkills 2016 | ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,09/2016,2,Newsletter,Ausgabe,vom,30,09,2016 True
  • Letzte Chance! Anmeldeschluss für die Deutsche Meisterschaft am 04. Oktober
  • Bundesrat kritisiert Gesetzentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme
  • Flexirentengesetz - Teilrente praxistauglich ausgestalten!
  • EM der Berufe: Team Germany auf der Zielgeraden zu den EuroSkills 2016

 

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 (2) ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 (2) Newsletter-Ausgabe vom 30.09.2016 Letzte Chance! Anmeldeschluss für die Deutsche Meisterschaft am 04. Oktober Bundesrat kritisiert Gesetzentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme Flexirentengesetz - Teilrente praxistauglich ausgestalten! EM der Berufe: Team Germany auf der Zielgeraden zu den EuroSkills 2016 | Letzte Chance! Anmeldeschluss für die Deutsche Meisterschaft am 04. Oktober Sie ist Trendsetter, Karrieresprungbrett und bedeutet Spannung pur. Das macht sie zum Highlight des Jahres für alle Friseure und Wettbewerbsbegeisterte: Die Deutsche Meisterschaft in den Kategorien Damen, Herren und Kosmetik. Bereits in knapp zwei Wochen, am 16. und 17. Oktober findet sie im Rahmen der HAARE 2016 in Nürnberg statt. Sie wollen auch dabei sein und sich mit den Besten der Branche messen? Am 04. Oktober ist Anmeldeschluss. Für alle Spontanen: Einfach das Anmeldeformular im Anhang ausdrucken, ausfüllen und unterschrieben per Fax (0221-973037-30), Email (info@friseurhandwerk.de) oder Post (Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, Elisenstraß0e 5-9, 50667 Köln) an den ZV schicken. Alle weiteren Informationen rund um die Deutsche sowie Bayerische Meisterschaft und die HAARE 2016 finden Sie hier: www.friseurhandwerk.de/wettbewerb www.haare-bayern.de www.friseurebayern.de Bundesrat kritisiert Gesetzentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme Der Bundestag hat am 22. September 2016 den Entwurf eines „Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ in erster Lesung beraten. Bereits einen Tag später wurde der Gesetzentwurf erstmalig im Bundesrat diskutiert. Kritisch sieht der Bundesrat die zeitlichen Umstellungsanforderungen in Bezug auf bestehende Kassensysteme und zukünftige Anforderungen sowie technische Standards. Grundsätzlich sollen alle Unternehmen, die eine elektronische oder computergestützte Kasse einsetzen, deren Manipulationssicherheit nach den neuen Standards erst ab dem 01. Januar 2020 gewährleisten müssen. Des Weiteren lehnen die Bundesländer, anders als die SPD-Fraktion, die Einführung einer allgemeinen Registrierkassenpflicht ab. Flexirentengesetz - Teilrente praxistauglich ausgestalten! Vor Erreichen des regulären Rentenalters flexible Übergänge in die Rente schaffen. Den Wechsel in den Ruhestand individuell gestalten und auch das Weiterarbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus attraktiver machen. Das alles sind Ziele, die das Bundesarbeitsministerium in einem Flexirentenentwurf umgesetzt hat. Bereits am 14. September im Bundeskabinett beschlossen, folgen nun die erste Beratung des Gesetzentwurfs im Bundestag (29./30.09.2016) sowie die öffentliche Anhörung im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales (17.10.2016). Voraussichtlich zum 01. Januar 2016 wird das Flexirentengesetz in Kraft treten. Im Schwerpunkt sollen in diesem neuen Gesetz weitgehend die Forderungen nach einer Erhöhung der Hinzuverdienstmöglichkeiten und größerer Flexibilität bei der Kombination von Erwerbseinkommen mit Teilrente berücksichtigt werden. Damit Arbeitnehmer die Teilrente jedoch künftig häufiger nutzen, müssen die Regelungen praxistauglicher gestaltet werden. EM der Berufe: Team Germany auf der Zielgeraden zu den EuroSkills 2016 Nur noch wenige Wochen, dann finden im schwedischen Göteborg die 5. EuroSkills, die Europameisterschaften der Berufe, statt. Am 01. und 03. Dezember zeigen hier rund 500 Teilnehmer aus 30 europäischen Ländern und Regionen in 35 verschiedenen Berufen ihr Können. Mit dabei die top motivierte Deutsche Berufe-Nationalmannschaft, die bestens vorbereitet ist. Im Visier haben die Berufe-Champions des Teams Germany viele Titel und Medaillen sowie Bestleistungen. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks wünscht schon jetzt viel Glück! 2016-10-02 15:27:48 ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,09/2016,2,Newsletter,Ausgabe,vom,30,09,2016 True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/3010_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/3010_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 (2):

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 (2)

Newsletter-Ausgabe vom 30.09.2016
Letzte Chance! Anmeldeschluss für die Deutsche Meisterschaft am 04. Oktober Bundesrat kritisiert Gesetzentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme Flexirentengesetz - Teilrente praxistauglich...
 
Zum Tode von Doris Wolff Deutsche Meisterschaft 2016 - überlegst Du noch oder trainierst Du schon? ChairJam 2.0 in Nürnberg Duale Ausbildung: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“ Heute vor 60 Jahren: Deutsches Team wird Vize-Weltmeister | ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,09/2016,Newsletter,Ausgabe,vom,23,09,2016 True
  • Zum Tode von Doris Wolff
  • Deutsche Meisterschaft 2016 - überlegst Du noch oder trainierst Du schon?
  • ChairJam 2.0 in Nürnberg
  • Duale Ausbildung: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“
  • Heute vor 60 Jahren: Deutsches Team wird Vize-Weltmeister

 

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016 Newsletter-Ausgabe vom 23.09.2016 Zum Tode von Doris Wolff Deutsche Meisterschaft 2016 - überlegst Du noch oder trainierst Du schon? ChairJam 2.0 in Nürnberg Duale Ausbildung: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“ Heute vor 60 Jahren: Deutsches Team wird Vize-Weltmeister | Zum Tode von Doris Wolff Die Unternehmerin Doris Wolff ist am Montag, den 12. September, im Alter von 96 Jahren verstorben. Doris Wolff führte nach dem Tod ihres Mannes Kurt von 1978 an das Unternehmen Dr. Wolff über 20 Jahre mit viel Bescheidenheit, Pflichtbewusstsein und Disziplin. Die Belange des Unternehmens hatten stets Priorität – aber auch der persönliche Kontakt zu den Mitarbeitern prägten ihren Führungsstil. Gemeinsam mit externen Managern und Familienmitgliedern entwickelte sie die Dr. Wolff-Gruppe klug und systematisch weiter. Für das Friseurhandwerk leistete sie einen unglaublich wertvollen Beitrag. Denn ihre Arbeit und Unternehmenspolitik waren davon geprägt, etwas für die Friseurinnen und Friseure zu tun und sie bei der Wahrnehmung ihres Handwerks zu unterstützen. Dafür ist der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks sehr dankbar. Das Friseurhandwerk verliert mit ihr eine große Persönlichkeit. Ihren Angehörigen gilt unsere Anteilnahme. Deutsche Meisterschaft 2016 - überlegst Du noch oder trainierst Du schon? Endspurt! Bereits am 16. und 17. Oktober trifft sich das Who's who der Friseur- und Beautybranche auf der Messe HAARE 2016 in Nürnberg. Ein besonderes Highlight: Die Deutsche (DM) und Bayerische Meisterschaft (BM). Die perfekte Bühne, um Können und Kreativität im Friseurhandwerk vor einem mitfiebernden Publikum unter Beweis zu stellen. Sie trauen sich auch? Mitmachen kann jeder, egal ob am Anfang der Karriere oder mit langjähriger Berufserfahrung. Einfach das Anmeldeformular im Anhang ausdrucken, ausfüllen und unterschrieben per Email oder Post – bis zum 04. Oktober – an den ZV schicken. Damit auch Zuschauern kein Wettbewerb auf der Competition Stage entgeht, hier alle Zeiten zur DM und BM auf einen Blick: Sonntag, 16. Oktober 2016 09.40: BM Damen Long Hair Day-Style, Herren Progressive Total Look, Kosmetik Harmonie-Beauty Make-up 10.25: BM Wiesn-Style 10.40: DM Trendlook Damen 2016 11.40: DM Trendlook Kosmetik 2016 12.30: BM Kosmetik Umwandlung 13.25: DM Trendlook Herren 2016 13.55: BM Damen Long Hair – Evening Style 14.00: BM Herren Progressive Cut & Style Montag, 17. Oktober 2016 09.45: DM Specialist Trophy Herren Specialist Trophy Kosmetik 09.45: DM / BM Bester Lehrling Kosmetik 10.15: Bundes-PLW 1. Wettbewerb Damenfach 10.20: DM Specialist Trophy Damen 11.00: DM / BM Bester Lehrling Herren 11.00: BM Bester Lehrling Damen Steckfrisur 11.30: BM Wiesn-Style 11.50: DM / BM Bester Lehrling Herren Bester Lehrling Damen 12.00: Bundes-PLW 2. Wettbewerb Herrenfach 13.25: Bundes-PLW 3. Wettbewerb Damenfach Alle weiteren Informationen rund um die Deutsche sowie Bayerische Meisterschaft und die HAARE 2016 finden Sie hier: www.friseurhandwerk.de/wettbewerb www.haare-bayern.de www.friseurebayern.de ChairJam 2.0 in Nürnberg Nach einem spannenden Auftakt im Juni in München, setzt die CLIPS ihre Eventreihe ChairJam nun in Nürnberg fort. Das Konzept ist simpel: Ein angesagter Club, ein Stuhl und mutige Kreative, die an ihrem Modell in nur 10 Minuten einen stylischen Party-Look kreieren. Mitmachen kann jeder, der etwas von seinem Handwerk versteht. Einfach vorab per Mail anmelden (an: redaktion@clips-online.de) und auf der Bühne live sein persönliches Abendstyling präsentieren. Ein eigenes Model bringen Sie mit, Tools und Styling-Produkte stehen bereit. Der ChairJam startet am 15. Oktober im Club HINZ X KUNZ um 20.30 Uhr (Einlass ab 20.00 Uhr). Auch Lust dabei zu sein? Neben freiem Eintritt warten coole Hairstyles, gute Musik und kostenlose Welcome-Drinks auf Sie! Alle weiteren Infos unter www.chairjam.rocks und bei www.facebook.com/chairjam. Duale Ausbildung: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“ Die Lehrlingszahlen in Deutschland nehmen stetig ab, Schulabgänger neigen heute vermehrt zum Studium als zur Ausbildung. Darunter leiden vor allem Kleinbetriebe in Handwerk, Handel und Industrie. Fakten, die in der Öffentlichkeit als Krise der dualen Ausbildung gedeutet werden. Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIBB), hält dagegen und betont in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 17.09.2016: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“, denn diese Debatte könne falscher nicht sein. Entgegen dem öffentlichen Impuls, die duale Ausbildung totzureden, fokussiert Esser Möglichkeiten, um das auch international hochgelobte Bildungssystem und insbesondere die Beschäftigung in Kleinbetrieben im Handwerk und Mittelstand wieder attraktiver zu gestalten. Kleinere Betriebe dürften nicht Gefahr laufen, als Ausbildungs- und Karriereanbieter auszudienen. Essers Anreize, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, lesen Sie in dem vollständigen Artikel im Anhang. Heute vor 60 Jahren: Deutsches Team wird Vize-Weltmeister Heute lohnt sich der Blick zurück, denn genau vor 60 Jahren, am 23. September 1956 frisierte sich das deutsche Nationalteam an die Weltspitze der Friseure. Hans Schade, Heinz Merges, Karl Bogena, Heinz Schrankel und Heinz-Otto Kopmann überzeugten in Wien mit ihrer Leistung und heimsten die Silbermedaille in der Kategorie Damen ein. 2016-09-25 12:22:21 ZV,News:,Aktuelle,Verbandsnachrichten,09/2016,Newsletter,Ausgabe,vom,23,09,2016 True https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/2997_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/2997_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016:

ZV-News: Aktuelle Verbandsnachrichten 09/2016

Newsletter-Ausgabe vom 23.09.2016
Zum Tode von Doris Wolff Deutsche Meisterschaft 2016 - überlegst Du noch oder trainierst Du schon? ChairJam 2.0 in Nürnberg Duale Ausbildung: „Schluss mit dem Katastrophendiskurs“ Heute vor...
 

Friseure und Frisuren im Friseurportal

mein Friseurumhang Logo (45)
Friseur-Messen 2017 | Kosmetik-Messen 2017 und Friseur-Termine 2017, Friseurportal | Friseurwelt
18.11.2017 - 19.11.2017
COSMETICA Berlin 2017
25.11.2017 - 26.11.2017
Beauty Live Kalkar 2017
14.02.2018 - 17.02.2018
VIVANESS 2018
24.02.2018 - 25.02.2018
akzente Sindelfingen 2018
09.03.2018 - 11.03.2018
BEAUTY DÜSSELDORF 2018
10.03.2018 - 11.03.2018
TOP HAIR Düsseldorf - DIE MESSE
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 

 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 

Neu: Wella Professionals ernennt Andreas Kurkowitz zum Global Color Ambassador

Der junge Session-Colorist reiht sich in die prestigeträchtige Liste an legendären professionellen Haarexperten und globalen Markenbotschaftern ein.
 
Diesen Artikel haben wir am 19.10.2017 hinzugefügt
Trendfrisuren - Wella Professionals ernennt Andreas Kurkowitz zum Global Color Ambassador
 
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung