Friseur & Beauty.de » Tipps, Infos » Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks » Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort
Friseurwelt im Friseurportal
Coiffeur images - Textilfahnen (268)

Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort Wirtschaftsfaktor Schönheit beschert Friseurbranche erneutes Umsatzplus

Die privaten Konsumausgaben bleiben der stärkste Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Von der hohen Konsumfreude der Verbraucher profitieren die Friseure in Deutschland einmal mehr: Für eine umfassende Beratung, individuelle Styles und einen perfekten Farbservice investieren die Kunden verstärkt ihr Geld. Vielseitige Friseurdienstleistungen sind gefragt und die Branche verzeichnet erneut ein starkes Umsatzplus.

2018-06-12 06:14:20 Friseurhandwerk,setzt,positiven,Konjunkturkurs,fort,Wirtschaftsfaktor,Schönheit,beschert,Friseurbranche,erneutes,Umsatzplus True

Mit einem Umsatzwachstum von 3,1 Prozent setzt sich der konjunkturelle Aufwärtstrend im Friseurhandwerk fort. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80.769 Salons in Deutschland, davon 9.971 Filialbetriebe, über 6,8 Milliarden Euro (Stand 2016) erwirtschafteten.

Grund für die positive konjunkturelle Entwicklung der Friseurbranche ist die gesteigerte Nachfrage der Verbraucher nach vielseitigen Friseurdienstleistungen. Die eigene Schönheit steht hoch im Kurs und vor allem beim Thema Haare und Aussehen vertrauen Konsumenten auf die Kompetenz der rund 200.000 Schönheitsexperten in Deutschland. Der Friseurbesuch mit speziellen Pflegemitteln und umfassenden Beauty-Anwendungen hat Entspannungscharakter und ist eine wohltuende Auszeit vom Alltag, für die Verbraucher verstärkt gewillt sind, ihr Geld auszugeben.

Die positive Preisentwicklung mit 2,1 Prozent Preissteigerung im Jahr 2017 belegt auch der EVA-Dienstleistungscheck von Wella. Frauen planen demnach den Friseurbesuch mehr als fünf Mal im Jahr fest ein und geben dabei im Durchschnitt rund 48,00 Euro (Stand 2016) pro Besuch aus. Klarer Trend in den Salons: Auch 2017 fragen knapp 50 Prozent der Frauen Farbveränderungen nach. Männliche Kunden sitzen durchschnittlich fast acht Mal im Jahr im Friseurstuhl und investieren im Schnitt mehr als 19,00 Euro pro Besuch (Stand 2016).

Ausbildungssektor

Mit insgesamt 22.010 Auszubildenden in 2017 zählt das Friseurhandwerk weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branche in Deutschland. Trotz eines Rückgangs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Kreativberuf im Modebereich übt die Friseurbranche weiterhin eine große Anziehungskraft aus und das nicht nur auf junge Frauen: Bei den Zahlen der Neuverträge sticht besonders hervor, dass sich immer mehr Männer für den Friseurberuf entscheiden.

Der Anteil an männlichen Auszubildenden ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Waren es 2016 bereits 1.839 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2017 schon 2.190. Dieser beachtliche Anstieg von 19,1 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten zeigt, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch für Männer immer wichtiger werden.

Dennoch: Knapp 82 Prozent der 22.010 Auszubildenden im Friseurhandwerk sind weiblich. Insgesamt rangiert der Friseurberuf, gemessen an der Zahl der Neuverträge, weiterhin auf dem 4. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe.

Das Friseurhandwerk bildet seit vielen Jahren eine überdurchschnittliche Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund aus. In 2016 machte dieser Anteil unter den Auszubildenden 20,1 Prozent im Friseurhandwerk aus. Im Hinblick auf die aktive Mitarbeit bei der Flüchtlingsintegration wird die Friseurbranche auch zukünftig Menschen mit Migrationshintergrund einen beruflichen Einstieg bieten können.

Attraktivität des Friseurberufs weiter stärken

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks geht vor dem Hintergrund der Konsumentwicklung davon aus, dass auch die Friseurbranche ihren positiven Konjunkturkurs fortsetzen kann. Friseure bedienen ein elementares Bedürfnis nach Schönheit und Pflege. Die gesteigerte Nachfrage nach hoher Qualität, professioneller Beratung, maßgeschneiderten Beautydienstleistungen und einem guten Service, verbunden mit der Bereitschaft der Kunden, in die eigene Schönheit zu investieren, bietet gute Wachstumsperspektiven. Wie in den letzten Jahren ist es für Friseurinnen und Friseure in diesem Zusammenhang von immenser Bedeutung, den eigenen Expertenstatus im Kontakt mit dem Kunden deutlich herauszustellen. Fachlich versiertes Arbeiten und modische Kompetenz sind dabei Grundvoraussetzungen.

Nachwuchsgewinnung und Imagestärkung sind aktuell die größten Herausforderungen für die Branche. Damit einher geht die Fortsetzung einer selbstbestimmten, progressiven Sozial- und Tarifpolitik. Doch auch Aufstiegsförderung und Fortbildungsangebote bleiben wichtig. Mit dem Bachelor „Beauty Management“ wurde ein neuer Karriereweg und damit attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen geschaffen.

 

 

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) vertritt als Bundesinnungsverband die Gesamtinteressen des deutschen Friseurhandwerks. In ihm sind 13 Landesinnungsverbände zusammengeschlossen, deren Mitgliederbasis rund 270 Friseur-Innungen bilden. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es mehr als 80.000 Friseursalons mit über 200.000 Beschäftigten und rund 22.000 Auszubildenden. Der Jahresumsatz liegt bei über 6,8 Milliarden Euro. Präsident des Zentralverbandes ist Harald Esser, Hauptgeschäftsführer ist Jörg Müller. Sitz der ZV-Geschäftsstelle ist Köln.

https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/4248_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/4248_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much

Die privaten Konsumausgaben bleiben der stärkste Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Von der hohen Konsumfreude der Verbraucher profitieren die Friseure in Deutschland einmal mehr: Für eine umfassende Beratung, individuelle Styles und einen perfekten Farbservice investieren die Kunden verstärkt ihr Geld. Vielseitige Friseurdienstleistungen sind gefragt und die Branche verzeichnet erneut ein starkes Umsatzplus.

Mit einem Umsatzwachstum von 3,1 Prozent setzt sich der konjunkturelle Aufwärtstrend im Friseurhandwerk fort. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80.769 Salons in Deutschland, davon 9.971 Filialbetriebe, über 6,8 Milliarden Euro (Stand 2016) erwirtschafteten.

Grund für die positive konjunkturelle Entwicklung der Friseurbranche ist die gesteigerte Nachfrage der Verbraucher nach vielseitigen Friseurdienstleistungen. Die eigene Schönheit steht hoch im Kurs und vor allem beim Thema Haare und Aussehen vertrauen Konsumenten auf die Kompetenz der rund 200.000 Schönheitsexperten in Deutschland. Der Friseurbesuch mit speziellen Pflegemitteln und umfassenden Beauty-Anwendungen hat Entspannungscharakter und ist eine wohltuende Auszeit vom Alltag, für die Verbraucher verstärkt gewillt sind, ihr Geld auszugeben.

Die positive Preisentwicklung mit 2,1 Prozent Preissteigerung im Jahr 2017 belegt auch der EVA-Dienstleistungscheck von Wella. Frauen planen demnach den Friseurbesuch mehr als fünf Mal im Jahr fest ein und geben dabei im Durchschnitt rund 48,00 Euro (Stand 2016) pro Besuch aus. Klarer Trend in den Salons: Auch 2017 fragen knapp 50 Prozent der Frauen Farbveränderungen nach. Männliche Kunden sitzen durchschnittlich fast acht Mal im Jahr im Friseurstuhl und investieren im Schnitt mehr als 19,00 Euro pro Besuch (Stand 2016).

Ausbildungssektor

Mit insgesamt 22.010 Auszubildenden in 2017 zählt das Friseurhandwerk weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branche in Deutschland. Trotz eines Rückgangs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Kreativberuf im Modebereich übt die Friseurbranche weiterhin eine große Anziehungskraft aus und das nicht nur auf junge Frauen: Bei den Zahlen der Neuverträge sticht besonders hervor, dass sich immer mehr Männer für den Friseurberuf entscheiden.

Der Anteil an männlichen Auszubildenden ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Waren es 2016 bereits 1.839 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2017 schon 2.190. Dieser beachtliche Anstieg von 19,1 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten zeigt, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch für Männer immer wichtiger werden.

Dennoch: Knapp 82 Prozent der 22.010 Auszubildenden im Friseurhandwerk sind weiblich. Insgesamt rangiert der Friseurberuf, gemessen an der Zahl der Neuverträge, weiterhin auf dem 4. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe.

Das Friseurhandwerk bildet seit vielen Jahren eine überdurchschnittliche Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund aus. In 2016 machte dieser Anteil unter den Auszubildenden 20,1 Prozent im Friseurhandwerk aus. Im Hinblick auf die aktive Mitarbeit bei der Flüchtlingsintegration wird die Friseurbranche auch zukünftig Menschen mit Migrationshintergrund einen beruflichen Einstieg bieten können.

Attraktivität des Friseurberufs weiter stärken

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks geht vor dem Hintergrund der Konsumentwicklung davon aus, dass auch die Friseurbranche ihren positiven Konjunkturkurs fortsetzen kann. Friseure bedienen ein elementares Bedürfnis nach Schönheit und Pflege. Die gesteigerte Nachfrage nach hoher Qualität, professioneller Beratung, maßgeschneiderten Beautydienstleistungen und einem guten Service, verbunden mit der Bereitschaft der Kunden, in die eigene Schönheit zu investieren, bietet gute Wachstumsperspektiven. Wie in den letzten Jahren ist es für Friseurinnen und Friseure in diesem Zusammenhang von immenser Bedeutung, den eigenen Expertenstatus im Kontakt mit dem Kunden deutlich herauszustellen. Fachlich versiertes Arbeiten und modische Kompetenz sind dabei Grundvoraussetzungen.

Nachwuchsgewinnung und Imagestärkung sind aktuell die größten Herausforderungen für die Branche. Damit einher geht die Fortsetzung einer selbstbestimmten, progressiven Sozial- und Tarifpolitik. Doch auch Aufstiegsförderung und Fortbildungsangebote bleiben wichtig. Mit dem Bachelor „Beauty Management“ wurde ein neuer Karriereweg und damit attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen geschaffen.

 

 

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) vertritt als Bundesinnungsverband die Gesamtinteressen des deutschen Friseurhandwerks. In ihm sind 13 Landesinnungsverbände zusammengeschlossen, deren Mitgliederbasis rund 270 Friseur-Innungen bilden. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es mehr als 80.000 Friseursalons mit über 200.000 Beschäftigten und rund 22.000 Auszubildenden. Der Jahresumsatz liegt bei über 6,8 Milliarden Euro. Präsident des Zentralverbandes ist Harald Esser, Hauptgeschäftsführer ist Jörg Müller. Sitz der ZV-Geschäftsstelle ist Köln.

1 - Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort
 
Newsbild Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

 
Frisur Friseurwelt Friseur Beauty Messetermine Stylist sharer_bild

Wirtschaftsfaktor Schönheit beschert Friseurbranche erneutes Umsatzplus

Die privaten Konsumausgaben bleiben der stärkste Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Von der hohen Konsumfreude der Verbraucher profitieren die Friseure in Deutschland einmal mehr: Für eine umfassende Beratung, individuelle Styles und einen perfekten Farbservice investieren die Kunden verstärkt ihr Geld. Vielseitige Friseurdienstleistungen sind gefragt und die Branche verzeichnet erneut ein starkes Umsatzplus.

Mit einem Umsatzwachstum von 3,1 Prozent setzt sich der konjunkturelle Aufwärtstrend im Friseurhandwerk fort. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80.769 Salons in Deutschland, davon 9.971 Filialbetriebe, über 6,8 Milliarden Euro (Stand 2016) erwirtschafteten.

Grund für die positive konjunkturelle Entwicklung der Friseurbranche ist die gesteigerte Nachfrage der Verbraucher nach vielseitigen Friseurdienstleistungen. Die eigene Schönheit steht hoch im Kurs und vor allem beim Thema Haare und Aussehen vertrauen Konsumenten auf die Kompetenz der rund 200.000 Schönheitsexperten in Deutschland. Der Friseurbesuch mit speziellen Pflegemitteln und umfassenden Beauty-Anwendungen hat Entspannungscharakter und ist eine wohltuende Auszeit vom Alltag, für die Verbraucher verstärkt gewillt sind, ihr Geld auszugeben.

Die positive Preisentwicklung mit 2,1 Prozent Preissteigerung im Jahr 2017 belegt auch der EVA-Dienstleistungscheck von Wella. Frauen planen demnach den Friseurbesuch mehr als fünf Mal im Jahr fest ein und geben dabei im Durchschnitt rund 48,00 Euro (Stand 2016) pro Besuch aus. Klarer Trend in den Salons: Auch 2017 fragen knapp 50 Prozent der Frauen Farbveränderungen nach. Männliche Kunden sitzen durchschnittlich fast acht Mal im Jahr im Friseurstuhl und investieren im Schnitt mehr als 19,00 Euro pro Besuch (Stand 2016).

Ausbildungssektor

Mit insgesamt 22.010 Auszubildenden in 2017 zählt das Friseurhandwerk weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branche in Deutschland. Trotz eines Rückgangs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Kreativberuf im Modebereich übt die Friseurbranche weiterhin eine große Anziehungskraft aus und das nicht nur auf junge Frauen: Bei den Zahlen der Neuverträge sticht besonders hervor, dass sich immer mehr Männer für den Friseurberuf entscheiden.

Der Anteil an männlichen Auszubildenden ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Waren es 2016 bereits 1.839 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2017 schon 2.190. Dieser beachtliche Anstieg von 19,1 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten zeigt, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch für Männer immer wichtiger werden.

Dennoch: Knapp 82 Prozent der 22.010 Auszubildenden im Friseurhandwerk sind weiblich. Insgesamt rangiert der Friseurberuf, gemessen an der Zahl der Neuverträge, weiterhin auf dem 4. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe.

Das Friseurhandwerk bildet seit vielen Jahren eine überdurchschnittliche Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund aus. In 2016 machte dieser Anteil unter den Auszubildenden 20,1 Prozent im Friseurhandwerk aus. Im Hinblick auf die aktive Mitarbeit bei der Flüchtlingsintegration wird die Friseurbranche auch zukünftig Menschen mit Migrationshintergrund einen beruflichen Einstieg bieten können.

Attraktivität des Friseurberufs weiter stärken

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks geht vor dem Hintergrund der Konsumentwicklung davon aus, dass auch die Friseurbranche ihren positiven Konjunkturkurs fortsetzen kann. Friseure bedienen ein elementares Bedürfnis nach Schönheit und Pflege. Die gesteigerte Nachfrage nach hoher Qualität, professioneller Beratung, maßgeschneiderten Beautydienstleistungen und einem guten Service, verbunden mit der Bereitschaft der Kunden, in die eigene Schönheit zu investieren, bietet gute Wachstumsperspektiven. Wie in den letzten Jahren ist es für Friseurinnen und Friseure in diesem Zusammenhang von immenser Bedeutung, den eigenen Expertenstatus im Kontakt mit dem Kunden deutlich herauszustellen. Fachlich versiertes Arbeiten und modische Kompetenz sind dabei Grundvoraussetzungen.

Nachwuchsgewinnung und Imagestärkung sind aktuell die größten Herausforderungen für die Branche. Damit einher geht die Fortsetzung einer selbstbestimmten, progressiven Sozial- und Tarifpolitik. Doch auch Aufstiegsförderung und Fortbildungsangebote bleiben wichtig. Mit dem Bachelor „Beauty Management“ wurde ein neuer Karriereweg und damit attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen geschaffen.

 

 

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) vertritt als Bundesinnungsverband die Gesamtinteressen des deutschen Friseurhandwerks. In ihm sind 13 Landesinnungsverbände zusammengeschlossen, deren Mitgliederbasis rund 270 Friseur-Innungen bilden. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es mehr als 80.000 Friseursalons mit über 200.000 Beschäftigten und rund 22.000 Auszubildenden. Der Jahresumsatz liegt bei über 6,8 Milliarden Euro. Präsident des Zentralverbandes ist Harald Esser, Hauptgeschäftsführer ist Jörg Müller. Sitz der ZV-Geschäftsstelle ist Köln.

 

Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort - alle Bilder

Bild - Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort Bild 1 - Friseurhandwerk setzt positiven Konjunkturkurs fort

Friseurportal Friseur & Beauty.de: Friseurwelt, Frisuren, Friseure

Jentschura - MeineBase® (264)
Friseur-Messen 2018 | Kosmetik-Messen 2018 und Friseur-Termine 2018, Friseurportal | Friseurwelt
15.09.2018 - 16.09.2018
COSMETICA Hannover 2018
06.10.2018 - 07.10.2018
Hair-Factory Kalkar
21.10.2018 - 22.10.2018
HAARE Nürnberg 2018
21.10.2018 - 22.10.2018
International Barber Awards 2018
17.11.2018 - 18.11.2018
COSMETICA Berlin 2018
24.11.2018 - 25.11.2018
Beauty Live Kalkar
 
 
SchleifMaster - Friseurscheren Schleifservice (90)
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/zentralverband-des deutschen-friseurhandwerks.png 0221-973037-0 0221-973037-30 info@friseurhandwerk.de
DE Tel-Aviv-Str. 3 50676 Köln

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks - Infos zur Marke/ zum Unternehmen

 
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Tel-Aviv-Str. 3
D-50676 Köln
 
Telefon: 0221-973037-0
Fax: 0221-973037-30
E-Mail: info@friseurhandwerk.de
 Webseite Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Logo Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
 
 

Erweitere Angaben zu Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Vertretungsberechtigte(r): Präsident: Harald Esser
Hauptgeschäftsführer: Jörg Müller
 
 
Urheberrechtshinweise
Alle Inhalte dieser Seite, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken, den Unternehmen bzw. beim Betreiber des Angebots. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Seite verwenden möchten. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden.
 
Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Wer gegen dieses verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und muss ggf. Schadensersatz leisten.
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 
 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 
Trendfrisuren - Preisübergabe 45-teiliges Einsteiger-Set BC Brilliant Cosmetics

Neu: Preisübergabe 45-teiliges Einsteiger-Set BC Brilliant Cosmetics

Sascha Wenzel, HAIR HAUS Verkaufsberater, übergibt den Preis vom Friseur & Beauty.de Gewinnspiel an den Salon Style and Smile Hairdresser in Ilmenau
 
Diesen Artikel haben wir am 14.08.2018 hinzugefügt
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung