Friseur & Beauty.de » Tipps, Infos » Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks » Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben
Friseurwelt im Friseurportal
Gewinnspiel BARBICIDE (375)
Takara Belmont Zen-Series (343)

Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben

Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Ingo Kramer und der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Reiner Hoffmann haben der Bunderegierung einen Vorschlag für die konkrete Ausgestaltung der Mindestausbildungsvergütung vorgelegt.

Ab 2020 sollen Azubis demnach im ersten Jahr mindestens 515 Euro bekommen. Für das zweite und dritte Ausbildungsjahr ist ein Anstieg um jeweils 100 Euro vorgesehen. Die Betriebe sollen diese Untergrenze jedoch unterschreiten dürfen, wenn eine geringere Ausbildungsvergütung in einem Tarifvertrag geregelt ist. Ob und in welcher Form die Bundesregierung diesen Vorschlag der Sozialpartner aufgreift, ist noch nicht absehbar.

2019-04-07 08:30:10 Ausbildungsvergütung,muss,Sache,Tarifpartner,bleiben,Präsident,Bundesvereinigung,Deutschen,Arbeitgeberverbände,BDA,Ingo,Kramer,Vorsitzende,Gewerkschaftsbunds,DGB,Reiner,Hoffmann,haben,Bunderegierung,einen,Vorschlag,konkrete,Ausgestaltung,Mindestausbildungsvergütung,vorgelegt True

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) hat sich von Beginn an gegen die gesetzliche Festlegung einer Mindestausbildungsvergütung ausgesprochen. „Die gesetzliche Festsetzung einer Mindestausbildungsvergütung ist ein schwerer Eingriff in die gelebte Betriebs- und Tarifautonomie. Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben.", betont ZV Präsident Harald Esser.

Der Vorschlag von BDA und DGB stellt vor dem Hintergrund der im politischen Raum diskutierten höheren Zahlen zwar eine Verbesserung dar, für einzelne Gewerke und für Betriebe bedeutet er in strukturschwachen Regionen aber eine erhebliche Überforderung.

„Eine Mindestausbildungsvergütung wird zu einer Verteuerung der Berufsausbildung im Friseurhandwerk in vielen Bundesländern führen und geht im Umkehrschluss zu Lasten der Ausbildungsbereitschaft“, befürchtet ZV Präsident Esser.

Über den weiteren Fortgang dieser Debatte werden wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten.

https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/4808_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/4808_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much

Ab 2020 sollen Azubis demnach im ersten Jahr mindestens 515 Euro bekommen. Für das zweite und dritte Ausbildungsjahr ist ein Anstieg um jeweils 100 Euro vorgesehen. Die Betriebe sollen diese Untergrenze jedoch unterschreiten dürfen, wenn eine geringere Ausbildungsvergütung in einem Tarifvertrag geregelt ist. Ob und in welcher Form die Bundesregierung diesen Vorschlag der Sozialpartner aufgreift, ist noch nicht absehbar.

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) hat sich von Beginn an gegen die gesetzliche Festlegung einer Mindestausbildungsvergütung ausgesprochen. „Die gesetzliche Festsetzung einer Mindestausbildungsvergütung ist ein schwerer Eingriff in die gelebte Betriebs- und Tarifautonomie. Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben.", betont ZV Präsident Harald Esser.

Der Vorschlag von BDA und DGB stellt vor dem Hintergrund der im politischen Raum diskutierten höheren Zahlen zwar eine Verbesserung dar, für einzelne Gewerke und für Betriebe bedeutet er in strukturschwachen Regionen aber eine erhebliche Überforderung.

„Eine Mindestausbildungsvergütung wird zu einer Verteuerung der Berufsausbildung im Friseurhandwerk in vielen Bundesländern führen und geht im Umkehrschluss zu Lasten der Ausbildungsbereitschaft“, befürchtet ZV Präsident Esser.

Über den weiteren Fortgang dieser Debatte werden wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten.

1 - Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben
 
Newsbild Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben

Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben

 
Frisur Friseurwelt Friseur Beauty Messetermine Stylist sharer_bild

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Ingo Kramer und der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Reiner Hoffmann haben der Bunderegierung einen Vorschlag für die konkrete Ausgestaltung der Mindestausbildungsvergütung vorgelegt.

Ab 2020 sollen Azubis demnach im ersten Jahr mindestens 515 Euro bekommen. Für das zweite und dritte Ausbildungsjahr ist ein Anstieg um jeweils 100 Euro vorgesehen. Die Betriebe sollen diese Untergrenze jedoch unterschreiten dürfen, wenn eine geringere Ausbildungsvergütung in einem Tarifvertrag geregelt ist. Ob und in welcher Form die Bundesregierung diesen Vorschlag der Sozialpartner aufgreift, ist noch nicht absehbar.

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) hat sich von Beginn an gegen die gesetzliche Festlegung einer Mindestausbildungsvergütung ausgesprochen. „Die gesetzliche Festsetzung einer Mindestausbildungsvergütung ist ein schwerer Eingriff in die gelebte Betriebs- und Tarifautonomie. Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben.", betont ZV Präsident Harald Esser.

Der Vorschlag von BDA und DGB stellt vor dem Hintergrund der im politischen Raum diskutierten höheren Zahlen zwar eine Verbesserung dar, für einzelne Gewerke und für Betriebe bedeutet er in strukturschwachen Regionen aber eine erhebliche Überforderung.

„Eine Mindestausbildungsvergütung wird zu einer Verteuerung der Berufsausbildung im Friseurhandwerk in vielen Bundesländern führen und geht im Umkehrschluss zu Lasten der Ausbildungsbereitschaft“, befürchtet ZV Präsident Esser.

Über den weiteren Fortgang dieser Debatte werden wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten.

 

Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben - alle Bilder

Bild - Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben Bild 1 - Ausbildungsvergütung muss Sache der Tarifpartner bleiben

Friseurportal Friseur & Beauty.de: Friseurwelt, Frisuren, Friseure

TIGI Copyright PEP. CREATE. FINISH. (335)
Friseur-Messen 2019 | Kosmetik-Messen 2019 und Friseur-Termine 2019, Friseurportal | Friseurwelt
22.06.2019 - 23.06.2019
22. Charity Golf-Cup Play for Life
29.06.2019 - 30.06.2019
COSMETICA Frankfurt 2019
26.10.2019 - 27.10.2019
34. BEAUTY FORUM MÜNCHEN
09.11.2019 - 10.11.2019
StyleCom
23.11.2019 - 24.11.2019
Hair-Factory Kalkar 2019
 
 
CDE-Objekteinrichtungen GmbH (144)
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/zentralverband-des deutschen-friseurhandwerks.png 0221-973037-0 0221 973037-30 info@friseurhandwerk.de
DE Tel-Aviv-Str. 3 50676 Köln

Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks - Infos zur Marke/ zum Unternehmen

 
Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Tel-Aviv-Str. 3
D-50676 Köln
 
Telefon: 0221-973037-0
Fax: 0221 973037-30
E-Mail: info@friseurhandwerk.de
 Webseite Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Logo Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
 
 

Erweiterte Angaben zu Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Vertretungsberechtigte(r): Präsident: Harald Esser
Hauptgeschäftsführer: Jörg Müller
 
 
Urheberrechtshinweise
Alle Inhalte dieser Seite, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken, den Unternehmen bzw. beim Betreiber des Angebots. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Seite verwenden möchten. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden.
 
Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Wer gegen dieses verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und muss ggf. Schadensersatz leisten.
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 
 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 
Trendfrisuren - CHANGES überrascht schon wieder

Neu: CHANGES überrascht schon wieder

Summer like you!
 
Diesen Artikel haben wir am 14.06.2019 hinzugefügt
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung