Friseur & Beauty.de » Produkte » Salonbedarf, Friseurbedarf » Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check
Friseurwelt im Friseurportal
ISINEX - Das Einweghandtuch (34)
Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Gesundheit geht vor! |

Um die Sache gleich auf den Punkt zu bringen: Das Thema Desinfektion hat in Deutschlands Friseursalons Nachholbedarf. Beispiel gefällig? Der Kamm. Nach heutigen Hygiene-Standards muss je Kunde ein frisch desinfizierter Haarschneidekamm verwendet werden, denn nach etwa zehn Kunden am Tag, kann man einen nicht desinfizierten Kamm nicht nur als geballte „Bakterienschleuder“, sondern als echtes Gesundheitsrisiko für jeden weiteren Kunden bezeichnen.

|

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckHand aufs Herz – wie vielen Friseuren ist das wirklich bewusst? Allein beim Kämmen können durch die Enden des Kammes Mikrowunden auf der Kopfhaut entstehen. Im schlechtesten Fall können so Bakterien, Pilze, gefährlichen Viren sowie übertragbaren Krankheiten an den nächsten Salonkunden weitergegeben werden. Macht man sich bewusst, WIE VIELE Werkzeuge und Einrichtungsgegenstände in welch kurzer Zeit tatsächlich in direkten Hautkontakt mit dem Kunden kommen, wird die Tragweite des Themas deutlich. Wer also seinen Salon zukunftsfähig machen möchte, sollte das Thema Desinfektion zur Priorität machen. Das gilt für Friseursalons und Barbershops gleichermaßen.

„Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge in Desinfektionsgläser einstellen.“
Pascal Jahn, Frankenberger Club Aachen

Pascal JahnFür Pascal Jahn, Frankenberger Barber Club Aachen, hat Gesundheitsschutz seit jeher oberste Priorität. „Das ist eins der wichtigsten Dinge überhaupt in unserem Barbershop. Es spielt keine Rolle ob wir über einen Barbershop oder einen klassischen Friseursalon sprechen. Es geht um die Sicherheit des Kunden und natürlich auch um die der Mitarbeiter. Das Risiko ist vielen in der Branche nicht bewusst. Bei uns gehört das regelmäßige Desinfizieren aller Tools nach JEDEM Kunden zum Grundsatz“, so Pascal Jahn. „Aber auch die Arbeitsplätze werden immer sofort wieder gründlich gereinigt“, so Jahn weiter. Natürlich spürt auch der Kunde den Unterschied. „Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge desinfizieren. So passiert auch viel auf der Kommunikationsebene und es gibt dem Kunden zusätzlich ein sicheres Gefühl. Als Kunde fühlst du dich doch auch viel wohler in einem gepflegten Friseursalon oder Barbershop. Das ist auf jeden Fall auch ein Qualitätsmerkmal“, erklärt Pascal Jahn.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckSo sind Salons mit schlechten Hygienestandards nicht nur sehr unattraktiv für Kunden, sondern auch potentiell gefährlich. Hinzu kommt der Verstoß gegen geltende Hygienenormen laut Landeshygieneverordnung, welcher ein empfindliches Bußgeld nach sich ziehen kann. HIV, Hepatitis B und C sowie Pilzinfektionen und Parasiten - aufgrund des engen Kontakts zwischen Kunden und Salonteam sind exzellente Hygienemaßnahmen ein MUSS! Um beim Beispiel des Kammes zu bleiben: Wer effizient vorgehen möchte, legt sich am besten gleich mehrere Haarschneidekämme zu, so dass er für jeden Kunden einen frischen Kamm griffbereit hat. Zusammen können diese allabendlich desinfiziert werden und sind so wieder für den nächsten Tag einsatzbereit. Benutzte Scheren und andere verunreinigte Tools sollten neben Bürsten, Lockenwicklern und Co. immer gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Besonders viel Hautkontakt entsteht bei den Blades der Haarschneidemaschinen. Daher müssen auch diese nach jedem Kunden gründlich gereinigt und vor allem desinfiziert werden.

Wer jetzt denkt „Was für ein Aufwand...“ es gibt keinen – wirklich keinen - Grund hier nachlässig zu sein und es geht heute ganz praktisch und schnell mit innovativen Produkten, die mit wenig Aufwand bereits wirksamen Schutz bieten. Am besten eignen sich Lösungen, in denen die benutzen Geräte mindestens 10 Minuten eingelegt und danach gründlich mit klarem Wasser abgespült werden. Das bekannteste Produkt auf diesem Gebiet ist das Barbicide Retro-Design Glas mit der strahlend blauen Flüssigkeit. Es ist nicht nur wegen seiner zuverlässigen Wirkweise beliebt, sondern weil es der einfachste, schnellste, effektivste und sicherste Weg zur Desinfektion des Werkzeuges ist. Auch wegen seiner coolen Optik hat es eine Art Kultstatus in vielen Salons. Wenn nur noch wenig Zeit bis zum nächsten Salonkunden bleibt, kann man als „schnelle Lösung“ auf das Barbicide Desinfektionsspray zurückgreifen, welches einfach auf die Oberflächen der Arbeitsgeräte aufgesprüht wird, drei Minuten einwirkt und dabei bereits zuverlässig gefährliche Keime und Bakterien abtötet.

Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing BarbicideNicht jedes beliebige Desinfektionsmittel ist geeignet

Doch wer denkt Desinfektionsmittel ist gleich Desinfektionsmittel, irrt gewaltig. „Zu aggressive Flüssigkeiten können die Werkzeugmaterialien angreifen und z.B. Scheren schneller rosten lassen“, so Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing Barbicide Europa. „Es ist ärgerlich, wenn Friseure viel Geld für die Anschaffung von neuem Werkzeug ausgeben, das dann wegen eines billigen Desinfektionsmittels schon nach kurzer Zeit Rostspuren und Materialverschleiß aufweist. Das ist auf Dauer gesehen viel teurer und ineffizient “, so Lee Ann Schoepf weiter. So enthält die blaue Barbicide-Lösung eine patentierte Inhaltsstoffkombination mit Mehrfachwirkung, die in einem Schritt reinigt und desinfiziert sowie pflegt und zuverlässig vor Rost schützt.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

Besonderer TIPP!!!
Kostenloser Service für Friseursalons und Barbershops

Übrigens, Barbicide bietet für alle, die auf Nummer sichergehen möchten, einen tollen kostenlosen Service an: Auf der Webseite www.barbicide.de kann man sich einen fachgerechten Hygieneplan für den Salon downloaden und alle notwendigen Maßnahmen für seinen Salon abgleichen und gegebenenfalls anpassen. Davon profitieren Salonkunden und Mitarbeiter gleichermaßen, vor allem mit Blick auf den Gesundheitsschutz. Und sollte unerwartet Besuch vom Ordnungs- oder Gesundheitsamt kommen, ist es immer gut, ein solches Hygienekonzept für den eigenen Salon vorweisen zu können.

Weitere Informationen unter www.king-research.de

2018-08-11 20:10:17 https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/4358_0.jpg

Um die Sache gleich auf den Punkt zu bringen: Das Thema Desinfektion hat in Deutschlands Friseursalons Nachholbedarf. Beispiel gefällig? Der Kamm. Nach heutigen Hygiene-Standards muss je Kunde ein frisch desinfizierter Haarschneidekamm verwendet werden, denn nach etwa zehn Kunden am Tag, kann man einen nicht desinfizierten Kamm nicht nur als geballte „Bakterienschleuder“, sondern als echtes Gesundheitsrisiko für jeden weiteren Kunden bezeichnen.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckHand aufs Herz – wie vielen Friseuren ist das wirklich bewusst? Allein beim Kämmen können durch die Enden des Kammes Mikrowunden auf der Kopfhaut entstehen. Im schlechtesten Fall können so Bakterien, Pilze, gefährlichen Viren sowie übertragbaren Krankheiten an den nächsten Salonkunden weitergegeben werden. Macht man sich bewusst, WIE VIELE Werkzeuge und Einrichtungsgegenstände in welch kurzer Zeit tatsächlich in direkten Hautkontakt mit dem Kunden kommen, wird die Tragweite des Themas deutlich. Wer also seinen Salon zukunftsfähig machen möchte, sollte das Thema Desinfektion zur Priorität machen. Das gilt für Friseursalons und Barbershops gleichermaßen.

„Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge in Desinfektionsgläser einstellen.“
Pascal Jahn, Frankenberger Club Aachen

Pascal JahnFür Pascal Jahn, Frankenberger Barber Club Aachen, hat Gesundheitsschutz seit jeher oberste Priorität. „Das ist eins der wichtigsten Dinge überhaupt in unserem Barbershop. Es spielt keine Rolle ob wir über einen Barbershop oder einen klassischen Friseursalon sprechen. Es geht um die Sicherheit des Kunden und natürlich auch um die der Mitarbeiter. Das Risiko ist vielen in der Branche nicht bewusst. Bei uns gehört das regelmäßige Desinfizieren aller Tools nach JEDEM Kunden zum Grundsatz“, so Pascal Jahn. „Aber auch die Arbeitsplätze werden immer sofort wieder gründlich gereinigt“, so Jahn weiter. Natürlich spürt auch der Kunde den Unterschied. „Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge desinfizieren. So passiert auch viel auf der Kommunikationsebene und es gibt dem Kunden zusätzlich ein sicheres Gefühl. Als Kunde fühlst du dich doch auch viel wohler in einem gepflegten Friseursalon oder Barbershop. Das ist auf jeden Fall auch ein Qualitätsmerkmal“, erklärt Pascal Jahn.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckSo sind Salons mit schlechten Hygienestandards nicht nur sehr unattraktiv für Kunden, sondern auch potentiell gefährlich. Hinzu kommt der Verstoß gegen geltende Hygienenormen laut Landeshygieneverordnung, welcher ein empfindliches Bußgeld nach sich ziehen kann. HIV, Hepatitis B und C sowie Pilzinfektionen und Parasiten - aufgrund des engen Kontakts zwischen Kunden und Salonteam sind exzellente Hygienemaßnahmen ein MUSS! Um beim Beispiel des Kammes zu bleiben: Wer effizient vorgehen möchte, legt sich am besten gleich mehrere Haarschneidekämme zu, so dass er für jeden Kunden einen frischen Kamm griffbereit hat. Zusammen können diese allabendlich desinfiziert werden und sind so wieder für den nächsten Tag einsatzbereit. Benutzte Scheren und andere verunreinigte Tools sollten neben Bürsten, Lockenwicklern und Co. immer gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Besonders viel Hautkontakt entsteht bei den Blades der Haarschneidemaschinen. Daher müssen auch diese nach jedem Kunden gründlich gereinigt und vor allem desinfiziert werden.

Wer jetzt denkt „Was für ein Aufwand...“ es gibt keinen – wirklich keinen - Grund hier nachlässig zu sein und es geht heute ganz praktisch und schnell mit innovativen Produkten, die mit wenig Aufwand bereits wirksamen Schutz bieten. Am besten eignen sich Lösungen, in denen die benutzen Geräte mindestens 10 Minuten eingelegt und danach gründlich mit klarem Wasser abgespült werden. Das bekannteste Produkt auf diesem Gebiet ist das Barbicide Retro-Design Glas mit der strahlend blauen Flüssigkeit. Es ist nicht nur wegen seiner zuverlässigen Wirkweise beliebt, sondern weil es der einfachste, schnellste, effektivste und sicherste Weg zur Desinfektion des Werkzeuges ist. Auch wegen seiner coolen Optik hat es eine Art Kultstatus in vielen Salons. Wenn nur noch wenig Zeit bis zum nächsten Salonkunden bleibt, kann man als „schnelle Lösung“ auf das Barbicide Desinfektionsspray zurückgreifen, welches einfach auf die Oberflächen der Arbeitsgeräte aufgesprüht wird, drei Minuten einwirkt und dabei bereits zuverlässig gefährliche Keime und Bakterien abtötet.

Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing BarbicideNicht jedes beliebige Desinfektionsmittel ist geeignet

Doch wer denkt Desinfektionsmittel ist gleich Desinfektionsmittel, irrt gewaltig. „Zu aggressive Flüssigkeiten können die Werkzeugmaterialien angreifen und z.B. Scheren schneller rosten lassen“, so Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing Barbicide Europa. „Es ist ärgerlich, wenn Friseure viel Geld für die Anschaffung von neuem Werkzeug ausgeben, das dann wegen eines billigen Desinfektionsmittels schon nach kurzer Zeit Rostspuren und Materialverschleiß aufweist. Das ist auf Dauer gesehen viel teurer und ineffizient “, so Lee Ann Schoepf weiter. So enthält die blaue Barbicide-Lösung eine patentierte Inhaltsstoffkombination mit Mehrfachwirkung, die in einem Schritt reinigt und desinfiziert sowie pflegt und zuverlässig vor Rost schützt.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

Besonderer TIPP!!!
Kostenloser Service für Friseursalons und Barbershops

Übrigens, Barbicide bietet für alle, die auf Nummer sichergehen möchten, einen tollen kostenlosen Service an: Auf der Webseite www.barbicide.de kann man sich einen fachgerechten Hygieneplan für den Salon downloaden und alle notwendigen Maßnahmen für seinen Salon abgleichen und gegebenenfalls anpassen. Davon profitieren Salonkunden und Mitarbeiter gleichermaßen, vor allem mit Blick auf den Gesundheitsschutz. Und sollte unerwartet Besuch vom Ordnungs- oder Gesundheitsamt kommen, ist es immer gut, ein solches Hygienekonzept für den eigenen Salon vorweisen zu können.

Weitere Informationen unter www.king-research.de

9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check
 
Newsbild Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

 
Frisur Friseurwelt Friseur Beauty Messetermine Stylist sharer_bild

Gesundheit geht vor!

Um die Sache gleich auf den Punkt zu bringen: Das Thema Desinfektion hat in Deutschlands Friseursalons Nachholbedarf. Beispiel gefällig? Der Kamm. Nach heutigen Hygiene-Standards muss je Kunde ein frisch desinfizierter Haarschneidekamm verwendet werden, denn nach etwa zehn Kunden am Tag, kann man einen nicht desinfizierten Kamm nicht nur als geballte „Bakterienschleuder“, sondern als echtes Gesundheitsrisiko für jeden weiteren Kunden bezeichnen.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckHand aufs Herz – wie vielen Friseuren ist das wirklich bewusst? Allein beim Kämmen können durch die Enden des Kammes Mikrowunden auf der Kopfhaut entstehen. Im schlechtesten Fall können so Bakterien, Pilze, gefährlichen Viren sowie übertragbaren Krankheiten an den nächsten Salonkunden weitergegeben werden. Macht man sich bewusst, WIE VIELE Werkzeuge und Einrichtungsgegenstände in welch kurzer Zeit tatsächlich in direkten Hautkontakt mit dem Kunden kommen, wird die Tragweite des Themas deutlich. Wer also seinen Salon zukunftsfähig machen möchte, sollte das Thema Desinfektion zur Priorität machen. Das gilt für Friseursalons und Barbershops gleichermaßen.

„Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge in Desinfektionsgläser einstellen.“
Pascal Jahn, Frankenberger Club Aachen

Pascal JahnFür Pascal Jahn, Frankenberger Barber Club Aachen, hat Gesundheitsschutz seit jeher oberste Priorität. „Das ist eins der wichtigsten Dinge überhaupt in unserem Barbershop. Es spielt keine Rolle ob wir über einen Barbershop oder einen klassischen Friseursalon sprechen. Es geht um die Sicherheit des Kunden und natürlich auch um die der Mitarbeiter. Das Risiko ist vielen in der Branche nicht bewusst. Bei uns gehört das regelmäßige Desinfizieren aller Tools nach JEDEM Kunden zum Grundsatz“, so Pascal Jahn. „Aber auch die Arbeitsplätze werden immer sofort wieder gründlich gereinigt“, so Jahn weiter. Natürlich spürt auch der Kunde den Unterschied. „Manchmal fragen uns die Kunden, was wir da genau machen, wenn sie sehen, wie wir unsere Werkzeuge desinfizieren. So passiert auch viel auf der Kommunikationsebene und es gibt dem Kunden zusätzlich ein sicheres Gefühl. Als Kunde fühlst du dich doch auch viel wohler in einem gepflegten Friseursalon oder Barbershop. Das ist auf jeden Fall auch ein Qualitätsmerkmal“, erklärt Pascal Jahn.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-CheckSo sind Salons mit schlechten Hygienestandards nicht nur sehr unattraktiv für Kunden, sondern auch potentiell gefährlich. Hinzu kommt der Verstoß gegen geltende Hygienenormen laut Landeshygieneverordnung, welcher ein empfindliches Bußgeld nach sich ziehen kann. HIV, Hepatitis B und C sowie Pilzinfektionen und Parasiten - aufgrund des engen Kontakts zwischen Kunden und Salonteam sind exzellente Hygienemaßnahmen ein MUSS! Um beim Beispiel des Kammes zu bleiben: Wer effizient vorgehen möchte, legt sich am besten gleich mehrere Haarschneidekämme zu, so dass er für jeden Kunden einen frischen Kamm griffbereit hat. Zusammen können diese allabendlich desinfiziert werden und sind so wieder für den nächsten Tag einsatzbereit. Benutzte Scheren und andere verunreinigte Tools sollten neben Bürsten, Lockenwicklern und Co. immer gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Besonders viel Hautkontakt entsteht bei den Blades der Haarschneidemaschinen. Daher müssen auch diese nach jedem Kunden gründlich gereinigt und vor allem desinfiziert werden.

Wer jetzt denkt „Was für ein Aufwand...“ es gibt keinen – wirklich keinen - Grund hier nachlässig zu sein und es geht heute ganz praktisch und schnell mit innovativen Produkten, die mit wenig Aufwand bereits wirksamen Schutz bieten. Am besten eignen sich Lösungen, in denen die benutzen Geräte mindestens 10 Minuten eingelegt und danach gründlich mit klarem Wasser abgespült werden. Das bekannteste Produkt auf diesem Gebiet ist das Barbicide Retro-Design Glas mit der strahlend blauen Flüssigkeit. Es ist nicht nur wegen seiner zuverlässigen Wirkweise beliebt, sondern weil es der einfachste, schnellste, effektivste und sicherste Weg zur Desinfektion des Werkzeuges ist. Auch wegen seiner coolen Optik hat es eine Art Kultstatus in vielen Salons. Wenn nur noch wenig Zeit bis zum nächsten Salonkunden bleibt, kann man als „schnelle Lösung“ auf das Barbicide Desinfektionsspray zurückgreifen, welches einfach auf die Oberflächen der Arbeitsgeräte aufgesprüht wird, drei Minuten einwirkt und dabei bereits zuverlässig gefährliche Keime und Bakterien abtötet.

Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing BarbicideNicht jedes beliebige Desinfektionsmittel ist geeignet

Doch wer denkt Desinfektionsmittel ist gleich Desinfektionsmittel, irrt gewaltig. „Zu aggressive Flüssigkeiten können die Werkzeugmaterialien angreifen und z.B. Scheren schneller rosten lassen“, so Lee Ann Schoepf, Head of Sales and Marketing Barbicide Europa. „Es ist ärgerlich, wenn Friseure viel Geld für die Anschaffung von neuem Werkzeug ausgeben, das dann wegen eines billigen Desinfektionsmittels schon nach kurzer Zeit Rostspuren und Materialverschleiß aufweist. Das ist auf Dauer gesehen viel teurer und ineffizient “, so Lee Ann Schoepf weiter. So enthält die blaue Barbicide-Lösung eine patentierte Inhaltsstoffkombination mit Mehrfachwirkung, die in einem Schritt reinigt und desinfiziert sowie pflegt und zuverlässig vor Rost schützt.

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

Besonderer TIPP!!!
Kostenloser Service für Friseursalons und Barbershops

Übrigens, Barbicide bietet für alle, die auf Nummer sichergehen möchten, einen tollen kostenlosen Service an: Auf der Webseite www.barbicide.de kann man sich einen fachgerechten Hygieneplan für den Salon downloaden und alle notwendigen Maßnahmen für seinen Salon abgleichen und gegebenenfalls anpassen. Davon profitieren Salonkunden und Mitarbeiter gleichermaßen, vor allem mit Blick auf den Gesundheitsschutz. Und sollte unerwartet Besuch vom Ordnungs- oder Gesundheitsamt kommen, ist es immer gut, ein solches Hygienekonzept für den eigenen Salon vorweisen zu können.

Weitere Informationen unter www.king-research.de

 

Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check - alle Bilder

Bild - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check Bild 9 - Friseursalons und Barbershops im Desinfektions-Check

Friseurportal Friseur & Beauty.de: Friseurwelt, Frisuren, Friseure

Jentschura - MeineBase® (264)
Friseur-Messen 2018 | Kosmetik-Messen 2018 und Friseur-Termine 2018, Friseurportal | Friseurwelt
16.02.2019 - 17.02.2019
akzente Sindelfingen 2019
29.03.2019 - 31.03.2019
BEAUTY DÜSSELDORF 2019
30.03.2019 - 31.03.2019
make-up artist design show 2019
13.04.2019 - 14.04.2019
COSMETICA Stuttgart 2019
 
 
Hair Haus - Friseurpartner (197)
Barbicide® King Research International https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/King-Research-International-BARBICIDE.jpg 08453-3345940 08453-332160 info@king-research.de DE 242 735 224
DE Waldinger Str. 19 b 85084 Reichertshofen

Barbicide® - Infos zur Marke/ zum Unternehmen

 
King Research International
Waldinger Str. 19 b
D-85084 Reichertshofen
 
Telefon: 08453-3345940
Fax: 08453-332160
E-Mail: info@king-research.de
 Webseite Barbicide®
Social Media: Folge  auf Facebook Folge  auf Instagram
Logo Barbicide®
 
 

Erweitere Angaben zu King Research International

Umsatzsteuer-ID: DE 242 735 224
 
 
Urheberrechtshinweise
Alle Inhalte dieser Seite, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken, den Unternehmen bzw. beim Betreiber des Angebots. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Seite verwenden möchten. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden.
 
Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Wer gegen dieses verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und muss ggf. Schadensersatz leisten.
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 
 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 
Trendfrisuren - Natürliches Lockenstyling mit dem Stylingo von Efalock

Neu: Natürliches Lockenstyling mit dem Stylingo von Efalock

Für alle, die natürliche Locken und Wellenstylings lieben, gibt es gute News: Mit dem Stylingo von Efalock Professional Tools kommt ab sofort Bewegung ins Haar – und das ganz easy und schnell.
 
Diesen Artikel haben wir am 10.12.2018 hinzugefügt
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung