Friseur & Beauty.de » News, Szene » Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...
Friseurwelt im Friseurportal
Gewinnspiel RED DEER (378)
mein Friseurumhang Label (16)

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... ...für das Friseurhandwerk - das fordert die Friseurinnung Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ .
  • Einen Freibetrag bei der Umsatzsteuer bis zu einem Umsatz von 17.500 €,
  • Kontrollen ALLER (auch der umsatzsteuerbefreiten Betriebe) beziehungsweise
  • eine zeitlich begrenzte Steuerbefreiung für Kleinstunternehmer.
2019-07-28 15:09:03 Gleichberechtigung,statt,Wettbewerbsverzerrung,,Friseurhandwerk,fordert,Friseurinnung,Düsseldorf,Zusammenarbeit,mit,Wertegemeinschaft,„Der,faire,Salon“ True

Das steckt dahinter:

Unternehmen die der Finanzbehörde einen Jahresumsatz von weniger als 17.500 € melden, sind von der Umsatzsteuer befreit. Sie müssen nicht, wie ihre Mitbewerber, 19 % jeglicher Einnahme direkt an den Staat abführen.

Das ist erst einmal gut gedacht, insbesondere für die Gründungsphase eines Unternehmens oder wenn Dieses als Nebenerwerb geführt wird. Kritisch wird es, wenn man genauer hinschaut und feststellt, es gibt Betriebe, die über Jahre und Jahrzehnte nicht wachsen, immer unterhalb dieser Steuerfreigrenze bleiben.

Nachdem vor Jahren eine Äußerung von Bundesfinanzminister Schäuble bekannt wurde, wonach solche Betriebe nicht geprüft werden, hat sich deren Zahl deutlich vervielfacht. In NRW ist aktuell jeder dritte Friseursalon steuerbefreit. Darüber kann man nachdenken, besonders aber über die Frage: warum tun Menschen sich so etwas an?

17.500 € Umsatz im Jahr das sind 1.450 € im Monat, wovon noch Miete, Energie, Gebühren und Versicherungen, Telefon, Waren bezahlt werden müssen. Zum Lebensunterhalt haben diese Kleinstunternehmer meist deutlich weniger Einkommen zur Verfügung, als wenn sie ihre Arbeitskraft einem Salon zur Verfügung stellen würden. Von Absicherung und Altersvorsorge einmal ganz zu schweigen.

Da die Erleichterungen für diese Kleinstunternehmer nicht mit der Steuerbefreiung enden, sondern Diese auch noch einen ermäßigten Krankenkassenbeitrag genießen und nicht selten staatliche Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, bedeutet dieses einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber den steuerzahlenden Mitbewerbern. Dieser wird bereits bei der Preiskalkulation in Anrechnung gebracht und so können diese Minibetriebe ihre Leistung deutlich preiswerter anbieten als ihre Kollegen. Ein deutlicher Wettbewerbsvorteil!

Lange schon führt diese Situation zu großem Unmut in der Branche. Viele Friseure fordern die Abschaffung dieser Regelung, dieses lässt sich allerdings nicht realisieren, weil das Umsatzsteuergesetz europaweit verankert und abgestimmt ist. Im Gegenteil, die Nachbarstaaten fordern eine Erhöhung des Freibetrages, die FDP spricht sich aktuell dafür aus.

Bereits im Sommer 2012 initiierte die Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ eine Petition im Deutschen Bundestag gegen diese Ungleichbehandlung. Diese wurde abgelehnt, weil keine Ungleichbehandlung erkannt wurde. Nachdem inzwischen selbst Politiker hier widersprechen, hat die Friseurinnung Kreis Böblingen eine online Petition geschaffen.

Auch der offene Brief vom Initiator der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ Rene Krombholz, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu diesem Thema, brachte keine nennenswerte Ergebnisse.

Jetzt startet die Friseurinnung Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wertegemeinschaft eine neue Kampagne, um Branche und Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Nicht nur zu diesem Thema, genau wie in der Schweiz oder in Österreich gibt es Missstände. Die dortigen Trefferquoten bei Kontrollen von Finanzbehörden, Zoll und Ämtern liegen über 80%.

„Auch wir brauchen Fairness und Regeln die einzuhalten sind!“, sagt Monika Schmitter, Obermeisterin der Friseur-Innung und fordert die in dieser Branche tätigen, für einen fairen Wettbewerb zu stimmen. Seit Jahren kämpft sie eher vergeblich wie gegen Windmühlen, jetzt heißt es neue Wege zu gehen. Diese Kampagne wird nicht das letzte Mittel im Kampf gegen die ausufernde Unfairness sein, dafür hat sich der Vorstand der Friseur-Innung Düsseldorf ausgesprochen!

Auf der Website www.friseure-fordern-fairness.de sollen alle, die sich für einen fairen Wettbewerb aussprechen, dafür stimmen. „Wir wollen deutlich machen, das diese Probleme eine ganze Branche betreffen und nicht nur einzelne Orte oder Salons“, so Rene Krombholz. „Wenn uns viele Friseure/innen unterstützen, bekommen diese Forderungen ein ganz anderes Gewicht – damit können wir dann weiter agieren!“

Deine Stimme für fairen Wettbewerb im Friseurhandwerk abgeben:

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

 

 

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...„Der faire Salon“ ist Mitglied der Business Hanse, Nachfolger der legendären Wirtschaftshanse. Diese war den damaligen Menschen ein Siegel für Qualität, Vertrauen und Fairness in den Handelsbeziehungen.

Insbesondere in unserer Zeit, in der Globalisierung, Wirtschaftskrisen und elektronische Vernetzung die Wirtschaft zu bestimmen scheinen, ist ein Besinnen auf die alten, bodenständigen Werte der HANSE ein bedeutsamer Kontrapunkt. Diesem Ziel folgen auch wir.

www.businesshanse.com

https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/4997_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/4997_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much
  • Einen Freibetrag bei der Umsatzsteuer bis zu einem Umsatz von 17.500 €,
  • Kontrollen ALLER (auch der umsatzsteuerbefreiten Betriebe) beziehungsweise
  • eine zeitlich begrenzte Steuerbefreiung für Kleinstunternehmer.

Das steckt dahinter:

Unternehmen die der Finanzbehörde einen Jahresumsatz von weniger als 17.500 € melden, sind von der Umsatzsteuer befreit. Sie müssen nicht, wie ihre Mitbewerber, 19 % jeglicher Einnahme direkt an den Staat abführen.

Das ist erst einmal gut gedacht, insbesondere für die Gründungsphase eines Unternehmens oder wenn Dieses als Nebenerwerb geführt wird. Kritisch wird es, wenn man genauer hinschaut und feststellt, es gibt Betriebe, die über Jahre und Jahrzehnte nicht wachsen, immer unterhalb dieser Steuerfreigrenze bleiben.

Nachdem vor Jahren eine Äußerung von Bundesfinanzminister Schäuble bekannt wurde, wonach solche Betriebe nicht geprüft werden, hat sich deren Zahl deutlich vervielfacht. In NRW ist aktuell jeder dritte Friseursalon steuerbefreit. Darüber kann man nachdenken, besonders aber über die Frage: warum tun Menschen sich so etwas an?

17.500 € Umsatz im Jahr das sind 1.450 € im Monat, wovon noch Miete, Energie, Gebühren und Versicherungen, Telefon, Waren bezahlt werden müssen. Zum Lebensunterhalt haben diese Kleinstunternehmer meist deutlich weniger Einkommen zur Verfügung, als wenn sie ihre Arbeitskraft einem Salon zur Verfügung stellen würden. Von Absicherung und Altersvorsorge einmal ganz zu schweigen.

Da die Erleichterungen für diese Kleinstunternehmer nicht mit der Steuerbefreiung enden, sondern Diese auch noch einen ermäßigten Krankenkassenbeitrag genießen und nicht selten staatliche Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, bedeutet dieses einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber den steuerzahlenden Mitbewerbern. Dieser wird bereits bei der Preiskalkulation in Anrechnung gebracht und so können diese Minibetriebe ihre Leistung deutlich preiswerter anbieten als ihre Kollegen. Ein deutlicher Wettbewerbsvorteil!

Lange schon führt diese Situation zu großem Unmut in der Branche. Viele Friseure fordern die Abschaffung dieser Regelung, dieses lässt sich allerdings nicht realisieren, weil das Umsatzsteuergesetz europaweit verankert und abgestimmt ist. Im Gegenteil, die Nachbarstaaten fordern eine Erhöhung des Freibetrages, die FDP spricht sich aktuell dafür aus.

Bereits im Sommer 2012 initiierte die Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ eine Petition im Deutschen Bundestag gegen diese Ungleichbehandlung. Diese wurde abgelehnt, weil keine Ungleichbehandlung erkannt wurde. Nachdem inzwischen selbst Politiker hier widersprechen, hat die Friseurinnung Kreis Böblingen eine online Petition geschaffen.

Auch der offene Brief vom Initiator der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ Rene Krombholz, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu diesem Thema, brachte keine nennenswerte Ergebnisse.

Jetzt startet die Friseurinnung Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wertegemeinschaft eine neue Kampagne, um Branche und Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Nicht nur zu diesem Thema, genau wie in der Schweiz oder in Österreich gibt es Missstände. Die dortigen Trefferquoten bei Kontrollen von Finanzbehörden, Zoll und Ämtern liegen über 80%.

„Auch wir brauchen Fairness und Regeln die einzuhalten sind!“, sagt Monika Schmitter, Obermeisterin der Friseur-Innung und fordert die in dieser Branche tätigen, für einen fairen Wettbewerb zu stimmen. Seit Jahren kämpft sie eher vergeblich wie gegen Windmühlen, jetzt heißt es neue Wege zu gehen. Diese Kampagne wird nicht das letzte Mittel im Kampf gegen die ausufernde Unfairness sein, dafür hat sich der Vorstand der Friseur-Innung Düsseldorf ausgesprochen!

Auf der Website www.friseure-fordern-fairness.de sollen alle, die sich für einen fairen Wettbewerb aussprechen, dafür stimmen. „Wir wollen deutlich machen, das diese Probleme eine ganze Branche betreffen und nicht nur einzelne Orte oder Salons“, so Rene Krombholz. „Wenn uns viele Friseure/innen unterstützen, bekommen diese Forderungen ein ganz anderes Gewicht – damit können wir dann weiter agieren!“

Deine Stimme für fairen Wettbewerb im Friseurhandwerk abgeben:

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

 

 

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...„Der faire Salon“ ist Mitglied der Business Hanse, Nachfolger der legendären Wirtschaftshanse. Diese war den damaligen Menschen ein Siegel für Qualität, Vertrauen und Fairness in den Handelsbeziehungen.

Insbesondere in unserer Zeit, in der Globalisierung, Wirtschaftskrisen und elektronische Vernetzung die Wirtschaft zu bestimmen scheinen, ist ein Besinnen auf die alten, bodenständigen Werte der HANSE ein bedeutsamer Kontrapunkt. Diesem Ziel folgen auch wir.

www.businesshanse.com

3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... 3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... 3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...
 
Newsbild Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

 
Frisur Friseurwelt Friseur Beauty Messetermine Stylist sharer_bild

...für das Friseurhandwerk - das fordert die Friseurinnung Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ .

  • Einen Freibetrag bei der Umsatzsteuer bis zu einem Umsatz von 17.500 €,
  • Kontrollen ALLER (auch der umsatzsteuerbefreiten Betriebe) beziehungsweise
  • eine zeitlich begrenzte Steuerbefreiung für Kleinstunternehmer.

Das steckt dahinter:

Unternehmen die der Finanzbehörde einen Jahresumsatz von weniger als 17.500 € melden, sind von der Umsatzsteuer befreit. Sie müssen nicht, wie ihre Mitbewerber, 19 % jeglicher Einnahme direkt an den Staat abführen.

Das ist erst einmal gut gedacht, insbesondere für die Gründungsphase eines Unternehmens oder wenn Dieses als Nebenerwerb geführt wird. Kritisch wird es, wenn man genauer hinschaut und feststellt, es gibt Betriebe, die über Jahre und Jahrzehnte nicht wachsen, immer unterhalb dieser Steuerfreigrenze bleiben.

Nachdem vor Jahren eine Äußerung von Bundesfinanzminister Schäuble bekannt wurde, wonach solche Betriebe nicht geprüft werden, hat sich deren Zahl deutlich vervielfacht. In NRW ist aktuell jeder dritte Friseursalon steuerbefreit. Darüber kann man nachdenken, besonders aber über die Frage: warum tun Menschen sich so etwas an?

17.500 € Umsatz im Jahr das sind 1.450 € im Monat, wovon noch Miete, Energie, Gebühren und Versicherungen, Telefon, Waren bezahlt werden müssen. Zum Lebensunterhalt haben diese Kleinstunternehmer meist deutlich weniger Einkommen zur Verfügung, als wenn sie ihre Arbeitskraft einem Salon zur Verfügung stellen würden. Von Absicherung und Altersvorsorge einmal ganz zu schweigen.

Da die Erleichterungen für diese Kleinstunternehmer nicht mit der Steuerbefreiung enden, sondern Diese auch noch einen ermäßigten Krankenkassenbeitrag genießen und nicht selten staatliche Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, bedeutet dieses einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber den steuerzahlenden Mitbewerbern. Dieser wird bereits bei der Preiskalkulation in Anrechnung gebracht und so können diese Minibetriebe ihre Leistung deutlich preiswerter anbieten als ihre Kollegen. Ein deutlicher Wettbewerbsvorteil!

Lange schon führt diese Situation zu großem Unmut in der Branche. Viele Friseure fordern die Abschaffung dieser Regelung, dieses lässt sich allerdings nicht realisieren, weil das Umsatzsteuergesetz europaweit verankert und abgestimmt ist. Im Gegenteil, die Nachbarstaaten fordern eine Erhöhung des Freibetrages, die FDP spricht sich aktuell dafür aus.

Bereits im Sommer 2012 initiierte die Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ eine Petition im Deutschen Bundestag gegen diese Ungleichbehandlung. Diese wurde abgelehnt, weil keine Ungleichbehandlung erkannt wurde. Nachdem inzwischen selbst Politiker hier widersprechen, hat die Friseurinnung Kreis Böblingen eine online Petition geschaffen.

Auch der offene Brief vom Initiator der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ Rene Krombholz, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu diesem Thema, brachte keine nennenswerte Ergebnisse.

Jetzt startet die Friseurinnung Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wertegemeinschaft eine neue Kampagne, um Branche und Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Nicht nur zu diesem Thema, genau wie in der Schweiz oder in Österreich gibt es Missstände. Die dortigen Trefferquoten bei Kontrollen von Finanzbehörden, Zoll und Ämtern liegen über 80%.

„Auch wir brauchen Fairness und Regeln die einzuhalten sind!“, sagt Monika Schmitter, Obermeisterin der Friseur-Innung und fordert die in dieser Branche tätigen, für einen fairen Wettbewerb zu stimmen. Seit Jahren kämpft sie eher vergeblich wie gegen Windmühlen, jetzt heißt es neue Wege zu gehen. Diese Kampagne wird nicht das letzte Mittel im Kampf gegen die ausufernde Unfairness sein, dafür hat sich der Vorstand der Friseur-Innung Düsseldorf ausgesprochen!

Auf der Website www.friseure-fordern-fairness.de sollen alle, die sich für einen fairen Wettbewerb aussprechen, dafür stimmen. „Wir wollen deutlich machen, das diese Probleme eine ganze Branche betreffen und nicht nur einzelne Orte oder Salons“, so Rene Krombholz. „Wenn uns viele Friseure/innen unterstützen, bekommen diese Forderungen ein ganz anderes Gewicht – damit können wir dann weiter agieren!“

Deine Stimme für fairen Wettbewerb im Friseurhandwerk abgeben:

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

 

 

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...„Der faire Salon“ ist Mitglied der Business Hanse, Nachfolger der legendären Wirtschaftshanse. Diese war den damaligen Menschen ein Siegel für Qualität, Vertrauen und Fairness in den Handelsbeziehungen.

Insbesondere in unserer Zeit, in der Globalisierung, Wirtschaftskrisen und elektronische Vernetzung die Wirtschaft zu bestimmen scheinen, ist ein Besinnen auf die alten, bodenständigen Werte der HANSE ein bedeutsamer Kontrapunkt. Diesem Ziel folgen auch wir.

www.businesshanse.com

 

Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... - alle Bilder

Bild - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... Bild 3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... Bild 3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung... Bild 3 - Gleichberechtigung statt Wettbewerbsverzerrung...

Friseurportal Friseur & Beauty.de: Friseurwelt, Frisuren, Friseure

mein Friseurumhang Logo (45)
Friseur-Messen 2019 | Kosmetik-Messen 2019 und Friseur-Termine 2019, Friseurportal | Friseurwelt
26.10.2019 - 27.10.2019
34. BEAUTY FORUM MÜNCHEN
09.11.2019 - 10.11.2019
StyleCom
23.11.2019 - 24.11.2019
Hair-Factory Kalkar 2019
23.11.2019 - 24.11.2019
Beauty Live Kalkar 2019
 
 
KMS StyleColor (362)
Urheberrechtshinweise
Alle Inhalte dieser Seite, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken, den Unternehmen bzw. beim Betreiber des Angebots. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Seite verwenden möchten. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden.
 
Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Wer gegen dieses verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und muss ggf. Schadensersatz leisten.
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 
 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 
Trendfrisuren - DUSTY Pink: So charming

Neu: DUSTY Pink: So charming

So tanken Sie Leichtigkeit!
 
Diesen Artikel haben wir am 21.08.2019 hinzugefügt
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung