Friseur & Beauty.de » News, Szene » Der lange Weg zum Meister
Friseurwelt im Friseurportal
Jentschura - MeineBase® (263)

Der lange Weg zum Meister

Der lange Weg zum Meister Wer ist Lehrling? Jedermann. Wer ist Geselle? Der was kann. Wer ist Meister? Der was ersann.

Meister seines Fachs zu werden ist eine Herausforderung – das ist es heute, das war es früher. War die Ausbildung im Mittelalter schon beschwerlich, die Gesellenzeit war es nicht minder: Mindestens drei Jahre mussten die ausgelernten Bader und Barbiere auf die Wanderschaft und sich bei verschiedenen Meistern in deren Badstuben verdingen. Der Lohn war gering, die Arbeit schwer. Das Ziel: Die Meisterprüfung vor der Innung und zum Teil zusätzlich vor medizinischen Fakultäten, denn die Bader und Barbiere waren damals auch die Ärzte des „kleinen Mannes“. Aderlass, offene Wunden, Knochenbrüche richten, Zahnschmerzen – all dies wurde in den Badstuben behandelt.

2018-03-25 09:58:46 Der,lange,Weg,Meister,Wer,Lehrling,Jedermann,Geselle,was,kann,ersann True

Wurde die meist sehr kostspielige Prüfung zum Meister bestanden, durfte der Prüfling fortan eine eigene Badstube leiten – der Ort mittelalterlicher Hygiene: ein warmes Bad, eine Rasur, damit war der Reinlichkeit von Zeit zu Zeit genüge getan. Die mittelalterlich-derbe Form eines Wellness-SPA.

Gesellen, die Meister werden wollten, hatten je nach Stadt, Zunft und historischer Situation zum Teil erhebliche Bedingungen zu erfüllen. Der Bewerber musste eine gewisse Zeit schon als Geselle am Ort gearbeitet haben. Für die Wehrfähigkeit war in manchen Städten ein eigener Brustpanzer anzuschaffen oder zu fertigen, denn die Zünfte der Stadt hatten oft die Aufgabe, im Falle eines Angriffs bestimmte Bereiche der Stadtbefestigung zu verteidigen.

Vor allem ging es aber ums Geld: Das Bürgeraufnahmegeld war zu zahlen. Es waren verschiedene Beträge an die Zunft zu zahlen. Der Besitz eines Hauses war Pflicht oder das nötige Geld dafür vorzulegen. War der Versammlungsort der Zunft eine Kirche, konnten Abgaben für Wachskerzen fällig sein. Nicht zu unterschätzen: Die Aufnahme war mit einem Mahl von mehreren Gängen für alle Meister der Zunft verbunden.

Der lange Weg zum Meister

Einen spannende Einblick in die Geschichte des Friseur-Handwerks – und folglich auch der Bader und Barbiere - bietet Herr Zopf‘s Friseurmuseum auf dem Areal der Deutschen Friseurakademie in Neu-Ulm: Aus allen Epochen und vielen Kulturen stammen die insgesamt mehr als 10.000 Exponate des größten Friseurmuseums der Welt, die aufzeigen, welch langen und aufregenden Weg die Kunst am Haar und ihre Meister schon hinter sich haben. Künftige Meister bringt die Deutsche Friseurakademie in Neu-Ulm hervor: Seit mehr als 12 Jahren bildet die größte unabhängige Friseurakademie Deutschlands für den Meistertitel im Friseurhandwerk aus. Modern, frisch und innovativ bietet sie ein attraktives Umfeld, das den mitunter strengen Lernanforderungen positive Impulse gibt. Die Tradition bleibt dennoch erhalten: Die Prüfung wird von der Handwerkskammer und der Innung abgenommen. Wird sie bestanden, gilt die meisterhafte Qualität des Prüflings als verbrieft – und wird im althergebrachten Stil eben mit dem Meisterbrief belohnt.

Info: Herr Zopf’s Friseurmuseum öffnet im Rahmen des Internationalen Museumstages am 13. Mai 2018 seine Pforten und bietet seinen Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Herr Zopf höchstpersönlich bietet einen Workshop „Die alte Kunst des Zöpfe Flechtens“. Der wohl älteste erhaltene Herren-Salon aus der Epoche um 1900 bietet dann die Kulisse für eine Nassrasur alter Schule: Senior-Barbier Matthias Hierholz aus Filderstadt, ein anerkannter Meister seines Fachs, demonstriert am lebenden Modell die Feinheiten der klassischen Rasierkunst. Führungen und ein Gewinnspiel runden den Tag ab.

Eine gute Gelegenheit, auch die Deutsche Friseurakademie kennenzulernen. Informationen zu den Meisterkursen gibt es auch unter www.deutsche-friseur-akademie.de/meisterschule

https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/thumbnail_images/4122_0.jpg https://friseur-and-beauty.de/images/product_images/popup_images/4122_0.jpg
Im Proffgarten 16 53804 Much

Meister seines Fachs zu werden ist eine Herausforderung – das ist es heute, das war es früher. War die Ausbildung im Mittelalter schon beschwerlich, die Gesellenzeit war es nicht minder: Mindestens drei Jahre mussten die ausgelernten Bader und Barbiere auf die Wanderschaft und sich bei verschiedenen Meistern in deren Badstuben verdingen. Der Lohn war gering, die Arbeit schwer. Das Ziel: Die Meisterprüfung vor der Innung und zum Teil zusätzlich vor medizinischen Fakultäten, denn die Bader und Barbiere waren damals auch die Ärzte des „kleinen Mannes“. Aderlass, offene Wunden, Knochenbrüche richten, Zahnschmerzen – all dies wurde in den Badstuben behandelt.

Wurde die meist sehr kostspielige Prüfung zum Meister bestanden, durfte der Prüfling fortan eine eigene Badstube leiten – der Ort mittelalterlicher Hygiene: ein warmes Bad, eine Rasur, damit war der Reinlichkeit von Zeit zu Zeit genüge getan. Die mittelalterlich-derbe Form eines Wellness-SPA.

Gesellen, die Meister werden wollten, hatten je nach Stadt, Zunft und historischer Situation zum Teil erhebliche Bedingungen zu erfüllen. Der Bewerber musste eine gewisse Zeit schon als Geselle am Ort gearbeitet haben. Für die Wehrfähigkeit war in manchen Städten ein eigener Brustpanzer anzuschaffen oder zu fertigen, denn die Zünfte der Stadt hatten oft die Aufgabe, im Falle eines Angriffs bestimmte Bereiche der Stadtbefestigung zu verteidigen.

Vor allem ging es aber ums Geld: Das Bürgeraufnahmegeld war zu zahlen. Es waren verschiedene Beträge an die Zunft zu zahlen. Der Besitz eines Hauses war Pflicht oder das nötige Geld dafür vorzulegen. War der Versammlungsort der Zunft eine Kirche, konnten Abgaben für Wachskerzen fällig sein. Nicht zu unterschätzen: Die Aufnahme war mit einem Mahl von mehreren Gängen für alle Meister der Zunft verbunden.

Der lange Weg zum Meister

Einen spannende Einblick in die Geschichte des Friseur-Handwerks – und folglich auch der Bader und Barbiere - bietet Herr Zopf‘s Friseurmuseum auf dem Areal der Deutschen Friseurakademie in Neu-Ulm: Aus allen Epochen und vielen Kulturen stammen die insgesamt mehr als 10.000 Exponate des größten Friseurmuseums der Welt, die aufzeigen, welch langen und aufregenden Weg die Kunst am Haar und ihre Meister schon hinter sich haben. Künftige Meister bringt die Deutsche Friseurakademie in Neu-Ulm hervor: Seit mehr als 12 Jahren bildet die größte unabhängige Friseurakademie Deutschlands für den Meistertitel im Friseurhandwerk aus. Modern, frisch und innovativ bietet sie ein attraktives Umfeld, das den mitunter strengen Lernanforderungen positive Impulse gibt. Die Tradition bleibt dennoch erhalten: Die Prüfung wird von der Handwerkskammer und der Innung abgenommen. Wird sie bestanden, gilt die meisterhafte Qualität des Prüflings als verbrieft – und wird im althergebrachten Stil eben mit dem Meisterbrief belohnt.

Info: Herr Zopf’s Friseurmuseum öffnet im Rahmen des Internationalen Museumstages am 13. Mai 2018 seine Pforten und bietet seinen Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Herr Zopf höchstpersönlich bietet einen Workshop „Die alte Kunst des Zöpfe Flechtens“. Der wohl älteste erhaltene Herren-Salon aus der Epoche um 1900 bietet dann die Kulisse für eine Nassrasur alter Schule: Senior-Barbier Matthias Hierholz aus Filderstadt, ein anerkannter Meister seines Fachs, demonstriert am lebenden Modell die Feinheiten der klassischen Rasierkunst. Führungen und ein Gewinnspiel runden den Tag ab.

Eine gute Gelegenheit, auch die Deutsche Friseurakademie kennenzulernen. Informationen zu den Meisterkursen gibt es auch unter www.deutsche-friseur-akademie.de/meisterschule

2 - Der lange Weg zum Meister 2 - Der lange Weg zum Meister
 
Newsbild Der lange Weg zum Meister

Der lange Weg zum Meister

 
Frisur Friseurwelt Friseur Beauty Messetermine Stylist sharer_bild

Wer ist Lehrling? Jedermann. Wer ist Geselle? Der was kann. Wer ist Meister? Der was ersann.

Meister seines Fachs zu werden ist eine Herausforderung – das ist es heute, das war es früher. War die Ausbildung im Mittelalter schon beschwerlich, die Gesellenzeit war es nicht minder: Mindestens drei Jahre mussten die ausgelernten Bader und Barbiere auf die Wanderschaft und sich bei verschiedenen Meistern in deren Badstuben verdingen. Der Lohn war gering, die Arbeit schwer. Das Ziel: Die Meisterprüfung vor der Innung und zum Teil zusätzlich vor medizinischen Fakultäten, denn die Bader und Barbiere waren damals auch die Ärzte des „kleinen Mannes“. Aderlass, offene Wunden, Knochenbrüche richten, Zahnschmerzen – all dies wurde in den Badstuben behandelt.

Wurde die meist sehr kostspielige Prüfung zum Meister bestanden, durfte der Prüfling fortan eine eigene Badstube leiten – der Ort mittelalterlicher Hygiene: ein warmes Bad, eine Rasur, damit war der Reinlichkeit von Zeit zu Zeit genüge getan. Die mittelalterlich-derbe Form eines Wellness-SPA.

Gesellen, die Meister werden wollten, hatten je nach Stadt, Zunft und historischer Situation zum Teil erhebliche Bedingungen zu erfüllen. Der Bewerber musste eine gewisse Zeit schon als Geselle am Ort gearbeitet haben. Für die Wehrfähigkeit war in manchen Städten ein eigener Brustpanzer anzuschaffen oder zu fertigen, denn die Zünfte der Stadt hatten oft die Aufgabe, im Falle eines Angriffs bestimmte Bereiche der Stadtbefestigung zu verteidigen.

Vor allem ging es aber ums Geld: Das Bürgeraufnahmegeld war zu zahlen. Es waren verschiedene Beträge an die Zunft zu zahlen. Der Besitz eines Hauses war Pflicht oder das nötige Geld dafür vorzulegen. War der Versammlungsort der Zunft eine Kirche, konnten Abgaben für Wachskerzen fällig sein. Nicht zu unterschätzen: Die Aufnahme war mit einem Mahl von mehreren Gängen für alle Meister der Zunft verbunden.

Der lange Weg zum Meister

Einen spannende Einblick in die Geschichte des Friseur-Handwerks – und folglich auch der Bader und Barbiere - bietet Herr Zopf‘s Friseurmuseum auf dem Areal der Deutschen Friseurakademie in Neu-Ulm: Aus allen Epochen und vielen Kulturen stammen die insgesamt mehr als 10.000 Exponate des größten Friseurmuseums der Welt, die aufzeigen, welch langen und aufregenden Weg die Kunst am Haar und ihre Meister schon hinter sich haben. Künftige Meister bringt die Deutsche Friseurakademie in Neu-Ulm hervor: Seit mehr als 12 Jahren bildet die größte unabhängige Friseurakademie Deutschlands für den Meistertitel im Friseurhandwerk aus. Modern, frisch und innovativ bietet sie ein attraktives Umfeld, das den mitunter strengen Lernanforderungen positive Impulse gibt. Die Tradition bleibt dennoch erhalten: Die Prüfung wird von der Handwerkskammer und der Innung abgenommen. Wird sie bestanden, gilt die meisterhafte Qualität des Prüflings als verbrieft – und wird im althergebrachten Stil eben mit dem Meisterbrief belohnt.

Info: Herr Zopf’s Friseurmuseum öffnet im Rahmen des Internationalen Museumstages am 13. Mai 2018 seine Pforten und bietet seinen Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Herr Zopf höchstpersönlich bietet einen Workshop „Die alte Kunst des Zöpfe Flechtens“. Der wohl älteste erhaltene Herren-Salon aus der Epoche um 1900 bietet dann die Kulisse für eine Nassrasur alter Schule: Senior-Barbier Matthias Hierholz aus Filderstadt, ein anerkannter Meister seines Fachs, demonstriert am lebenden Modell die Feinheiten der klassischen Rasierkunst. Führungen und ein Gewinnspiel runden den Tag ab.

Eine gute Gelegenheit, auch die Deutsche Friseurakademie kennenzulernen. Informationen zu den Meisterkursen gibt es auch unter www.deutsche-friseur-akademie.de/meisterschule

 

Der lange Weg zum Meister - alle Bilder

Bild - Der lange Weg zum Meister Bild 2 - Der lange Weg zum Meister Bild 2 - Der lange Weg zum Meister

Friseurportal Friseur & Beauty.de: Friseurwelt, Frisuren, Friseure

mein Friseurumhang Logo (45)
Friseur-Messen 2018 | Kosmetik-Messen 2018 und Friseur-Termine 2018, Friseurportal | Friseurwelt
15.09.2018 - 16.09.2018
COSMETICA Hannover 2018
06.10.2018 - 07.10.2018
Hair-Factory Kalkar
21.10.2018 - 22.10.2018
International Barber Awards 2018
21.10.2018 - 22.10.2018
HAARE Nürnberg 2018
17.11.2018 - 18.11.2018
COSMETICA Berlin 2018
24.11.2018 - 25.11.2018
Beauty Live Kalkar
 
 
Hair Haus - Friseurpartner (197)
Deutsche Friseurakademie DFA GmbH https://friseur-and-beauty.de/images/manufacturers/dfa_deutsche_friseur_akademie.jpg 0731-3784657-11 0731-3784657-20 info@deutsche-friseur-akademie.de DE 277 336 387
DE Dieselstr. 4 89231 Neu-Ulm

Deutsche Friseurakademie - Infos zur Marke/ zum Unternehmen

 
DFA GmbH
Dieselstr. 4
D-89231 Neu-Ulm
 
Telefon: 0731-3784657-11
Fax: 0731-3784657-20
E-Mail: info@deutsche-friseur-akademie.de
 Webseite Deutsche Friseurakademie
Social Media: Folge  auf Facebook Folge  auf YouTube Folge  auf Instagram
Logo Deutsche Friseurakademie
 
 

Erweitere Angaben zu DFA GmbH

Rechtsform: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Vertretungsberechtigte(r): Geschäftsführer: Karin Seiler, Harald Gloning
Registereintragung(en): Amtsgericht Neu-Ulm, Registernummer HRB 14588
Umsatzsteuer-ID: DE 277 336 387
 
 
Urheberrechtshinweise
Alle Inhalte dieser Seite, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Inhabern der jeweiligen Marken, den Unternehmen bzw. beim Betreiber des Angebots. Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Seite verwenden möchten. Unter Lizenz veröffentlichte Inhalte dürfen nach den jeweils maßgeblichen Lizenzbedingungen verwendet werden.
 
Ein Verstoß gegen das Urheberrecht (z.B. das unerlaubte Einbauen der Inhalte auf die eigene Internetseite) ist gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Wer gegen dieses verstößt, muss mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen und muss ggf. Schadensersatz leisten.
 

Das Friseurportal mit Infos zu Friseurbedarf, Trendfrisuren

 
 
[ mehr News und Friseurprodukte aus der Friseurwelt... ]
 
Trendfrisuren - Gathering 2018

Neu: Gathering 2018

LEARN. EARN. THRILL. CHILL.
 
Diesen Artikel haben wir am 17.07.2018 hinzugefügt
 
 
Newsletter-Anmeldung
 
Erhalten auch Sie unseren kostenlosen Newsletter (in der Regel wöchentlich) mit Informationen zu Veranstaltungen und Produkten aus der Friseur-, Kosmetik- und Nageldesignbranche sowie mit interessanten Themen, nicht nur für Saloninhaber/-innen interessant. Die Ein-/ Austragungen zu unserem Newsletter erfolgen nach dem "double-opt-in-Verfahren". Das bedeutet, dass Sie aktiv tätig werden müssen und unsere Newsletter erst dann erhalten, wenn Sie nach dem Erhalt einer Bestätigungsnachricht auf den darin enthaltenen Freischaltlink klicken.
 
Hinweis: Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse zum Erhalt unserer Newsletter jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, ohne dass Ihnen hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Seiten/ Dienste. Durch die Nutzung unserer Seiten/ Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr: Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung